Forum: Wirtschaft
US-Abgasaffäre: VW muss angeblich 15 Milliarden Dollar Entschädigung zahlen
DPA

Offiziell verhandelt Volkswagen noch mit den US-Behörden, Insidern zufolge steht das Ergebnis schon fest: 15 Milliarden Dollar kostet die Entschädigung laut zwei Berichten.

Seite 7 von 17
acct23 28.06.2016, 10:09
60.

Zitat von Stefan_G
Das passt rechnerisch nicht zusammen: 10 Mrd $ für US-Autobesitzer bei 500.000 betroffenen Fahrzeugen in den USA ergibt bei mir IM SCHNITT 20.000 $ pro Autobesitzer.
Vielleicht bringt dieses Zitat aus der NY Times Klarheit:
"The proposed settlement involving the federal government and lawyers for the owners of about 475,000 Volkswagen vehicles, includes a maximum of $10.03 billion to buy back affected cars at their pre-scandal values, and additional cash compensation for the owners, according to two people briefed on the settlement’s terms.

The cash compensation offered to each car owner will range from $5,100 to $10,000. Both the buyback price and amount of the additional compensation will depend on the cars’ value before Volkswagen’s public admission last September that its supposed “clean diesel” cars had been deliberately designed to cheat on air-quality tests."

10,03 Milliarden, um die Autos zum Wert VOR dem Skandal zurückzukaufen von den Kunden (die Wahl liegt bei denen, können ihr Auto auch behalten), PLUS 5100 bis 10000 Dollar Schadenersatz/Kompensation.

Heißt im schlimmsten Falle müsste VW von 480.000 Kunden den Wagen zum damaligen Wert zurückkaufen plus 5-10000 Dollar Kompensation an jeden bezahlen.

Beitrag melden
Nekton99 28.06.2016, 10:09
61. Das war´s dann wohl.

Mal abgesehen davon, dass sich VW saublöd angestellt hat, gewinnen die USA gerade einen Krieg. Den Krieg gegen HighTech-Diesel, die sie selber nicht bauen können bzw. zu denen ihnen die Patente fehlen, die zu wenig Sprit verbrauchen und auch sonst die Kreise der US-Autoindustrie stören.

Wir werden sehen, was daraus wird. Sollte VW am Ende "fallen", wird Deutschland einen weiteren beachtlichen Teil an Know How und Wirtschaftsmacht verlieren. Und das nur, weil man sich von überzogenen Umweltauflagen peitschen lässt, sei es in den USA sei es aus in Brüssel; betrifft außer der US-amerikanischen Autoindustrie den gesamten Rest der Hersteller, was an sich schon merkwürdig ist.

Schade aber auch. Mein gegenwärtiger Golf 7-Diesel ist 225 km/h schnell und verbraucht im Drittel 4,6 Liter und macht viel Spass. Wahrscheinlich der letzte seiner Art. Was VW zukünftig bauen wird, wenn es denn durchhält, wird wohl wenig Spaß, viel Hybris und ziemliche Kosten beinhalten. Derzeit gehe ich nicht davon aus, im Anschluss an mein gegenwärtiges Fahrzeug wieder einen VW zu fahren.

Beitrag melden
dreamrohr2 28.06.2016, 10:09
62.

Zitat von denkdochmalmit
15 Mrd für was?? Niemand ist zu schaden gekommen, aber hauptsache die Anwaltsmafia hat verdient. VW sollte alle US Werke schließen...
dafür ist VW zu blöd. Die sabbern doch dem Kapitalismus in den USA redlich hinterher und der US Markt ist ja angeblich so interessant. Werden dort die Fahrzeuge zum einen günstiger und auch besser ausgestattet...
Der deutsche Kunde zahlt die Differenz und wird auch noch mit einem Tritt in den Hintern "belohnt".

Beitrag melden
INGXXL 28.06.2016, 10:09
63. #11

Was hat denn der Verkehrsminister damit zu tun? Das ist Sache der Gerichte

Beitrag melden
dreamrohr2 28.06.2016, 10:12
64.

