Forum: Wirtschaft
Urteil gegen Uli Hoeneß: Ein ganz gewöhnlicher Krimineller
AFP

Wenn das Urteil gegen Uli Hoeneß Rechtskraft erlangt, muss er als einer der ersten prominenten deutschen Steuersünder ins Gefängnis. Das ist der Schlusspunkt einer gesellschaftlichen Entwicklung: Steuerhinterziehung wird endgültig nicht mehr als Kavaliersdelikt verharmlost.

Seite 3 von 46
Beeblebrox 13.03.2014, 16:38
20. Er ist vielleicht...

... der erste der dafür einwandert, aber der erste ertappte ist er mit Sicherheit nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revarell 13.03.2014, 16:38
21. Das Urteil.......

Zitat von sysop
Wenn das Urteil gegen Uli Hoeneß Rechtskraft erlangt, muss er als einer der ersten prominenten deutschen Steuersünder ins Gefängnis. Das ist der Schlusspunkt einer gesellschaftlichen Entwicklung: Steuerhinterziehung wird endgültig nicht mehr als Kavaliersdelikt verharmlost.
..... ist ein Witz: 1. Frei bis zur Revison, dann offener Vollzug und Halbstrafe. Bananrepublik, was sonst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meyer@savvy.de 13.03.2014, 16:39
22. Unrecht...

... ist es, dass der Staat sich durch Hehlerei Steuerdaten beschafft, um Rechtsbrüche seiner Bürger zu ahnden. Und Ungerecht ist es, dass der Steuersünder der einzige Rechtsbrecher unserer Rechtsordnung ist, der sich per Selbstanzeige exculpieren kann. "Gewöhnlichen" Verbrechnern ist dies nicht möglich.

Es ist schade, dass diese Punkte die Diskussion nicht mehr beschäftigen. Der Hoeneß sollte mit einer sehr saftigen Geldstrafe bedient werden. Sein Gefängnisaufenthalt macht niemanden froh. Aus meiner Sicht sind Steuerhinterzieher am besten mit Geldstrafe und Eintrag in das Führungszeugnis als Vorberstraft gepeinigt. Die Selbstanzeige muss gestrichen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agora 13.03.2014, 16:39
23. ist Freiheitsstrafe außerhalb von Gewaltverbrechen legitim ?

Freiheitsstrafe ist für mich ähnlich einer Todesstrafe.
Sie vernichtet soziale Existenzen zerstört das familiäre Umfeld und die meisten erholen sich nie wieder davon.

Sicher legitim für Gewaltverbrechen.I
st das legetim für ein Finanzdelikt, damit andere gesellschaftliche Gruppen mehr Geld haben um Steuern zu verschwenden, in Zentralflughäfen, Eurorettung Ukraineinvasion und ähnliches.

Der Gesetzgeber sind Leute die permanent wegen eigener Skandaälchen im Focus stehen. Habem die das Recht jemandem Lebenszeit zu nehmen. ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marcus_XXL 13.03.2014, 16:39
24. Wenn auch Steuerverschwender in diesem Land

so bestraft werden wie Steuerhinterzieher, dann würde ich zustimmen. Da das aber nicht der Fall ist, wäre ein Freispruch angemessen. Oder ist irgendein Politiker für die Vernichtung von Steuergeldern jemals verurteilt worden? Na, also...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galbraith-leser 13.03.2014, 16:39
25. Sprachliche Verharmlosung beenden!

Könnte der Spiegel seinen Worten bitte Taten folgen lassen und damit aufhören, Leute wie Alice Schwarzer und Uli Hoeneß als Steuersünder zu bezeichnen. Folgen Sie doch Ihrer Schlussfolgerung und bezeichnen Sie künftig Schwarzer, Hoeneß und Co. als das, was sie wirklich sind: Steuerstraftäter oder Steuerkriminelle. Das wäre semantisch mal ein Schritt in die richtige Richtung. Sünder gibt es in der Morallehre, aber nicht im Strafrecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kascnik 13.03.2014, 16:39
26. Und mal

Zitat von Hilfskraft
ganz genauso ist es. Und, wenn er meint, er müsse in Revision gehen, dann ist er wohl immer noch nicht auf dem normalen Boden der Tatsachen angekommen. Hält sich immer noch für einen Guten unter den Kriminellen.
wieder ein fettes Fail unserer Hilfskraft. Wieso sollte er denn nicht in Revision gehen. Wie jeder Mensch und wie jeder Kriminelle hat er dazu das Recht. Das würde jeder und ich sage nochmal jeder so machen. Wie beim Fall Edathy zeigen Sie mal wieder absolut keinen Sachverstand, Sie amüsieren mich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 13.03.2014, 16:40
27.

Zitat von blogvormkopf
Größe beweisen und das Strafmaß akzeptieren, das ist leicht gesagt, wenn man nicht selbst für 3,5 Jahre hinter Gitter wandern muss
Nicht hinter Gitter zu müssen ist für zig Millionen von Deutschen tägliche Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato-der-ältere 13.03.2014, 16:40
28. Mitleid für den oder jenen

Für jemanden der beispielsweise vorsätzlich unberechtigt ALGII bezieht, und damit den Staat um maximal einen fünfstelligen Betrag erleichtert, würde wohl niemand öffentlich Mitleid bekunden. Ab ein paar Millionen Abhocke scheint das wieder möglich. Das ist doch interessant. Man sollte mal nachdenken warum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohne.merc 13.03.2014, 16:41
29. Fehlsicht

Zitat von sysop
Und, bei Prominenten wie Hoeneß besonders wichtig: Wie gewöhnliche Kriminelle verdienen sie nach dem Ende ihrer Strafe alle Chancen auf Rückkehr in die Gesellschaft.
Das ist eine Fehlsicht unseres Justizsystems.
Im Gegenteil, das Ziel ist immer auch die Reintegration des Straftäters in die Gesellschaft.
Wem wäre denn geholfen, wenn Herr Hoeneß, z.B. mit Hilfe einiger "neuer" Kontakte aus dem Knast, nach seiner Entlassung abseits der Gesellschaft, aber auch nach Entrichtung der ausstehenden Steuer immer noch stinkreich, sein Geld nur noch in der Schattenwirtschaft einsetzen kann?
Wird er dann als Don Uli bekannt werden?

Nein, hoffentlich läuft Herrn Hoeneß' Wurstfabrik rentabel weiter, er sitzt seine Strafe ohne Kontakt zu Gewaltverbrechern (und ohne Angst, sich in der Dusche zu bücken) ab, bekommt auch einen Teil der Strafe später zur Bewährung ausgesetzt und kann sich danach wieder ganz normal in die Gesellschaft integrieren. Es geht doch nicht darum, eine Existenz zu vernichten -- dann könnte man auch gleich für jeden eine lebenslange Gefängnisstrafe verhängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 46