Forum: Wirtschaft
Urteil zum Frankfurter Nachtflugverbot: Viel Lärm, dann nichts
DPA

Darf am Frankfurter Flughafen auch nachts geflogen werden? Das Bundesverwaltungsgericht dürfte diese Frage am Mittwoch verneinen. Davon könnten nicht nur Frachtflüge betroffen sein - sondern auch Passagiere am frühen Morgen und späten Abend.

Seite 1 von 14
alexreil 03.04.2012, 19:58
1.

Zitat von sysop
Darf am Frankfurter Flughafen auch nachts geflogen werden? Das Bundesverwaltungsgericht dürfte diese Frage am Mittwoch verneinen. Davon könnten nicht nur Frachtflüge betroffen sein - sondern auch Passagiere am frühen Morgen und späten Abend.
Die Keulen, möglicher Arbeitsplatzabbau, Standortnachteile und mögliche Verluste in Millionenhöhe, werden immer hervorgeholt, wenn es darum geht allein auf Kosten der Bevölkerung Gewinne zu erzielen.

Es kann nicht sein, dass ganze Regionen unter permanentem Lärm, zu jeder Tages- und Nachtzeit, zu leiden haben - damit die Wirtschaft sich dumm und dämlich verdienen kann.

Wenn die Politiker das nicht auf ein erträgliches Mass reduzieren können - dann müssen das die Gerichte tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gebetsmühle 03.04.2012, 19:58
2. wäre zum begrüßen

Zitat von sysop
Darf am Frankfurter Flughafen auch nachts geflogen werden? Das Bundesverwaltungsgericht dürfte diese Frage am Mittwoch verneinen. Davon könnten nicht nur Frachtflüge betroffen sein - sondern auch Passagiere am frühen Morgen und späten Abend.
gesundheit von menschen geht vor maximalgewinn. das muss so sein. der staat ist für die menschen da und nicht umgekehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
backshop 03.04.2012, 20:07
3. Rueckfall der Zivilisation

Westerwelle hatte vollkommen recht mit seiner Dekadenz. Wenn eine Zivilisation statt selbstverstaendlich 24/7 zu oeffnen sowas wie Nachtflugverbote (und es gibt immer mehr Verbote/Einschraenkungen ueberall) supportet, verlaesst sich die Zivilisation und kehrt zurueck in alte archaische Doktrin. Das sind die vielen Schaeden des Oeko-Sozialismus, dessen Zeitgeist mal wieder herrscht, wie auch am "Antikapitalismus" und Antiliberalismus erkennbar. Dabei war es quer durch die gesamte Geschichte der Menschheit immer schaedlicher genau das zu tun. So entstanden restriktivere Staaten. Mit solchen Ressentiments kam Hitler hoch, spaeter die DDR, heute in Light-Version zahllose Restriktionen, die allesamt reine ideologische Luftblasen sind, den Standort verschlechtern und mehr ...

Aehnliches auch bei der Oeko-Sozialisten-Utopie in bezug auf die kriminellen umweltfeindlichen "Erneuerbaren Energien/Fehler Energiewende", die allein auf totalitaerer Zwangsabnahme, indirekter Subvention, Luftblasenjobs und mehr bestehen. Auch hier wieder das gleiche Muster: zieht man reine heisse Ideologienluft ab, wird jetzt erst recht die gesamte Landschaft zerstoert (Windkraft, Hochspannungsleitungen). Es wird kaum mehr freie Landschaften geben, unberuehrtere Natur. Sie sind umweltfreindlich, ressourcen-unfreundlicher schon aufgrund der Masse, giftiger Erden, Blei-Cadmium in den Solarzellen. Sie kosten mehr Menschenleben, nicht weniger als Kernenergie (nur das Spektakulaere, hochgeschriebene, faellt weg, was nur Scheinsicherheit ist), sie kosten weit mehr Tierleben und sie sind total ineffizient, verteuern fuer alle Energie, Produkte, schaden immer mehr dem Wirtschaftsstandort, Erhoehen den Schuldenberg. Das ganze oeko-sozialistische Klein-Klein-utopische Denken foerdert zudem eine voellig falsche Auffassung von Strukturen. Statt einfach mal zu kapieren, dass es keine kleinen laendlichen Kleinbaueridyllen und Kommunen geben wird, weil schon aus demographischen Gruenden und im 21. Jahrhundert voellig andere Verhaltensweisen und mehr Mobilitaet, eine Vergroesserung von Ballungsraeumen und Absterben der meisten laendlichen Raeume zur Folge haben wird. Schon letzteres zu missachten kostet ebenfalls wahnsinnig viel Gelder ... dann aber wundern, wenn alles pleite ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
backshop 03.04.2012, 20:13
4. Nachtflugverbote gehoeren komplett aufgehoben. Unfrei, dekadent und schaedlich

Zitat von alexreil
Die Keulen, möglicher Arbeitsplatzabbau, Standortnachteile und mögliche Verluste in Millionenhöhe, werden immer hervorgeholt, wenn es darum geht allein auf Kosten der Bevölkerung Gewinne zu erzielen.
Die Bevoelkerung lebt von der Wirtschaft.
Von oeko-sozialistischen ideologischen Fluglaermgegnern lebt kein einziger und das wird sich entsprechend raechen.

