Forum: Wirtschaft
Urteil gegen Uli Hoeneß: Ein ganz gewöhnlicher Krimineller
AFP

Wenn das Urteil gegen Uli Hoeneß Rechtskraft erlangt, muss er als einer der ersten prominenten deutschen Steuersünder ins Gefängnis. Das ist der Schlusspunkt einer gesellschaftlichen Entwicklung: Steuerhinterziehung wird endgültig nicht mehr als Kavaliersdelikt verharmlost.

Seite 22 von 46
Johndoe4 13.03.2014, 19:09
210. An alle U.Hoeness - Fans

Der Uli ist als Fabrikant (Unternehmer) und als Vorstandsmitglied einer AG bestens darüber informiert, dass Gewinne grundsätzlich steuerpflichtig sind.

Der Uli hat es aber vorgezogen, dem Fiskus seine Gewinne zum Teil zu verheimlichen.
Nun ist ihm jemand auf die Schliche gekommen und hat festgestellt, dass Uli uns alle um mindestens €28,5Mio betrogen hat. Warum mindestens: Weil es offenbar auch Gewinne gab, für die die Steuerpflicht inzwischen verjährt ist.

Mit anderen Worten: das hat der Uli sich vorsätzlich und selbst eingebrockt.

Und deshalb kann der Uli diese Suppe auch auslöffeln.

Und ja, der Uli ist einfach ein gewöhnlicher Verbrecher beim dem Selbst- und Fremdbild sehr weit auseinander klaffen.

Und komme mir keiner mit: Der Uli ist ein guter Mensch, denn der hat gespendet.
Wenn ich eine Bank ausplünder und ein Teil der Beute verschenke, bleibe ich doch ein Ganove.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Report WIT 13.03.2014, 19:09
211. Strafmaß

Für mich hätte es auch eine Bewährungsstrafe getan. Der Lerneffekt wäre damit,als mit dem Prozess und der öffentlichen "Demütigung" für mich gegeben. Mensch Uli...Gefängnis muss echt nicht sein.Ps: Welcher Deutsche ist wirklich steuerehrlich bis auf den letzten Cent?Wo fängt Betrug an: Bei 28 Cent oder 28 Millionen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grouchomax 13.03.2014, 19:11
212. Wenn auch Steuerverschwender

Zitat von Marcus_XXL
so bestraft werden wie Steuerhinterzieher, dann würde ich zustimmen. Da das aber nicht der Fall ist, wäre ein Freispruch angemessen. Oder ist irgendein Politiker für die Vernichtung von Steuergeldern jemals verurteilt worden? Na, also.
Nix also:
Steuerhinterziehung ist eine vorsätzliche Tat , „Steuerverschwendung“ hingegen geschieht fast immer fahrlässig.

Fehlentscheidungen trifft jeder mal, vor Fehlkalkulationen, Fehlinvestionen ist niemand sicher. Ob Politiker, Beamter oder Unternehmensfunktionär.
Sollte das etwa alles unter Strafe gestellt werden? Oder nur bei Politikern?

Wer würde dann als Politiker sich noch trauen, komplexe, kostenträchtige Entscheidungen zu treffen, ja wer wollte dann überhaupt noch Politiker werden?

Wenn allerdings die „Steuerverschwendung“ vorsätzlich geschieht, kommt eine Bestrafung wegen „Untreue“ in Betracht.

Zudem: Geht was gründlich in die Hose, ein Politiker unterliegt immerhin dem Risiko abgewählt zu werden. Egal, ob er wirklich „schuldig“ war, er trägt “die politische Verantwortung“
Man stelle hingegen sich vor, ein Gerichtsverfahren wegen „Steuerverschwendung“: Teuer, langwierig, meist wird nichts dabei rauskommen.

Steuern werden hinterzogen, weil man – höchst menschlich – sein selbst verdientes Geld lieber selbst behält, als es in einen großen Topf zu schmeißen. Sich darüberhinaus als edler Robin Hood gegen Steuerverschwendung zu stilisieren, ist eine ebenso dürftige wie fadenscheinige Rechtfertigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nysim 13.03.2014, 19:12
213. Casino

Zitat von thorsten2105
Ich behaupte mal, dass mind. 99% der Leute hier keinen blassen Schimmer von den Spekulationen des UH haben. Es handelt sich um Derivat-Spekulationen im Währungsbereich. Diese haben unstrittig Casino-Charakter. Und kein normaler Mensch käme auf die Idee, einen Casino-Gewinn zu besteuern. Und dafür in den Knast? Die ganzen linken Stinker und ihre Fans sollten sich schämen...
Nun ja, auf der andern Seite des Atlantik ist ein Casinogewinn durchaus zu versteuerndes Einkommen. Abgesehen davon sind Transaktionen in Waehrungs- und anderen Derivaten recht einfach vom Transaktionen in Spielcasinos zu unterscheiden. Man darf bloss nicht ueber Metaphern stolpern, wie es z.B. bei Ihnen der Fall zu sein scheint, um die Wahrscheinlichkeit von Gewinnen zu charakterisieren. Falls Sie je das eine (Casino) und das andere (Trading in Derivaten) machen, werden sie den Unterschied sofort feststellen. Ueberdies hinkt der Vergleich, weil anders als bei Derivaten der moegliche Verlust im Casino auf den Einsatz beschraenkt ist. MfG, ein gar nicht so linker Wallstreet Stinker

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kid1212 13.03.2014, 19:13
214.

