Forum: Wirtschaft
Untersuchungsausschuss in Athen: Tsipras fahndet nach Schuldigen für Sparpolitik
DPA

Mit dem von der Eurogruppe geforderten Reformprogramm tut sich Athen schwer. Umso energischer sucht die Regierung Tsipras nach jenen, die für die bisherige Sparpolitik verantwortlich sind - und kündigt einen Untersuchungsausschuss an.

Seite 1 von 18
vonhier 01.04.2015, 10:03
1. Willhelm Hankel

Es kommt genauso, wie Willhelm Hankel es immer vorhergesehen hatte : Kein Volk lässt sich die notwendigen Anpassungen an ein falsches Geldsystem gefallen. Er hatte, wie in allem anderen auch, absolut Recht behalten. Es ist schade, dass dem Mann aus politisch oportunistischen Gründen, so wenig Ehre erwiesen wird.

Beitrag melden
Immanuel_Goldstein 01.04.2015, 10:04
2.

Ein Untersuchungsausschuss ist sicher notwendig und er sollte sämtliche griechischen Regierungen der letzten 30-40 Jahre betreffen ohne Ausnahme. Aber dazu muss auch der Wille kommen, die Schuldigen und Korrupten zu bestrafen und ihre illegal zusammengerafften Vermögen restlos zu konfiszieren. Korruption ist nämlich auch in Griechenland illegal und wer Schaden anrichtet, soll dafür haften.

Beitrag melden
eryx 01.04.2015, 10:09
3.

Mit Menschen, die mit so einem Vokabular arbeiten, hat man doch eigentlich keine große Lust mehr zusammen zu arbeiten. Wer sich konstant als Opfer und andere als Unterdrücker sieht, sollte dann vielleicht doch einen getrennten Weg gehen. Allerdings denke ich dann auch, dass die Griechen ins nächste Leid fallen, wenn sie dann mal verstehen, was ihre neue Regierung da gerade anrichtet.

Beitrag melden
Der Achtsame 01.04.2015, 10:14
4. Finde ich richtig und gut...

das Tsipras nach den Verantwortlichen für die Sparpolitik sucht.
Auch in Deutschland würden, sollte entsprechendes geschehen, den Menschen die Augen auf gehen, wer hier Verantwortung trägt für Rentenkürzungen, Agenda 2010 und viele andere sogenannte Reformen die eigentlich nur Kürzungen heißen.

Denn aus meiner Sicht werden oft die Falschen und die Schwächsten der Gesellschaft in Haftung genommen, jene ohne Lobby und ohne finanzielle Potenz.

Beitrag melden
richardheinen 01.04.2015, 10:22
5. Was soll das?

Was will Tsipras denn herausfinden? Dinge, die längst bekannt sind, und an die er selber sich auch nicht herantraut?
Dieser Staat verfügt nicht über die geringsten Grundlagen einer effizienten Staatsverwaltung. Beamte und Staatsangestellte satt, aber keiner ist in der Lage anzugeben, wie, wo, bei wem und in welcher Höhe Steuer zu berechnen und vor allen Dingen einzutreiben ist.

Beitrag melden
stefan.p1 01.04.2015, 10:29
6. Hilflose Dilletanten

glauben diese Hilfsrevoluzer eigentlich mit Ihre Politik irgenwelche Investoren in ihr geliebtes Griechenland zu locken? Da wird einem ja schwindelig mit welcher Geschwindigkeit die Ihre Aussagen relativieren oder zurüch nehmen.Bei den Geldgebern vertauen schaffen die damit sicher nicht.Ich frage mich ob die ,zweifelos kriminellen ,Vorgänger da nicht besser für Griechenland waren,die haben sich zwar Bestechen lassen aber das wars dann auch- dann standen sie zu Ihrem Wort.

Beitrag melden
dissidenz 01.04.2015, 10:31
7. Aber...

Zitat von eryx
Mit Menschen, die mit so einem Vokabular arbeiten, hat man doch eigentlich keine große Lust mehr zusammen zu arbeiten. Wer sich konstant als Opfer und andere als Unterdrücker sieht, sollte dann vielleicht doch einen getrennten Weg gehen. Allerdings denke ich dann auch, dass die Griechen ins nächste Leid fallen, wenn sie dann mal verstehen, was ihre neue Regierung da gerade anrichtet.
... auch dann werden wieder ANDERE Schuld sein!
Griechische Logik!

Und solange andere dieses Land subventionieren (egal wer) wird sich daran auch nichts ändern.

Beitrag melden
shardan 01.04.2015, 10:31
8. Dafür gibt es zwei Worte

1. Schwätzer. 2. Traumtänzer. Dummerweise alles auf unsere KOsten, denn der Euro ist ja bekanntlich so alternativlos wie der Verbleib Griechenlands in der EU, den Junkers und Miss griff Merkel mit aller Gewalt wollen. Sei es um den Preis des eigenen Untergangs. Langsam wird es Zeit, etwas Geld in Währungen außerhalb der EUR-Zone anzulegen.

Beitrag melden
friedrich_eckard 01.04.2015, 10:32
9.

Ist es ein zivilisatorischer Fortschritt, dass dort, wo früher Revolutionstribunale tätig geworden wären, heute parlamentarische Untersuchungsausschüsse eingesetzt werden, die ja wohl selbst keine Sanktionsbefugnisse haben? Ich beantworte die Frage, durchaus mit Bedenken und einigermassen zögernd, mit "Ja!"... jedenfalls zeigt der Vorgang aber, wie moderat links die SYRIZA-geführte Regierung agiert.

Übrigens hofft man natürlich, auch hierzulande die Einsetzung entsprechender Palamentsgremien etwa zum Thema "Agenda2010" noch zu erleben...

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!