Forum: Wirtschaft
Unverpackte Retouren: Amazon führt Rücksendungen ohne Karton ein
Julian Stratenschulte / DPA

Amazon macht Waren-Retouren noch einfacher: Rücksendungen in den USA müssen nicht mehr verpackt oder beschriftet werden. Das hat allerdings wenig mit Sorgen um die Umwelt zu tun - und viel mit der Faulheit der der Käufer.

Seite 6 von 9
mwroer 11.07.2019, 11:25
50.

Zitat von Gegen Zensur bei Spon
Nun denken wir Ihren Gedanken mal Zuende Weil es solche Oberlehrer wie Sie gibt vergammelt Ware in den Kellern der Faulen, wird also mehr produziert als nötig Ihr Glaubensbild würde, wenn es sich denn durchsetzt, alle schädigen. Ich müsste also mitbezahlen, nur weil Sie glauben, dass es um Faulheit geht, und man das gefälligst abzuschaffen habe
Wo habe ich geschrieben das man das abschaffen muss? Und wo müssen Sie mitbezahlen wenn irgendwer anders sein bezahltes Zeug im Keller vergammeln lässt? Sie haben bezahlt - Amazon interessiert herzlich wenig was Sie mit der Ware tun.

Oder wollen Sie mir jetzt ernsthaft erzählen das Sie mehr für Socken bezahlen weil irgendein Trottel die letzten 100 Paar die er gekauft hat nicht benutzt?

Mal ehrlich ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frietjoff 11.07.2019, 11:27
51.

Zitat von Gegen Zensur bei Spon
Zur Retourenrepublik: Glaubt denn irgendeiner, es wäre ökologisch sinnvoller, Waren in 1000 Läden zu versenden, und dann gehen 100.000 Kunden in die jeweiligen Läden?
Eben. Im traditionellen Einzelhandel werden Milliarden, Billionen von Produkten, die dort nie jemand kaufen wird, sinnlos hin und her geschickt. Und zurück gegeben wird dort natürlich auch einiges, mit denselben Folgen (Neuverpackung, Verschicken irgendwohin, Nachbehandlung oder Vernichtung) wie beim Versandhandel.

Ich vermute mal, dass der Versandhandel unterm Strich in ähnlichem Maße effizienter ist wie Just-in-Time-Lieferketten verglichen mit Lagerhaltung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 11.07.2019, 11:31
52.

Zitat von Gegen Zensur bei Spon
Das Problem sind Sie Sie wollen Ihr Glaubensbild dem Rest aufdrängen Wieviele Millionen Drucker stehen nur rum um Rücksendeetiketten zu drucken (die allerwenigsten Versender legen Retourenscheine bei, Sie wissen es eben nicht) Wieviele Millionen Drucker trocknen ein Wieviele Kartons gehen beim auspacken kaputt Wieviele sind mit Klammern und Haltebändern verpackt Wieviel Ware geht unmöglich ohne Studium in denselben Karton zurück etc etc etc Abgesehen davon: Wieviel Ware vergammelt im Keller und wird noch mal produziert, nur weil Bürger wie Sie solch einen Service verhindern? Nachteil hat durch diesen Service keiner. Niemand Aber anscheinend fühlt sich der deutsche "tolle Verpackungshecht" in seiner Männlichkeit bedroht, wenn der Nachbar dasselbe (Rücksende)Ergebnis erzielt, ohne ein "toller Verpackungshecht" zu sein
Wer 4 mal im Jahr Dinge zurückschickt benutzt wahrscheinlich einfach einen Kugelschreiber ... und schreibt mit Hand. Zu einfach für Sie? Man darf das noch!

Und bitte ersparen Sie mir jetzt '41 Millionen Haushalte halten 41 Millionen Kugelschreiber vor die eintrocknen' oder sowas ...

Übrigens: Die 'knifflige' Wiederverpackung trifft, meiner Erfahrung nach, auf etwa 1% der Sendungen zu. Im Normalfall ist viel, viel Platz und spätestens wenn Sie den nächsten Supermarkt besuchen haben Sie die freie Auswahl aus Kartons ...

Vielleicht sind Sie ein bisschen zu sehr digital fixiert um das zu realisieren aber man kann digital und analog prima miteinander kombinieren :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankenbaer 11.07.2019, 11:49
53. Gegen Zensur bei Spon

Ich bin auch gegen die Zensur bei SPON, aber das bedeutet noch lange nicht, dass jeder Vollpfosten seine Mitmensche mit unbedachter Meinung belästigen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
igel_52 11.07.2019, 11:53
54. Amazon erpresst die Verkäufer

Und das ist nur die nächste Stufe. Als Händler nicht auf Amazon zu verkaufen bedeutet eine deutlich geringere Reichweite zu haben; man MUSS also dort präsent sein. Auch wer sich als Händler mit wenig Umsatz die Kosten für Prime Versand durch Amazon nicht leisten kann wird grundsätzlich im Angebot (welches Amazon aufbaut) benachteiligt. Kartellrecht ? Gibt es bei dieser Marktmacht anscheinend nicht.
Der Kunde hat bei Amazon grundsätzlich immer recht und kann sich alles erlauben, auch Rücksendungen die auf dem Müll landen muß jemand bezahlen. Sollte jedem klar sein daß das nicht Amazon ist. Wer diese Strategie, diesen Konstrukt unterstützt ist in meinem Augen naiv. Viele Forenbeiträge hier belegen wie weit Amazon die Kunden schon "verzogen" hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponuser936 11.07.2019, 12:17
55. Zum zweiten mal: Hä?

