Forum: Wirtschaft
Urteil in Monsanto-Prozess: Bayer muss krebskrankem Paar zwei Milliarden Dollar zahle
Oliver Berg/ DPA

Der Pharmakonzern Bayer hat in den USA auch den dritten Prozess wegen des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat verloren - und soll nun Schadensersatz von umgerechnet 1,78 Milliarden Euro zahlen.

Seite 17 von 29
ardbeg17 14.05.2019, 09:54
160. @leonneales #121

"Dagegen spricht, dass die amerikanischen Gerichte mit den amerikanischen Unternehmen nicht anders umgehen. GM wurde auch schon zu einer Strafe von 4,9 Milliarden Dollar verurteilt, als Menschen in deren Autos verbrannt sind."
Weil GM sich trotz Wissens geweigert hat, das Problem anzugehen. Ebenso bei der Zündschlossaffäre, wo sie trotz vieler Toter zum Rückruf gezwungen werden mussten. Und wie hoch war da die Strafe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrWaumiau 14.05.2019, 09:59
161. Ich hätte mir...

...bei Erwähnung der EPA eine kurze Einordnung gewünscht, unter Erwähnung der Tatsache, dass diese 'Umwelt-Behörde' von Trump komplett ruiniert worden ist. Man muss sich nur kurz die Homepage (www.epa.gov) angucken: EPA heisst 'environmental protection agency' aber inzwischen geht es da nicht mehr um den Schutz der Umwelt, es geht um den Schutz amerikanischer Menschen vor der bösen Umwelt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moonstruckannalist 14.05.2019, 09:59
162. Die Summe wird zurecht gestutzt

Zitat von almeo
Ich kann dieses Aluhut-Gerede überhaupt nicht nachvollziehen. schauen Sie sich doch bitte mal die Unternehmensstrafen der letzten 20 Jahre an, egal ob es US-Konzerne oder EU-Konzerne in den USA waren - Milliardenstrafen sind da völlig normale und 2 Milliarden im Verhältnis zu den Strafen im Tabak- und Kfzbereich noch mehr als human!
Gerade bei Jury-Entscheidungen arbeiten die Gerichte in den USA mit Maximalforderungen, in den Nachverhandlungen gibt es dann meistens Vergleiche, die Endsumme liegt dann ein paar Zehnerpotenzen drunter, siehe Philip&Morris Verfahren der 90/00er.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrisjacob68 14.05.2019, 10:00
163. Bayer -> Rücktritt von Monsanto

Bayer muss doch Juristen haben!
Oder ging der Kauf nicht mit rechten Dingen?
Der Schaden beträgt jetzt schon 63 Mrd €.
Will der Vorstand warten bis Bayer untergeht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinz62 14.05.2019, 10:03
164. Die USA sind schon längst keine Verbündeten mehr

von daher frage ich mich wie dumm man sein kann ein US Unternehmen wie Monsanto zu kaufen. Unter Trump ist die Feindschaft offensichtlich. Bei den vorherigen Regierungen wurde versucht die Feindschaft zu verheimlichen.
Tod Amerika

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sachalin 14.05.2019, 10:05
165. Betreuung

Eine nicht in den USA domizilierte Geschäftsleitung eines europäischen Unternehmens, die ein von Klagen überhäuftes US-Unternehmen übernimmt, gehört unter Betreuung. War der Ausgang der Gerichtsverfahren vor der Übernahme noch einigermassen "offen", spielen jetzt die Gerichte gnadenlos auf Bayer. Bayer wird durch die nationalistischen US Gerichte in den Ruin verurteilt, auf dass DowDupont die rentablen Reste von Bayer aufsaugt. So funktionieren die USA: Alle Instanzen handeln ausschliesslich "patriotisch", von Unabhängigkeit der Gerichte (gegen aussen) keine Rede. Das wusste die Geschäftsleitung von Bayer, und deshalb gehört sie unter Kuratel. Eine Schande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 14.05.2019, 10:05
166.

Zitat von manni0815
sollte Bayer durch Schadensersatzforderungen zerlegt werden, freue ich mich außerordentlich darueber. Das in Deutschland eine Firma mit Ihren Produkten das Land flächendeckend verseuchen darf und mit schuldig an einem Insektenrueckgang von 80 % ist, ohne dafuer belangt zu werden, ist unfassbar. Die Schäden die Bayer angerichtet hat sind unbezahlbar und es ist höchste Zeit, dass diese Firma, egal auf welche Weise, verschwindet. So wird wieder einmal ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte, geschlossen. Als Imker hatte ich mehr als 25000 Euro Schaden wegen Bayers Insektiziden zu verbuchen.
Sagen sie mal den 117.000 Beschäftigten, dass sie sich freuen würden, dass sie ihren Arbeitsplatz verlieren.

