Forum: Wirtschaft
Urlaubspläne: Nur zwölf Prozent der Deutschen verzichten fürs Klima auf Flugreise
Getty Images/ Westend61

Der Klimaschutz beschäftigt Politiker und Bürger. Doch eine Umfrage für SPIEGEL ONLINE zeigt: Bei der eigenen Urlaubsplanung spielt die aktuelle Debatte für die große Mehrheit der Deutschen keine Rolle.

Seite 5 von 34
hwmueller 18.06.2019, 09:42
40. Diese Klimabigotterie lässt tief blicken!

Wie in der Politik belässt man es auch im privaten Bereich beim Appelativen.
Das Problem der Grünen Bewegung, es muss im
Gutfühlbereich bleiben. Wirkliche Einschränkungen dürfte dieses Projekt schnell zum erliegen bringen. Andersherum, wenn niemand mehr nach Thailand fliegt, dann tuns halt die Chinesen.
Ein Blick auf das kambodschanische Sihanoukville spricht Bände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tmhamacher1 18.06.2019, 09:42
41. So ist der Mensch!!!

Das ist die ganze Logik hinter der Umwelt-Hype: Wir sind dafür, solange man weiter das bequeme Leben hat. Momentan wählen so viele die Grünen, weil sie reich genug sind, sich auch den ganzen Schnickschnack noch leisten zu können, wenn es deutlich teurer wird. Je reicher, desto mehr Umweltverbrauch, das ist eine ganz einfache Rechnung. Die Zeche werden die Armen bezahlen!

Es wäre viel besser, in globale Zukunftstechnologien zu investieren, anstatt den Menschen im Lande mit Symbolpolitik das Leben zu versauern, aber wer will von den Ökopaxen schon Visionen erwarten, wenn man so schon von einer nachhaltigen Gesellschaft mit Steinzeittechnologien träumen kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörg-Detlef 18.06.2019, 09:42
42. Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung.

Einsicht ist - leider nur - der erste Schritt zur Besserung. Weitere Schritte müssen folgen und das ist gar nicht so einfach. Und das dauert ... Könnte sein, dass wir den allerersten Schritt schon viel früher hätten tun müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zauberhexe 18.06.2019, 09:42
43. Ich verzichte schon lange

In meinem 60 Jahren bin ich 3x in den Urlaub geflogen.

Im Business könnten bestimmt viele Flugreisen eingespart werden, wenn mehr Videokonferenzen genutzt würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
djchrisi 18.06.2019, 09:43
44.

Täusche ich mich, oder ist die Frage schlecht gestellt? Wer von den Befragten hatte denn tatsächlich eine Flugreise geplant?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltraumschrott 18.06.2019, 09:43
45. ich verzichte...

... schon mein ganzes Leben lang auf Kreuzfahrten und werde dies auch in Zukunft aller Wahrscheinlichkeit nach tun. Ist es eigentlich wichtig, ob ich dies aus Umweltschutzgründen mache oder weil ich mir einfach nichts Langweiligeres vorstellen kann und mir eine Kreuzfahrt auch gar nicht leisten könnte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
br0iler 18.06.2019, 09:44
46. solange man für 40€ nach London oder Madrid fliegen kann, wird sich ni

Früher war fliegen noch was Besonderes und man hat darauf gespart. Heute fleigt man mal eben 2-3 mal im Jahr irgendwo hin. Ist ja wesentlich billiger als Bahn oder auch Auto auf längeren Strecken. Von den ganzen Businesskaspern, die mind. 4x im Monat irgendwo hin düsen müssen, statt das per Skype/Slack oder telefonisch zu klären, ganz zu schweigen. Dann noch die ganze Politikerriege Berlin-Bonn. Andere Behörden sind auch nicht besser. München-Berlin. Oder nach Köln, dort kommen noch die ganzen Medienfuzzis dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Amadablam 18.06.2019, 09:45
47.

Zitat von biggoldensun
sind nicht die Flugreisen, sondern die Manager, die sich lieber ins Flugzeug setzen um irgendwelche Meetings zu machen, anstelle Video Konferenzen zu nutzen. Bei dem Netzwerk Ausbau in Deutschland, kein Wunder, aber das ist ja bekanntlich #neuland :(
Ich war zu Beginn der Pfingstferien am Flughafen, alles voller Manager, die sich zur Tarnung mit quäkenden Kindern umgaben oder gleich als Rentner verkleideten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjtimmy2 18.06.2019, 09:46
48. Letztlich kommt es auf den Effekt an

Eine Vollbremsung im Energieverbrauch war wohl nicht zu erwarten, und immer auf das Individuum zu warten, heißt die Möglichkeiten der staatlichen Organisation aufgeben. Das gilt für Müll und CO2 gleichermaßen.
Wer also mault, dass er gegängelt wird, sollte es schätzen, dass er seine Selbstdisziplin nicht überstrapazieren muss.
Markt und Gesetze zusammen können dabei ein gutes Paar bilden: Der Markt sagt, was geht, die Gesetze, was gehen darf, ohne anderes kaputt zu machen.
Zugegeben, Bahnfahren ist im Vergleich zum Fliegen mühsamer. Der Nightjet nach Rom (hab's dieses Jahr ausprobiert) braucht 16 Stunden (inkl. 2h Verspätung), der Flieger 4 Stunden (vor einigen Jahren mal gemacht). Aber hey: Wenn wir nicht rechtzeitig umsteuern, wird Urlaub in 20 Jahren unser kleinstes Problem sein!
Das Problem heute: Wie kriegen wir die Politik dazu, Kapazitäten für alle Urlaubswilligen mit der Bahn zu schaffen? Ein nationales Projekt "Bahn first" tut not.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Willi2001 18.06.2019, 09:46
49.

Zitat von curlybracket
Ich gebe es zu, ich bin faul. Die meisten Menschen sind faul und müssen zu Ihrem eigenen Schutz (und zum Schutz aller) gezwungen werden, sich richtig zu verhalten. Ein wirksame CO2-Steuer würde dies bewirken. Es kann nicht sein, dass ein Flug günstiger ist als eine Bahnreise.
Natürlich kann es sein dass Flüge billiger sind. Es braucht ja keine teure Infrastruktur zwischen den Zielen.
Und Kerosinbesteuerrung (auch CO2-Steuer) kann es nur innerhalb der BRD bzw der EU geben, ausser sie schaffen es 192 Länder zu überzeugen dass dies nötig ist - da wünsche ich ihnen viel Erfolg! Alternativ können wir auch aus der ICAO austreten, dann endet das Fliegen an den EU Aussengrenzen. Man sollte sich erstmal mit den Hintergründne befassen bevor man eine Steuer fordert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 34