Forum: Wirtschaft
Urlaubspläne: Nur zwölf Prozent der Deutschen verzichten fürs Klima auf Flugreise
Getty Images/ Westend61

Der Klimaschutz beschäftigt Politiker und Bürger. Doch eine Umfrage für SPIEGEL ONLINE zeigt: Bei der eigenen Urlaubsplanung spielt die aktuelle Debatte für die große Mehrheit der Deutschen keine Rolle.

Seite 21 von 34
mhwse 18.06.2019, 11:49
200. also wir

Zitat von mariakar
Kreuzfahrer gescholten wird. Es gibt 300 Kreuzfahrtschiffe weltweit. Nach Angaben von Statista betrug der Anteil der Schifffahrt an den gesamten weltweiten Treibhausgas-Emissionen im Jahr 2015 rund 2,6 Prozent. Es gibt rund 90 000 Schiffe weltweit, davon 300 Kreuzfahrer. Unabhängig davon, dass die Cruiseliner sauberer werden müssen, sollten wir uns überlegen, brauchen wir tatsächlich all die Superfood Sachen aus Asien oder Südamerika? Bestes Beispiel ist die extrem umweltschädliche Avocado. Tut es unser reich an Inhaltsstoffen guter alter Kohl nicht auch? Auch halt, nein, der ist nicht en vogue genug.
essen Fisch aus Norwegen (auch ökologisch sehr bedenklich - gibt es ab und an auch in "bio") + mit Bohnen, Erbsen und Blumenkohl (in Wasser + etwas Pflanzenfett) aus Deutschland ..
(oh ja - wir sitzen dabei am Tisch und sprechen miteinander .. )

wenn gut gewürzt - eine Delikatesse - etwas Baguette dazu
keiner übergewichtig, keine Diabetes, kein Bluthochdruck ..

gehen tut das - wollen muss man selber
(was die Leute da auf die Schiffe treibt, werde ich nie verstehen - sollen sie dürfen .. nur in Venedig - wobei Venedig .. sagen wir mal lieber nichts /Hamburg dann bitte an die Starkstromleitung - oder Abgasfilter einbauen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 18.06.2019, 11:51
201. Mal ehrlich

Muss es nicht heißen, stolze 12% verzichten schon auf Flugreisen? Ich finde, das Bewusstsein für mehr Nachhaltigkeit muss erst wachsen. Totalverzicht sollte auch nicht sein, denn das kreiert Frust. Beruflich bedingt, muss ich bei dem Thema die Klappe halten, bis ich mein Leben umgestellt habe. Aber ich sehe meine Lebensumstellung nicht als Frust, sondern eher als interessante Herausforderung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elrond 18.06.2019, 11:53
202. Damit stützen Sie meine These

Zitat von Freier.Buerger
Ich glaube ich muss Sie enttäuschen. Wenn Verzicht die einzige Möglichkeit der Weltrettung wäre, würde die Welt untergehen. Aktuell, gibt es ca. 1,5 Mrd. Menschen auf der Welt, denen es ganz gut geht, die sich Fleisch und ab und zu einen Urlaub leisten können. Wenn man sich die Entwicklung der Welt ansieht, gibt es in 20 Jahren 3 Mrd. Menschen geben, denen es so gut geht. Dann wird auch die Näherin aus Bangladesh zum Urlaub nach Phuket fliegen... Es wird weltweit doppelt so viele PKW und doppelt so viele Flugkilometer geben.
Dass diejenigen, denen es schon längere Zeit gut geht zurücktreten müssen, damit es anderen besser gehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herm16 18.06.2019, 11:54
203. kommentar plaute

sagen Sie den Flug ab, einfach oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paddyman 18.06.2019, 11:56
204.

Man hat mich nicht gefragt und ich fliege trotzdem nicht. Und so wie ich werden viele entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bollocks1 18.06.2019, 11:56
205. Die gefürchteten 'Meetings'..

