Forum: Wirtschaft
Unverpackte Lebensmittel: "Den Konsum entschleunigen"
imago

In Kiel eröffnete vor einem Jahr das bundesweit erste Geschäft für unverpackte Lebensmittel. Die Kunden sind zögerlich aber neugierig, sagt Gründerin Marie Delaperrière.

Seite 6 von 10
loeweneule 04.04.2015, 18:32
50.

Zitat von rosenvater
Ich findes das ein wenig ekelig. Mir ist es lieber, die Sachen werden in Betrieben verpackt, in denen Hygienevorschriften greifen. Da müssen nicht tausend dreckige Hände dran rumgefummelt haben.
Man kann Obst, Gemüse etc. waschen vor der Weiterverarbeitung bzw. vor dem Verzehr. Sie können natürlich noch Sagrotan auf die Kartoffeln sprühen, bevor Sie sie schälen. Und auf das Messer ebenfalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kirk,james-tiberius 04.04.2015, 18:33
51. Im Ausland

Für die Nörgler hier im Forum, dann fahren sie doch bitte ins Ausland. Dann bekommen sie einen Eindruck davon, was unverpackte Lebensmittel sind. Und all die, die hier es widerlich finden, dass tausend andere ja die Lebensmittel angefasst hätten. Ihr braucht dann überhaupt nicht rausgehen. Oder gar Klamotten kaufen, was glauben sie wieviele vor ihnen die Jacke die sie heute oder gerade anhaben anprobiert haben? Vielleicht hatten sie ja Läuse oder die Krätze, oh mein Gott jetzt haben sie das ja vielleicht auch! Weltuntergang.. Ehrlich ihr widert mich mit eurer Anwiderung an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd.stromberg 04.04.2015, 19:04
52.

Zitat von fxe1200
Schauen Sie auf und in die Meere, dann sehen sie, was der Mensch mit der Verpackung macht.
Ich sehe da einen großen Unterschied zwischen UNverpackt und PLASTIKverpackt.

Ja, Plastik ist ein Problem, das würde ich auch gern meiden.
Aber was spricht gegen eine Verpackung in Papier/Wachspapier, oder Kunststoff aus natürlichem und Abbaubaren Zellulose (oft aus Maisstärke)? Oder man muss halt wieder in recyclingfähigem Glasbehälter oder der Blechkonserve verpacken.

Mir ist nicht klar warum man auf "unverpackt" abzielt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd.stromberg 04.04.2015, 19:06
53.

Zitat von gustavsche
Was ist schlimm an günstigen Nahrungsmitteln?
Der Forist auf den Sie sich beziehen schrieb von billig, nicht von günstig/preiswert.

Das ist ein himmelweiter Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erich91 04.04.2015, 19:25
54. Ach sie sind schon 110 oder noch mehr

Zitat von Gaussen
Da holten sogar noch die Kinder mit einer Milchkanne Frischmilch vom Bauern. Und die Eier auf dem Markt wurden in Zeitungspapier eingerollt. Eine der nützlichsten Verwendungen von Zeitungspapier...
Das ist vielleicht 60 Jahre her, das die Bauern die Milch so verkaufen durften. Diejenigen die jetzt in jöchsten Tönen von unverpackt schwärmen, sind die gleichen die den Tante Emma Läden den Garaus gemacht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erich91 04.04.2015, 19:34
55. Jaja

Zitat von rosenvater
Ich findes das ein wenig ekelig. Mir ist es lieber, die Sachen werden in Betrieben verpackt, in denen Hygienevorschriften greifen. Da müssen nicht tausend dreckige Hände dran rumgefummelt haben.
nach dem Motto, was ich nicht weiss, macht mich nicht heiss. Was meinen sie wohl wieviele Hände an Lebensmitteln rumfummeln, und besonders an denen die aus südl. Ländern, Africa und Fernost herengeschafft werden. Neben span. Tomatenplantagen sind Wohnbaracken mit total unzumutbaren Hygiene- und Sanitäreinrichtungen, in denen die Afrik. Saisonarbeiter hausen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wähler? 04.04.2015, 19:42
56. Alles schön und gut, aber

Zitat von Spiegelleserin57
wenn ich 6 Tomaten fertig abgepackt kaufe von denen bereits 3 an der Unterseite angefault sind zahle ich unter dem Strich wesentlich mehr. Ich kann an loser Ware auch erkennen wie frisch sie ist und ob sie wirklich reif ist. Also den kleinen Aufpreis zahle ich gerne für gute Lebensmittel.
ich bin selbst Single und muss nur für mich sorgen. Und daher bin ich froh, wenn ich lose Ware kaufen kann, weil ich mir dann die Menge nehmen kann, die ich auch brauche und es beim Discounter nur alles in Großformat gibt. Aber alles hat zwei Seiten. Wenn jemand eine Familie mit mehreren Kindern zu versorgen hat, reichen ihm die drei losen Tomaten, die dann ja nur "einen kleinen Aufpreis" kosten, nicht aus. Also muss er 6 Tomaten kaufen für sog. gute Lebensmittel. Leider kann ein Hartz IV Empfänger da nicht so wählerisch sein. Manchmal sollte man auch mal über den eigenen Tellerrand rüberschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heike0508 04.04.2015, 19:48
57. 110 ?

Also, ich bin erst 43 und ich kann mich darsn erinnern, dass ich als Kind mit einer Milchkanne zum Bauern gegangen bin, um Milch zu holen. Die Milch war bestimmt nicht sehr gesund, weil viel zu fett, aber sie hat einfach köstlich geschmeckt. Und da ich ein sehr dünnes Kind war, war der Fettgehalt herzlich egal ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shooop 04.04.2015, 19:48
58. @erich91

Der Mensch ist halt ein unperfektes Wesen. Manchmal muss man einen Fehler erst machen, um festzustellen, das etwas suboptimal ist und dann einen besseren Weg einzuschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shooop 04.04.2015, 20:09
59. @erich91

...außerdem haben Sie Unrecht. Die Generation unserer Eltern und Großeltern hat die Tante Emma Läden kaputt gemacht-und noch einige andere Dinge. Die Generation der heute 30jährigen geht wieder andere Wege, weil einige erkennen, das der vorgegebene Weg - immer mehr, immer billiger, immer schneller - für den Mensch an sich Murks ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 10