Forum: Wirtschaft
Urteil: Wie Anton Schlecker seine Kinder opferte
DPA

Das Urteil ist gefallen: Der Gründer der insolventen Drogeriekette Schlecker kommt mit einer Bewährungsstrafe davon. Seine Kinder müssen in Haft - auch, weil der Vater sie ans Messer geliefert hat.

Seite 1 von 19
widower+2 27.11.2017, 16:35
1. Völlig unverständlich!

Ich würde jederzeit selbst ins Gefängnis gehen, wenn ich dadurch meine Kinder davor bewahren könnte. Ein derartiger Charakter sprengt mein Verständnisvermögen. Ob Schlecker Senior damit glücklich wird? Ich wage es zu bezweifeln.

Beitrag melden
biesi61 27.11.2017, 16:39
2. Die Strafe gegen die Kinder geht in Ordnung.

Sie haben beide eine sehr gute Ausbildung und wussten sehr genau über die Strafbarkeit ihres Tuns bescheid. Da ist Mitleid fehl am Platze!

Beitrag melden
psynus 27.11.2017, 16:40
3. Berufung?

Eine Berufung gegen das Urteil wäre gar nicht zulässig. In Betracht kommt lediglich die Revision.

Beitrag melden
brotherandrew 27.11.2017, 16:44
4. Diese ...

... Behauptung ist ehrenrührig, unverschämt und eigentlich unfassbar:
"Und man übertreibt sicher nicht in der Feststellung, dass ihr Vater sie ans Messer geliefert hat."
Was hat den Autor geritten, derartiges unter dem Schutz der Pressefreiheit zu behaupten? Die beiden Kinder sind um die 50 und haben auch persönlich erheblich von den Vermögensverschiebungen profitiert. So zu tun, als seien sie nur die Puppen in Vaters Hand, ist daher abwegig.

Ganz abgesehen davon, dass es viele andere Deutungsmöglichkeiten gibt. Am nächsten liegt die Annahme, dass Schlecker, seine Frau und seine Kinder wie andere Firmengründer auch immer in der Kategorie "Familienunternehmen" gedacht haben. Dort sind geschäftliche Vorgänge immer auf die Familie im Ganzen und nie nur auf den Patriarchen bezogen. Man kann davon ausgehen - das belegt die Ausbildung der Kinder - dass ohne Insolvenz das Unternehmen irgendwann auf eines der Kinder oder auf beide Kinder übergegangen sei.

Und so wurde eben auch die Familie als Ganzes "bedacht", als sich die Insolvenz abzeichnete.
Ich denke auch nicht, dass hier juristisch das letzte Wort gefallen ist.

Beitrag melden
waldschrat_72 27.11.2017, 16:44
5. Formaljuristisch wohl korrekt.

Moralisch zum Würgen schäbig. Ich kann Herrn Tietz hier nur zustimmen. Bei soviel erbärmlicher Feigheit und Unmoral bleibt einem einfach nur die Spucke weg. Das Weihnachtsfest im Hause Schlecker jedenfalls dürfte alles andere als harmonisch ablaufen...

Beitrag melden
montecristo 27.11.2017, 16:46
6. Tja

Zitat von widower+2
Ich würde jederzeit selbst ins Gefängnis gehen, wenn ich dadurch meine Kinder davor bewahren könnte. Ein derartiger Charakter sprengt mein Verständnisvermögen. Ob Schlecker Senior damit glücklich wird? Ich wage es zu bezweifeln.
früher hätte ich meinen Eltern auch blind vertraut. Inzwischen bin ich mir sicher: Mein Vater würde selbst bei einer eignenen Lebenserwartung von nur noch 3 Monaten seine eignenen Kinder für 25 Jahre in den Knast gehen lassen. Manche Menschen haben halt nur sich selbst im Blick. So traurig das ist.

Beitrag melden
gammoncrack 27.11.2017, 16:47
7. Naja, Herr Schlecker kann mich gerne adoptieren.

Bei 3,5 Mio. Euro, 7 geteilt durch 2, sitze ich auch gerne mal fast 3 Jahre ab, wobei es sicherlich keine 3 Jahre werden.
Vielleicht hat Anton Schlecker seinen Kindern damals auch schon mitgeteilt: "Ich kann 7 Mio. für Euch retten, aber dann müsst Ihr mit einer Gefängnisstrafe rechnen."
Denken die beiden so wie ich, ist wohl alles planmäßig gelaufen.

Beitrag melden
alt-nassauer 27.11.2017, 16:48
8. So tickt Schlecker...

So tickt wohl nur Herr Schlecker. Seine Haut hat er gerettet! Das zählt....
Was sind schon 2x 3 Jahre Gefängnis für die eigenen Kinder? Die sind noch Jung... Frühzeitig Entlassung bei guter Führung ist bestimmt nicht ausgeschlossen.

Jetzt muss seine Ehefrau nur noch den Zivilprozess gewinnen bzw. wenig Strafe bekommen. Dafür aber die beiden Kinder alles aufgebrummt... und ihr Vermögen abgeben.
So kann man ungeniert seinen Lebensabend genießen...

Beitrag melden
fat_abbot@web.de 27.11.2017, 16:48
9. ...

Vielleicht nehmen die Kinder auch die Schuld auf sich, damit der Alte nicht mit über 70 noch 2 jahre im Knast verbringt, schon mal daran gedacht?

Unschuldige Opfer hats in diesem Verfahren mit Sicherheit nicht getroffen!

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!