Zitat von glaubichsdenn
Was für eine Summe! Aber da kann man kein Mitleid haben. Hier haben einige Manager dem Unternehmen ganz schön was eingebrockt. Nur schade, dass die sich mittelfristig wieder schadlos halten werden. Ich bin gespannt, wann und ob man je einen Verantwortlichen (oder mehrere) für die Kosten und den Imageschaden verantwortlich machen wird. Aus heiterem Himmel .....
stimmt... die Manager haben das Unternehmen zerschmettert... und wer löffelt es aus?
GENAU... DER STEUERZAHLER.
Die Politik schaut weg und es ist niemand da, der diese Banditen anzeigt und wirklich vor Gericht bringt. Aber da wahrscheinlich kein Gesetz in D existiert, das jemanden der Geld hat auch wirklich zur Verantwortung zieht, wird wohl so ausgehen, dass die Herren mit "goldenem Handschlag" aus der Schusslinie gezogen werden und wir blöden Hannesse den Kack bezahlen dürfen.

Beitrag melden
acct23 28.06.2016, 10:14
65.

Zitat von Spiegel-Leser-78
Amerika zeigt mit dem Finger auf VW und spricht von einem Skandal. Lächerlich. Schaut man sich Amerikanische Autos an und dessen Abgase könnte einem schlecht werden. Ich glaube nirgends auf der Welt werden so Umweltzerstörerische Fahrzeuge hergestellt wie in den USA. Also ......
Wieder das gute alte "Aber die anderen sind viiiel schlimmer". Mimimi
Wenn sie denken, dass Amerikaner "Umweltzerstörerische Fahrzeuge" bauen, dann klagen sie!

VW ist ERWISCHT worden. Sie streiten es nicht mal ab. Und sie WUSSTEN, wie hoch die Strafen in den USA sind. Hierzulande wird gelacht, wenn für "Lappalien" Leute Millionen an Schadenersatz bekommen dort. Aber SO IST DAS NUN MAL.

Verdrängung einer Konkurrenz? Ich hatte eben schonmal geschrieben: von 1,28 Millionen verkauften Autos im Okt 2014 waren 30000 VW dabei. Da gäbe es sicher schlimmere Konkurrenten, die man ausschalten will.
Warum das nicht so einfach geht? WEIL die anderen teilweise (noch) nicht erwischt wurden mit Manipulationen und falschen Angaben.

Gott, warum ist es so schwer zu akzeptieren, dass halt diese Firma auch Dreck am Stecken hat und erwischt wurde in einem Land, in dem halt hart bestraft wird.
Wie lächerlich ist es, einfach zu ignorieren, dass gelogen wurde.

Beitrag melden
AxelSchudak 28.06.2016, 10:23
66. Verhältnismäßigkeit

Die Summe erscheint doch im Vergleich zu anderen Vorgängen reine Geldmacherei (z.B. Deepwater Horizon).

Man sollte dieses Erfolgsmodell in Europa nachahmn und z.B. für Verletzungen des europäischen Datenschutzes 100 EUR je betroffenen Bürger als Strafe verhängen.

Beitrag melden
burghard42 28.06.2016, 10:23
67. Na ja,

Zitat von Archetim
und ich wette, die deutschen Autobesitzer sehen keinen Cent...
warum auch ?
VW kauft man ja in Deutschland aus Überzeugung zu/an "deutscher Wertarbeit", Erhalt deutscher Arbeitsplätze usw.
Ansonsten ist ja ein großes Angebot anderer Hersteller
mit gleichwertigen oder besseren Fahrzeugen am Markt
zur Auswahl.
Anspruch auf Entschädigung/Strafzahlungen hat
in Deutschland eh nur der Finanzminister wegen
entgangener Einnahmen aus falscher Einstufung
der betroffenen Fahrzeuge

Beitrag melden
tommuc1978 28.06.2016, 10:25
68. Warum nicht auch bei uns?

...und in Deutschland sitzen die Kunden auf ihren unverkäuflichen Fahrzeugen! Man bekommt am Telefon Ankaufsangebote von bis zu 5.000€ unter aufgerufenen und ohnehin schon stark reduzierten realistischem Preis und wird noch verspottet!
Wann kümmert sich VW endlich um den Heimatmarkt und wer gleicht deutschen Kunden den Wertverlust Ihrer Fahrzeuge aus?

Beitrag melden
nikoniac 28.06.2016, 10:27
69. Grantiert...

...wird es:
-keine Entschädigung für deutsche Kunden geben
(auch nicht bei Nachteilen durch Umrüstungen)
-keine Steuernachzahlung an den Staat geben
-keine rechtlichen Konsequenzen für VW haben
-keine Einschränkungen bei Vorstandsboni geben
-keine echten Umstrukturierungen bei VW geben
-keine Entflechtung von Politik von KZF-Industrie geben
-keine Einschränkung von Lobbyisten geben

Das ist Deutschland

Beitrag melden
Seite 7 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!