Forum: Wirtschaft
Urteil gegen Uli Hoeneß: Ein ganz gewöhnlicher Krimineller
AFP

Wenn das Urteil gegen Uli Hoeneß Rechtskraft erlangt, muss er als einer der ersten prominenten deutschen Steuersünder ins Gefängnis. Das ist der Schlusspunkt einer gesellschaftlichen Entwicklung: Steuerhinterziehung wird endgültig nicht mehr als Kavaliersdelikt verharmlost.

Seite 1 von 46
roflxd 13.03.2014, 16:26
1.

Herr Hoeneß über Herrn Daum: "Kriminelle haben im Fußball nichts zu suchen."

Herr Hoeneß zum Thema Steuern: "Ich zahle volle Steuern."

Zitat Süddeutsche Zeitung:*Der wegen*Steuerhinterziehung*angeklagte Präsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters Bayern München hat jüngste Berichte über dreistellige Millionen-Beträge auf einem unter seinem Namen geführten Schweizer Konto mit heftigen Worten zurückgewiesen und rechtliche Schritte gegen das Magazin*Stern*angekündigt.

Hoeneß nannte die Veröffentlichungen des Hamburger Blattes "absurde Unwahrheiten" und sprach von "ungeheuerlichen Unterstellungen", die er sich "nicht mehr bieten lassen" wolle. "Ich werde mich mit allen Mitteln zur Wehr setzen." Der 61-Jährige betonte, er habe am Mittwoch den Hamburger Anwalt Michael Nesselhauf beauftragt, "gegen diesen Wahnsinn vorzugehen, eine Verleumdungsklage*einzuleiten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChristofPfeiffer 13.03.2014, 16:28
2. optional

als einer der ersten prominenten Steuersünder? Was ist mit Vadder Graf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blogvormkopf 13.03.2014, 16:30
3. leicht gesagt

Größe beweisen und das Strafmaß akzeptieren, das ist leicht gesagt, wenn man nicht selbst für 3,5 Jahre hinter Gitter wandern muss

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josemarti1898 13.03.2014, 16:31
4. eben!

weder Grösse noch Reue. Darüber sollten seine "Fans" mal nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 13.03.2014, 16:32
5. Ein ganz gewöhnlicher Krimineller

ganz genauso ist es.
Und, wenn er meint, er müsse in Revision gehen, dann ist er wohl immer noch nicht auf dem normalen Boden der Tatsachen angekommen.
Hält sich immer noch für einen Guten unter den Kriminellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beckenbebauer 13.03.2014, 16:33
6. Demnach gehören auch Sensations-Enthüllungs-Journalisten

zu den gewöhnlichen Kriminellen (die verurteilt werden sollten?!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
da.doc 13.03.2014, 16:33
7. Vergesslichkeit der Medien

Peter Graf, der Vater von Steffi Graf - einer Tennisspielerin, falls ihr das nicht mehr wisst - rückte für (glaube ich) 5 Jahre ins Gefängnis ein wegen der Hinterziehung von damals 10 Mio DM (das war die Währung vor dem Euro) Steuern.

Wie kann man da nur "als einer der ersten prominenten deutschen Steuersünder..." schreiben?

Sorry, aber mich regt sowas auf - auf wen kann man sich denn übrhaupt noch verlassen? Ihr habt doch Archive beim Spiegel...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkdochmal 13.03.2014, 16:33
8. "Ein ganz gewöhnlicher Krimineller"

Zitat von sysop
Wenn das Urteil gegen Uli Hoeneß Rechtskraft erlangt, muss er als einer der ersten prominenten deutschen Steuersünder ins Gefängnis. Das ist der Schlusspunkt einer gesellschaftlichen Entwicklung: Steuerhinterziehung wird endgültig nicht mehr als Kavaliersdelikt verharmlost.
Gut so! Endlich einmal fällt die auf wundersame Weise so breit gestreute und von vielen Leuten anerkannte Verniedlichung einer bestimmten Straftat der Wahrheit zum Opfer.
So muß es bleiben!
Es ist schon sehr verwunderlich, wie offenbar aus gutem Grund Interessierte mit entsprechendem Einfluß - insbesondere bei den Medien - diese unangebrachte Formulierung so tief verankern konnten.
Schluß damit. Sprechen wir ab sofort Klartext: Kriminelle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhardbussek 13.03.2014, 16:34
9. Selbstanzeigen werden zurück gehen

Aus der Sicht etwaiger Steuerhinterzieher, ist das Urteil leicht zu interpretieren. Eine Selbstanzeige kommt keinesfalls mehr in Frage. Da dieses Instrument ohnehin von der Mehrheit der Bevölkerung abgelehnt wird, stehen wir vielleicht vor einer wünschenswerten Entwicklung. Selbstverständlich werden sich Steuerstraftaten nicht rückläufig entwickeln. Die Strafe hat keine abschreckende Wirkung (im Gegensatz zum Verfahren an sich, dort hat Hoeneß schon praktisch alles verloren). Straftäter gehen fast immer davon aus nicht erwischt zu werden. Selbst die Todesstrafe hat keine abschreckende Wirkung auf Kapitalverbrechen (http://de.wikipedia.org/wiki/Todesstrafe#Abschreckung).
Es werden also weiterhin Steuerstraftaten begangen, die Aufklärungsquote wird zurückgehen und Steuerstraftätern wird es erschwert, auf welche Weise auch immer, ehrlich zu werden.
Beim Vergleich mit allen anderen Straftaten wird ein wesentlicher Punkt nie erwähnt. Finanzielle Potenz des Straftäters vorausgesetzt, ist es die einzige Straftat deren Schaden nahezu hundertprozentig korrigiert werden kann. Schließlich kommen auf den Straftäter zur Steuerschuld noch Zinsen und Strafzahlungen in nicht unerheblichem Maße zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 46