Deutschland lebt von der Substanz der gestrigen Moderne. Inzwischen reduziert es ueberall aufgrund solcher laengst dekadenter religioeser oeko-sozialistischer Utopien seine Potenz. Keineswegs zufaelllig nehmen auch echte Naturwissenschaften ab, umgekehrt legen Pseudo-Wissenschaften und naturreligioese heisse Luft zu - alles Subventionsgeschichten. Und das wird alles wie ein Kartenhaus zusammenkrachen.

Wenn Menschen nicht mehr unterscheiden koennen, was essentiell ist und was nicht, dann hat sich das noch immer geraecht.

Wer nicht einem Flughafen wohnen moechte, soll umziehen. So einfach ist das.

Aehnlich auch beim Ladenschluss. Auch da geht es einfach keinen etwas an, wielange ein Laden oeffnet. Wenn das so weitergeht, werden noch im Internet Ladenschluss-Flugzeit-Beschraenkungen eingefuehrt.

Was manchem absurd vorkommt ist in Wirklichkeit nur eine Frage permanenter Gehirnwaesche auch das duemmste ploetzlich thematisch so oft dauerbelamentiert zu kriegen, bis es ploetzlich viele als wichtig erachten.

Derlei Nachtflugverbote sind ein Fehler und sonst gar nichts.
Schon ueberhaupt zu begrenzen ist Ausdruck anti-zivilisatorischen Verhaltens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caecilia_metella 03.04.2012, 20:19
5. Unbegrenztes Wachstum

"'Sollte das Nachtflugverbot bestehen bleiben, so kostet uns das 40 Millionen Euro und entzieht uns die Mittel, um am Standort zu wachsen', sagt ein Sprecher."

Geht doch ganz einfach: Die lästigen Bewohner in Frankfurt und Umland in ruhigere Gegenden umsiedeln. Dann können wir ganz Frankfurt betonieren und so viele Flugzeuge starten und landen lassen, wie wir wollen.

"Ex-Ministerpräsident Roland Koch (CDU) hatte das in einem mühsamen Vermittlungsverfahren ausgehandelte Nachtflugverbot offiziell unterstützt. Als er dann doch Ausnahmen beschließen ließ, fühlten sich viele Bürger getäuscht."

Ja, genau. Und so wird er vielen Bürgern auch in Erinnerung bleiben.
Ebenso wie seine Partei.

"Der heutige Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) lehnte nun in der 'Süddeutschen Zeitung' ein Komplettverbot zwar erneut ab. Genauer aber wollte sich der Minister nicht festlegen."

In Sachen Lärm ist der auch kein Ansprechpartner. Er versteht es höchstens, Deutschland weiter in eine Lärm- und Beton-Hölle zu verwandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OneTwoThree 03.04.2012, 20:25
6. Der schon wieder

Zitat von backshop
Die Bevoelkerung lebt von der Wirtschaft. Schon ueberhaupt zu begrenzen ist Ausdruck anti-zivilisatorischen Verhaltens.
Nunja, ehrlich gesagt wünsche ich Ihnen einen schönen Lärmproduzenten vor der Haustür, der Nachts ordentlich Krach macht.
Vielleicht reicht da schon ein Güterwarenunternehmen, das nachts Umladungen vornimmt.
Da können Sie mal sehen, wie einfach es ist umzuziehen, wenn das Haus plötzlich nur noch 60% an Wert hat. Diesen allerdings wird man nie erhalten, da kein vernünftiger Mensch sich so einer Belastung aussetzen würde.

Aber Sie scheinen ja einer der Leute zu sein, die
a) im Auftrag schreiben
b) einfach keine Lebenserfahrung haben oder
c) einfach nur eine unsympathische antisoziale Einstellung haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexreil 03.04.2012, 20:26
7.