An was stellen sie einen Insektenrückgang von 80 % fest?
Tatsache ist, dass dies nur im Naturschutzgebiet Naturschutzgebiet Orbroich festgestellt wurde.
Der Lebensmitteleinzelhandel und die begleitende Politik hat über die letzten 40-50 Jahre hinweg in der früher eher kleinbäuerlichen Struktur der Bundesrepublik hunderttausende von Betrieben zur Aufgabe gezwungen. Diese Auswirkungen sind wesentlich gravierender für unsere Insektenwelt, als der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln.
Um 1989 herum existierten im Umkreis von gut 1 km um die Fallenstandorte noch rund 12-15 landwirtschaftliche Betriebe mit Viehhaltung und Weidegang. Gut 50% der Grünlandflächen im Orbroich wurden beweidet. Heute existiert nur noch ein Milchviehbetrieb direkt am Rande und ein weiterer gut 1 km entfernt.

Durch die Aufgabe der Weidehaltung zwischen 1989 und 2013 konnte sich in der Umgebung der Fallen keine Insektenbiomasse mehr entwickeln, die auf den Kot der dort ehemals weidenden Rinder spezialisiert waren.

Auf den verbleibenden Höfen mit Viehhaltung sieht es mit der Insektenbiomasse nicht viel besser aus. Die Misthaufen sind verschwunden, die Güllebehälter abgedeckt und umfangreiche Hygienekonzepte verhindern die Entwicklung von Fliegen im großen Stil.
Ohne Insektizide oder Fungizide geht makellose Wahre auch nicht, auch nicht bei BIO.
Mit Insektizid- oder Herbizidverboten kommen die Schwalben und andere von Insekten lebende Vögel mit Sicherheit nicht wieder zurück.
. Die ständigen Forderungen nach einer Agrarwende führt tatsächlich zur Veränderung, aber um 180 Grad gedreht anstatt in die beabsichtigte Richtung.
Die kleineren Betriebe geben auf, so wie sie es seit über 50 Jahren schon tun und die verbleibenden werden zum Wachen gezwungen.


Diesen Weg werden auch die BIO Betriebe gehen, gehen müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
presstituierte 14.05.2019, 10:05
167. Läuft doch!

wie erwartet.. Dummheit MUSS bestraft werden! Hoffe das die Konsequenzen die richtigen treffen werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 14.05.2019, 10:06
168.

Zitat von mirage122
Als CSU-Minister darf man gern Alleingänge starten. Das hat er getan, weil er Glyphosat als völlig unbedenklich eingestuft hat. Und trotz vieler Proteste innerhalb der Regierung lobt unsere Wein-Königin Julis Klöckner nach wie vor den Einsatz von Glyphosat. Was mit Bayer passiert, interessiert mich nicht, aber das Gesundheitsrisiko für Mensch und Tier durch den Einsatz von diesem Gift ist nicht zu verantworten!
Wenn Sie täglich eine größere Menge davon trinken, ist es wirklich schädlich. Bei den nicht nur in der Landwirtschaft erlaubten Mengen passiert nichts. Bei der IARC von der UNO ist doch alles krebserregend.

Die IARC ordnet alles fünf Kategorien zu:
Kategorie 1: krebserregend
Kategorie 2A: wahrscheinlich krebserregend
Kategorie 2B: möglicherweise krebserregend
Kategorie 3: nicht eingestuft
Kategorie 4: wahrscheinlich nicht krebserregend

Kategorie 3 bedeutet dann, dass es nicht untersucht wurde. Und was heißt "wahrscheinlich nicht krebserregend"? Essen wir eine selbst angebaute Erdbeere dann wäre die doch auch krebserregend, weil sie so eingestuft wird.

Es gab auch mal ein anderes Pflanzenschutzmittel von einem anderen Hersteller. Das war wirklich gesundheitsschädlich. Wurde es mit Glyphosat gleichzeitig benutzt, entstand automatisch eine vollkommen andere Chemikalie, die wirklich krebserregend war. Die wurde aus beiden Gründen deshalb vor 8 Jahren verboten.

Was passiert ohne Glyphosat? Dann müssen wir mit dem Fahrrad zwischen München, Hamburg, Berlin usw. selbst fahren. Das ist schneller als mit der Bahn. Die müsste ihre Geschwindigkeit auf 30 km/h begrenzen, wenn sie kein Glyphosat zur Reinigung der Schienensysteme benutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harald441 14.05.2019, 10:08
169. MONSANTO hatte

"dummes deutsches Geld" gesucht und mit BAYER gefunden, deren Geschäftsleitung nun Opfer der eigenen deutschen Überheblichkeit wird, wohingegen man der alten MONSANTO-Geschäftsleitung einen goldenen und risikolosen Lebensabend verschafft hatte.
Zwei Milliarden DOLLAR Schadenersatz für ein krebskrankes Ehepaar! Dann sollte man der Einfachheit halber den gesamten BAYER-Konzern diesem Ehepaar überschreiben,und dann ist Ruhe. Idiotie kann man nur mit Gegenidiotie bekämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 29