Zitat von Gegen Zensur bei Spon
Das Problem sind Sie Sie wollen Ihr Glaubensbild dem Rest aufdrängen Wieviele Millionen Drucker stehen nur rum um Rücksendeetiketten zu drucken (die allerwenigsten Versender legen Retourenscheine bei, Sie wissen es eben nicht) Wieviele Millionen Drucker trocknen ein Wieviele Kartons gehen beim auspacken kaputt Wieviele sind mit Klammern und Haltebändern verpackt Wieviel Ware geht unmöglich ohne Studium in denselben Karton zurück etc etc etc Abgesehen davon: Wieviel Ware vergammelt im Keller und wird noch mal produziert, nur weil Bürger wie Sie solch einen Service verhindern? Nachteil hat durch diesen Service keiner. Niemand Aber anscheinend fühlt sich der deutsche "tolle Verpackungshecht" in seiner Männlichkeit bedroht, wenn der Nachbar dasselbe (Rücksende)Ergebnis erzielt, ohne ein "toller Verpackungshecht" zu sein
Nein. Das Problem liegt in Wahrheit in ihren vollkommen realitätsfremden Annahmen, denn:
-NIEMAND kauft sich einen Drucker nur um Rücksendescheine zu drucken. Ihnen ist schon klar, dass Sie das Ganze auch weiterhin mit dem Kugelschreiber machen können, oder?
-In den letzten 5 Jahren Online Bestellungen hatte ich nicht in eine Bestellung, bei der kein Rücksendeschein bei lag. Als tun Sie hier nicht so, als ob das irgendwie Standard wäre. Das ist es nicht.
-Dementsprechend stehen auch nicht "Millionen" Drucker rum und trocknen ein. Diese Behauptung ist an den Haaren herbei gezogen.
-Der Anteil der Kartons, die beim Auspacken irreparabel kaputt gehen, dürfte unter 1% liegen und spielt daher so gut wie keine Rolle.
-Wenn Sie selbst die Ware lieber im Keller vergammeln lassen anstatt zurück zu schicken, haben Sie anscheinend einfach zu viel Geld.
-Ich habe nicht behauptet, dass dieser Service null Sinn macht. Ich habe lediglich auf Ihre Behauptung geantwortet, dass der neue Service ökologischer sei was nachweislich falsch ist.
-"Verpackungshecht"? "Männlichkeit"? Ich glaube eher, dass Sie sich durch meine Argumente angegriffen fühlen, da Sie nämlich selbst keine haben und dementsprechend einfach lieber billig austeilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 11.07.2019, 12:20
56.

Zitat von GoaSkin
Es ist einfach nur schlimm, ständige Retouren-Kauferei als selbstverständlich zu betrachten und die Gedanken darüber darauf zu beschränken, wie ökologisch sich diese Produktschuppserei gestalten lässt. Wie wäre es denn damit, bewusst zu kaufen, was man wirklich braucht und es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht zurückzugeben? Dass und nur das ist ökologisch. Das geht aber in kein Smartphone-Kommerzkacken-App-gesteuertes Hirn rein.
Ich, so wie wohl die allermeisten auch, senden deswegen Ware zurück, weil diese entweder defekt ist oder nicht wie versprochen funktioniert. Da kann ich noch so "bewusst kaufen" (was das auch sein soll), wenn's defekt ist oder nicht funktioniert, geht's zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuzzilogik 11.07.2019, 12:23
57.

Zitat von Gegen Zensur bei Spon
..... Vernichtungsquote: unter 2% unnötige Vernichtung Weitere 2% aus hygienischen Gründen Summe: etwa 4% ....
In der Praxis siehts anders aus
siehe hier=>
https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/amazon-vernichtet-neuwertige-waren-in-grossem-stil-a-1211876.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaikl 11.07.2019, 12:32
58. Suuuper Tipp

Zitat von Sleeper_in_Metropolis
Den Karton hat man ja üblicher Weise schon bei der Lieferung bekommen, muss man eben nicht immer gleich wegwerfen.
Wenn Sie mal selbst überlegen möchten, was so alles im Onlinehandel auf Sie an Kartons "einprasselt" - meistens auch noch viel zu groß für die verpackte Ware und stellenweise immer noch mit den elendigen Styropor-Schnitzeln zugemüllt -, dann können Sie uns ja auch noch erklären, wo der Anbau fürs Kartonage-Lager hin soll und ob man dessen Bau steuerlich absetzen kann.
Die einzig sinnvolle Verwendungsmöglichkeit für eine solche "Originalverpackung" besteht in den 2-3 Euronen, die man dann bei ebay als Mehrerlös ("inkl. OVP!") erwarten kann. Der früher mal bestehende Zwang des Einzelhandels zur Aufbewahrung der OVP zwecks Umtausch ist schon lange passé.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richey_edwards 11.07.2019, 12:34
59. Welcher Verpackungsmüll?

Das sind Wertstoffe. Der Autor sollte seine Mülltrennung überprüfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9