Forum: Wirtschaft
Urteil in USA: Credit Suisse half Steuersündern und zahlt Milliardenstrafe
REUTERS

Es ist das höchste Bußgeld in der Schweizer Bankengeschichte: Das Finanzinstitut Credit Suisse gibt zu, US-Bürgern bei der Steuerhinterziehung geholfen zu haben - und muss nun 2,6 Milliarden Dollar zahlen.

Seite 1 von 9
Altesocke 20.05.2014, 06:22
1. War das Schuldbekenntnis ....

nicht Bestandteil der Strafauflage?
Ansonsten Gewerbeverbot in USA?
Nicht das ich Zweifel haette, das die Bank Steuerhinterzieher beglueckt hat, aber hier sieht man gerade sehr extrem, wie 'moralisch' unser Bankengewerbe ist. Gezahlt wird ein Kleinstbetrag, zum Gewinn auf diese hinterzogenen Summen, Peanuts sozusagen, und schon darf weiter am Casinorad gedreht werden.
Niemand hat vor, eine Mauer gegen die Bankenabzocke zu bauen. Und dieser Satz stimmt, in diesem Fall!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neinsagen 20.05.2014, 06:25
2. welche Bank hilft den sowieso Reichen denn nicht

alle Banken machen das. kam über Deutsche Bank Wien vor jahren schon wie das schwarze Geld über Wien in die Schweiz geschoben wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elizar 20.05.2014, 06:26
3. optional

Und warum kriegt man sowas in Deutschland nicht hin?
Man hat wohl keinen Bock drauf ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luftatmer 20.05.2014, 06:26
4. Freikaufen

Warum können sich immer alle freikaufen? Solche Typen, die der Gemeinschaft schaden, gehören enteignet und in den Bau....das gilt für Sünder und deren Helfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wexelweler 20.05.2014, 06:32
5. Eine Frechheit ...

dass es für die Konzernspitze keine Konsequenzen hat. Allen voran der Amerikaner Brady Dougan der sich seine Taschen mit mehrstelligen Millionenboni gefüllt hat, in Delaware seinen Steuersitz hat und bei der Anhörung vor einem US-Ausschuss frech behauptet hat, nichts davon gewusst zu haben.
Vermutlich bekommt er noch einen Zusatzbonus weil die Busse so niedrig war.
Ein Drecksgeschäft, diese Banken, in der Schweiz, in Europa, Weltweit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chg4711 20.05.2014, 06:42
6. Die Amerikaner sind eben konsequent.

Deutschland und Österreich begnügen sich mit einer Denunziations-CD.
Sind die Amis die besseren Verhandler ?
Oder hilft der drohende Lizenzentzug, der bei uns offenbar nicht möglich ist, Betrüger eben besser geschützt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beyond_Darkness 20.05.2014, 06:42
7. EU schaut zu!

Warum schauen wir zu während andere handeln? Dass muss mir mal einer erklären ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixda 20.05.2014, 07:11
8. gruss aus der Schweiz

Zitat von sysop
Es ist das höchste Bußgeld in der Schweizer Bankengeschichte: Das Finanzinstitut Credit Suisse gibt zu, US-Bürgern bei der Steuerhinterziehung geholfen zu haben - und muss nun 2,6 Milliarden Dollar zahlen.
wir sollten die Bank schliessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frutsch 20.05.2014, 07:13
9. @SPON: Bitte nicht verharmlosen

SPON: Es geht hier nicht um "Steuersünder", sondern um Menschen, die die Behörden und somit die Allgemeinheit systematisch und gezielt betrogen bzw. die diese Machenschaften förderten und daran verdienten.

Es handelt sich also um Kriminelle. Es wäre schön, wenn Der SPIEGEL dies einmal anerkennen und in solchen Fällen den verharmlosenden Begriff "Sünder" vermeiden würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9