Zitat von bk69
dass dieses "Lumpenpack" ins Ausland zieht. Dann sind sie nicht mehr steuerpflichtig und damit müssen wir auch keine Verfahren bezahlen, um etwaige Kriminelle zu enttarnen. Das wäre toll! Außerdem sollte es generell verboten sein, bereits versteuertes Einkommen, einfach auf eine Bank ins Ausland zu überweisen, um es gewinnbringend anzulegen.

Komischerweise leben in den Steuerparadiesen kaum US- Amerikaner. Warum wohl nicht? Nun bei denen ist es egal wo sie wohnen, haben die einen Pass der USA, müssen sie eine Steuererklärung in den Staaten machen.

Übrigens darf jeder Konten im Ausland anlegen und auch damit Gewinne erzielen. Er muss das nur auf seiner Steuererklärung angeben. Ich hatte noch nie Probleme mit Auslandskonten.

kid

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CobCom 13.03.2014, 19:14
215.

Zitat von MephistoX
... war wohl nur das Töchterlein prominent ;) Ich hätte nix dagegen, wenn sich Uli H. beim Revisionsgang ein weiteres Mal "verzockt" und das Strafmaß auf mind. 5-6 Jahre "aufgestockt" würde. 3 1/2 Jahre sind im Anbetracht der exorbitanten Steuerschuld in meinen Augen ein verdammt mildes Urteil - wieviel muss man denn eigentlich hinterziehen, damit man sich der Höchststrafe nähert ? 1 Milliarde ??
Revision müssen sie einlegen, um ein ausführliches Urteil zu bekommen... durchziehen oder nicht entscheidet man hinterher.
Geht nach StPO nicht anders, weil sie Rechtsmittel binnen einer Woche nach dem Urteilsspruch einlegen müssen, ein schriftliches Urteil aber erst viel später bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1512003170 13.03.2014, 19:17
216. Wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein

Klar muss auch Herr Hoeneß für seine Fehler zahlen, Steuerschuld plus Zins und Zinseszins, aber was hat der kleine Steuerzahler davon wenn er für 3,5 Jahre ins Gefängnis muss, nichts außer das es den Steuerzahler Geld kostet. Dann zu unseren Politikern die das Urteil für richtig halten, wieso muss keiner von denen ins Gefängnis wenn sie Steuergelder wie z.B. für Brücken die gebaut werden ohne Sinn und Zweck, ist dies nicht auch eine andere Form der Steuerhinterziehung und was ist mit unserem Rechtsstaat, wenn eine Steuerdaten CD aus dem Ausland gekauft wird, obwohl jedem klar ist das diese nicht auf legalem Weg erworben wurde, ist dies nicht strafbar, beim kleinen Bürger sicherlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Angemessenheit 13.03.2014, 19:18
217. Hätte er mal...

...angenommen. Die hinterzogene Summe ist absurd. Welcher Steuer-Kriminelle soll jemlas noch mehr Haft bekommen? Das Urteil brücksichtigt alle, alle positiven Lebensleistungen von Hr. Hoeness. Es ist ein Bonus-Urteil. Ein Puff Besitzer hätte bei der Summe 10 Jahrebekommen. Hr. Hoeness hätte seine Ehre zurück erlangen können mit dem Satz: ICH NEHME DAS URTEIL AN! So bleibt er ein simpler gieriger Börsenzocker, Steuerhinterzieher und trickser vor der Justiz. Er hat nicht verstanden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tauschspiegel 13.03.2014, 19:20
218. lieber forist...

Zitat von spon-453-7coi
Uli H. nicht Strafminderung zu, da er bereits 50 MEUR Steuern bezahlt hat? Er hat sich doch um die Gemeinschaft insgesamt so verdient gemacht, wie sonst kein Forist hier. Alle Leute, die jetzt klagen, dass von dem hinterzogenen Geld viel Gutes hätte getan werden sollen, rate ich, einfach Leistung zu zeigen und somit zum Steuersäckel beizutragen. Harte Bestrafung für Uli H. ja, aber kein Knast wie ein Kapitalverbrecher.
*** meine bewertung: jeder arzt, jede altenpflegerin, jeder lehrer etc. leistet mE genauso viel, wenn nicht noch mehr für unsere gemeinschaft.
und zweitens: fragen sie sich selbst: was wäre das für ein signal: wenn ich nur genügend geld habe, kann ich mich einfach herauskaufen?
und drittens: es sitzen weiß gott nicht nur "kapitalverbrecher" in gefängnissen, sondern auch junge menschen bei denen man es eher nachvollziehen kann, warum sie auf die schiefe bahn gekommen sind als bei hoeness der nun materiell wirklich keine sorgen oder nachtteile hatte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mythos69 13.03.2014, 19:21
219.

3.) Wäre Hoeneß ins Ausland gezogen, wie Becker, Beckenbauer, Schumi und Co., hätte der deutsche Staat keinen einzigen Cent gesehen. Der Schaden hier wäre viel größer. Aber wer würde sich wirklich darüber aufregen?

----------

Dann muss er auch
a) seinen Lebensmittelpunkt in der Schweiz haben. Schwierig weil die Arena in München ist.
Ich kann ja auch nicht in Hamburg arbeiten, in der CH meinen Wohnsitz anmelden und hier keine Steuern bezahlen. Wäre ja toll !!
b) in der Schweiz Steuern bezahlen wobei die Kapitalertragssteuer dort höher ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 46