Forum: Wirtschaft
Urteil: Promi-Experten können für Finanzwerbung haftbar gemacht werden

Ein Ex-Minister und Professor für Finanzrecht warb für einen*Fonds, der ein Jahr später pleiteging. Ein Ehepaar verklagte den bekannten Experten auf Schadensersatz - nun gab ihm der Bundesgerichtshof grundsätzlich recht: Der Prominente habe eine Garantenstellung eingenommen.

Seite 2 von 2
stanislaus2 09.12.2011, 00:16
10. Hurra, ein Signal der Gerechtigkeit

aus der politiktreuen Justiz.

Jetzt freue ich mich auf die Prozesse gegen Riester und Rürup, die beide den Hals nicht voll bekommen konnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanislaus2 09.12.2011, 00:26
11. Stützen der Gesellschaft

Zitat von Hannowald
Ich ärgere mich heute noch über Manfred Krug!
Aber der hat doch sein Honorar von der Dt. Telekom schamgebeugt dem Jan Ullrich übergeben. War das nicht so?

Wie haben sie die stützenden Gestalten doch zu der Zeit von George Grosz verändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hannowald 09.12.2011, 08:46
12.

Zitat von Crom
Ärgern Sie sich lieber über sich selbst. IMHO ist die T-Aktie nach der Emission erst einmal kräftig gestiegen. Wer zu spät verkauft hat, ist selbst schuld. Wälzen Sie Ihr eigenes Versagen nicht auf andere ab.
Sie gehen mit mir aber hart ins Gericht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mainbube 09.12.2011, 10:36
13.

Wenn es darum geht, die Hände so groß wie Baggerschaufeln gefüllt zu bekommen, drängen sich die Promis fast schon mit physischer Gewalt um die Tröge der Finanzbranche. Auch ein Mario Ohoven, für den ich zugegenermaßen einige Jahre "gearbeitet" habe, hätte mit seinen Schrottimmobilien und Medien-Fonds niemals so viel Schaden anrichten können, wenn ihn damals bewusst oder unbewusst, nicht Leute wie selbst ein Helmut Schmidt, bei seinen Podiumsdiskussionen mit Prominenten und gegen reichlich Geld, unterstützt hätten.
.
Ich habe da schon vor 2 Jahren drüber geschrieben.
.
Michael Schumacher ins Schleudern geraten
.
Ich bin mal gespannt, was bei dem Strafermittlungsverfahren gegen die AWD & Konsorten herauskommt. Das könnte je nach Ausgang, auch hier noch für einiges an Unbill bei Ex - Politikern die auf der AWD - Payroad stehen, sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StKn 09.12.2011, 14:36
14. Sündenböcke

Wie schön, nun gibt es also wieder Sündenböcke für die Gierigen, die den Versprechungen von 10 oder mehr Prozent Rendite blind hinterher gelaufen sind und dabei nicht wussten, dass Werbende das Lied dessen singen, der sie bezahlt.

Nun stelle ich mir vor, da steht ein Politiker und wirbt für Fonds. Und weil der ja "Ahnung hat" werfe ich ihm mein Geld hinterher?
Wie dumm muß ich denn da sein????
Aber schön, dass ich dann jetzt wieder andere für meine Fehlentscheidungen verantwortlich machen kann.

Birne einschalten bei Geldanlagen wird doch offensichtlich überbewertet... :-).

Ach so, nicht, dass der Eindruck entsteht, ich wolle Herrn Schulz und Konsorten in Schutz nehmen, aber vielleicht sollte man doch jemanden fragen, der sich auskennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maynemeinung 09.12.2011, 14:41
15. Das ist jetzt nicht Ihr Ernst

Zitat von Hannowald
Ich ärgere mich heute noch über Manfred Krug!
Sie wollen nicht wirklich sagen, dass Sie in T-Aktien investiert haben, weil Ihnen das der ausgewiesene Finanzexperte Manfred Krug in Werbung des Abendprogramms so empfohlen hat?
Soviel Dummheit gehört dann in der Tat bestraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StKn 09.12.2011, 14:47
16. Verständnisfrage

.
Ich bin mal gespannt, was bei dem Strafermittlungsverfahren gegen die AWD & Konsorten herauskommt. Das könnte je nach Ausgang, auch hier noch für einiges an Unbill bei Ex - Politikern die auf der AWD - Payroad stehen, sorgen.[/QUOTE]

Ach so, was aber jetzt das Strafverfahren, welches sich auf möglicherweise erhöhte Provisionszahlungen im Jahr 2000 in Österreich gegen DEN AWD damit zu tun hat, das muß mir jetzt auch erst einmal jemand erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus meucht 09.12.2011, 22:23
17. Glaubwürdigkeit

Zitat von Maynemeinung
Sie wollen nicht wirklich sagen, dass Sie in T-Aktien investiert haben, weil Ihnen das der ausgewiesene Finanzexperte Manfred Krug in Werbung des Abendprogramms so empfohlen hat? Soviel Dummheit gehört dann in der Tat bestraft.
Wenn Manfred Krug in der Werbung die Unwahrheit gesagt hat, dann soll er ruhig Schadensersatz zahlen. Ich kann das nicht beurteilen, denn ich kann mich an die Werbebotschaften im Einzelnen nicht erinnern.

Aber eine Garantie bei Bankgeschäften kann es nicht geben.

Manfred Krug ist ein Schauspieler und die Menschen wissen das. Ich finde Werbung mit Prominenten wiesowiso schwachsinnig. Wer von einem Produkt wirklich überzeugt ist, der muss nicht mit extrem hohen Gagen überzeugt werden, dies vor der Kamera zu bekunden.

Wer bei Werbung mit Schauspieler und Sportler hereinfällt ist in meinen Augen selber schuld.

Problematisch finde ich Werbung mit Politiker. Das hat eine ganz andere Qualität. Wenn ein Minister in einer Firmenbrochure auftaucht, signalisiert es den potentiellen Kunden eine gewisse Seriosität der Firma.

Bei der Göttinger Gruppe haben sich u.a. Helmut Kohl und Herr Genscher ablichten lassen. Das sind Menschen die zumindest in ihrer Amtszeit extrem von Ihrer Glaubwürdigkeit abhängig waren. Die werden doch die Firmen prüfen lassen bevor sie für diese Reklame machen. Das tun sie nicht und deshalb sollten sie sich nicht wundern wenn all dijenigen die von der Göttinger Gruppe hereingelegt worden sind, auch generell kein Vertrauen mehr in Politik haben.

Ich habe gelesen, dass auch Manfred Krug inzwischen seine Werbeaktion für die T-Aktie bereut. Für die Werbung ist Herr Krug inzwischen ein verbranntes Kind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mainbube 10.12.2011, 12:09
18.

Zitat von StKn
. Ach so, was aber jetzt das Strafverfahren, welches sich auf möglicherweise erhöhte Provisionszahlungen im Jahr 2000 in Österreich gegen DEN AWD damit zu tun hat, das muß mir jetzt auch erst einmal jemand erklären.

StKn, haben Sie den Artikel im Standard überhaupt gelesen?

Strafanzeige gegen AWD-Gründer - Finanzberater AWD - derStandard.at

.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2