Zitat von backshop
Die Bevoelkerung lebt von der Wirtschaft. Von oeko-sozialistischen ideologischen Fluglaermgegnern lebt kein einziger und das wird sich entsprechend raechen. Deutschland lebt von der Substanz der gestrigen Moderne. Inzwischen reduziert es ueberall aufgrund solcher laengst dekadenter religioeser oeko-sozialistischer Utopien seine Potenz. Keineswegs zufaelllig nehmen auch echte Naturwissenschaften ab, umgekehrt legen Pseudo-Wissenschaften und naturreligioese heisse Luft zu - alles Subventionsgeschichten. Und das wird alles wie ein Kartenhaus zusammenkrachen. Wenn Menschen nicht mehr unterscheiden koennen, was essentiell ist und was nicht, dann hat sich das noch immer geraecht. Wer nicht einem Flughafen wohnen moechte, soll umziehen. So einfach ist das. Aehnlich auch beim Ladenschluss. Auch da geht es einfach keinen etwas an, wielange ein Laden oeffnet. Wenn das so weitergeht, werden noch im Internet Ladenschluss-Flugzeit-Beschraenkungen eingefuehrt. Was manchem absurd vorkommt ist in Wirklichkeit nur eine Frage permanenter Gehirnwaesche auch das duemmste ploetzlich thematisch so oft dauerbelamentiert zu kriegen, bis es ploetzlich viele als wichtig erachten. Derlei Nachtflugverbote sind ein Fehler und sonst gar nichts. Schon ueberhaupt zu begrenzen ist Ausdruck anti-zivilisatorischen Verhaltens.
Typisches Neoliberales Geschwätz!
Die Bevölkerung soll alles erdulden, nur damit ein paar Aktionäre und Manager möglichst viel Geld scheffeln können.

Fraport weiss seit Jahrzehnten, dass sie ihren Flughafen mitten in einem Ballungsraum mit 3,4 Millionen Einwohner betreibt und dass ein grenzenloser Ausbau nicht möglich ist.

Warum sollen Einwohner, die teilweise seit Jahrzehnten hier wohnen, umziehen weil Fraport dies so möchte? Haben die Menschen seit Schwarz/Gelb keine Rechte mehr - oder haben einige einfach nur mehr Rechte als andere?

Bei so einer Antwort könnte man tatsächlich auf den Gedanken kommen, dass hier manche gleicher sind als andere - und die Bevölkerung scheint das nicht zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gebetsmühle 03.04.2012, 20:27
8. au weia

Zitat von backshop
Mit solchen Ressentiments kam Hitler hoch, spaeter die DDR, heute in Light-Version zahllose Restriktionen, die allesamt reine ideologische Luftblasen sind, den Standort verschlechtern und mehr ...
sie meinen hitler kam an die macht, weil es ein nachtflugverbot gab?

Zitat von backshop
Auch hier wieder das gleiche Muster: zieht man reine heisse Ideologienluft ab, wird jetzt erst recht die gesamte Landschaft zerstoert (Windkraft, Hochspannungsleitungen).
sie meinen, die landschaft mit windrädern ist häßlicher, als die in tschernobyl und fukushima? warum ziehen sie dann nicht um? und auch atomstrom wird mit leitungen transportiert mein herr.

Zitat von backshop
Es wird kaum mehr freie Landschaften geben, unberuehrtere Natur.
gibts die nach 40 jahren atomkraft etwa?

Zitat von backshop
Blei-Cadmium in den Solarzellen.
in solarzellen ist kein blei und kein cadmium. das befindet sich in castor-behältern!

Zitat von backshop
Schon letzteres zu missachten kostet ebenfalls wahnsinnig viel Gelder ... dann aber wundern, wenn alles pleite ist.
die banken und staaten sind also pleite, weil sie zu viel ökostrom verwenden? mein herr, auch das sollten sie vielleicht noch mal nachlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 03.04.2012, 20:32
9.

Zitat von backshop
Von oeko-sozialistischen ideologischen Fluglaermgegnern lebt kein einziger und das wird sich entsprechend raechen.
Ich hab ja schon viel Schwachsinn gelesen, aber alleine das Bedürfnis der Menschen nach angemessener Nachtruhe als "öko-sozialistisch" zu bezeichnen, stellt alles problemlos in den Schatten. Man hätte demnach die Wahl zwischen der sozialistisch-nutzlosen, oder der neoklassisch-rücksichtslosen Variante. In Anbetracht der Tatsache, daß im (idealen) Sozialismus alle existieren können, außer die, die nicht genug haben können und in der (idealen) neoklassischen Lehre alle bis auf einen Sklaven sind, ist mir der Sozialismus dann doch lieber.
Und um gleich das Argument, Sozialismus wäre auch nur Sklaverei zu kontern: Lieber ein Sklave der Bedürfnisse vieler, als ein Sklave der Bedürfnisse einzelner!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14