Zitat von Zauberhexe
In meinem 60 Jahren bin ich 3x in den Urlaub geflogen. Im Business könnten bestimmt viele Flugreisen eingespart werden, wenn mehr Videokonferenzen genutzt würden.
...kann man tatsaechlich oft mit Videokonferenzen verzichten.
Ferner die Meilensammelreisen vorzugsweise Montags und Freitags von 'DiMiDo' Managern insbesondere von Großfirmen, bei denen es geldlich nicht drauf ankommt.
Ansonsten sind Flugreisen insbesondere in die USA und Fernost nach wie vor notwendig um persönlich mit KUNDEN zu sprechen. Bzw. das Heer der Aussen- und Kundendienstler die weltweit fachmännischen Kundendienst betreiben. Davon lebt unsere Wirtschaft.
Also bitte, keine unqualifizierten Aeusserungen über Flugreisende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve.Joe 18.06.2019, 11:58
206. Richtig

Ich bin persönlich für eine CO2 Steuer. Wirksam ist diese aber nicht in allen Bereichen. In vielen Fällen wird diese positive Effekte haben, z.B. auf innerdeutschen Verbindungen, Mittelstrecke in Europa. Hier gibt es mit Bahn und öffentlichen Verkehrsmitteln Alternativen.
Aber es gibt genügend Fälle, bei denen es sozial ungerecht wird. schlechte öffentliche Verbindungen in der Region (Infrastruktur ist auf Zentren fokussiert). Beispielsweise Familien, die sich eine Miete im Großraum München nicht mehr leisten können, sind auf das Auto angewiesen.

Fernreisen würden zum "Luxusgut" der Besserverdienenden und ein Großteil der Bevölkerung würde ausgeschlossen werden.

Die Kritik der sozialen Ungerechtigkeit einer CO2 Steuer ist nachvollziehbar ... meines Erachtens darf diese auch nur so hoch sein, um einen gewissen Anreiz zur CO2 Reduktion zu schaffen. Eine komplette Vermeidung ist nur bei technischen Alternativen denkbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breizh44 18.06.2019, 11:58
207. Falsch angesetzt

Der Flugverkehr repräsentiert weltweit ca. 2-3% des gesamten CO2-Ausstoßes. Trotz eines deutlichen Anstiegs der Flugbewegungen ist dieser Wert in den letzten Jahren kaum gestiegen, da massiv neue Flugzeuge mit deutlich geringerem Spritverbauch in Dienst gestellt werden. Im Gegensatz dazu ist letztes Jahr dank Trump und China der CO2-Ausstoß aus anderen Quellen um genau diese 2 % gestiegen – in EINEM JAHR! Dort muß man ansetzen, anstatt aus Ideologie und Neidgefühlen mehrere florierende Wirtschaftszweige massiv schädigen zu wollen. Zig tausende Menschen bestreiten ihren Lebensunterhalt, weil sie in der Flugzeugindustrie, bei Fluggesellschaften, auf Flughäfen oder im Tourismus arbeiten. In vielen Ländern ist der Tourismus für einen Teil der Bevölkerung die einzige Einnahmequelle, die es ihnen erlaubt, ein auskömmliches Leben zu führen. Jetzt nehmen wir mal an, die Öko-Ideologen bekommen, was sie wollen und der Flugverkehr nimmt um 50% ab (eine extreme Annahme), dann reduziert sich der weltweite CO2-Ausstoß um 1 – 1,5% und zig tausenden Menschen weltweit wird dafür die Existenzgrundlage entzogen. Ist es das wert? Gibt es da nicht effizientere Mittel, mit etwas politischem Willen den CO2-Ausstoß in weit höherem Maße zu reduzieren indem man an den richtigen Quellen ansetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
advocatus diaboĺi 18.06.2019, 11:59
208. Es müssen harte Klimagesetze her

nur mit einer CO2 Steuer lassen sich Flüge und die Freizeitnutzung von Pkws oder der intensive Fleischkonsum nicht reduzieren. Die Bürger müssen zugunsten des Klimas vor sich selbst geschützt werden. Hoffentlich packt dies die nächste grüne Bundesregierung konsequent an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 18.06.2019, 12:00
209. Bitte?

Zitat von TestTheTester
Also dürfen nur noch reiche in den Urlaub. Meine allein erziehende Mutter soll bloß Schuften und nie die Welt sehen . Wenn ich die Kommentare dieser Snobs hier lese ...
Es geht darum, wer auf seine Urlaubsreise verzichtet hat, aus Klimaschutzgründen. Es geht nicht darum, dass man es sich nicht leisten kann oder eine CO2 steuer eingeführt wird. Text lesen und verstehen.

PS: Deine Mutter schuftet für dich, denk mal darüber nach, bevor du andere beschimpfst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 34