Forum: Wirtschaft
US-Anklage gegen Ex-VW-Chef Winterkorn: "Wer die Vereinigten Staaten zu betrügen vers
DPA

US-Justizminister Sessions begleitet die Anklage gegen Martin Winterkorn mit markigen Worten. Dem Ex-VW-Chef wird wegen des Dieselskandals Verschwörung zum Betrug vorgeworfen - er werde dafür "einen hohen Preis zahlen".

Seite 14 von 20
thomas_schätz 04.05.2018, 12:35
130. Lobbyismus

"Schummelsoftware" und "Tricksereien" - ich kann die Vokabeln nicht mehr hören! Es handelt sich beim "Dieselskandal" um BETRUG. Wofür erhalten unsere Topmanager ihre exorbitanten Gehälter? Weil sie doch ach so viel Verantwortung tragen, heißt es meistens. Dann SOLLEN sie die Verantwortung auch tragen und für den BETRUG ihrer Firmen einstehen.
PS: Man sollte es den USA nicht zum Vorwurf machen, dass dort die US-Autolobby regiert und bei uns eben die deutsche Autolobby..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock8 04.05.2018, 12:37
131. Wenn man es genau nimmt

Muesste man Herrn Dobrindt und Herrn scheuer vor Gericht zerren wegen Strafvereitelung im Amt aber leider werden die Gesetze nur bei den kleinen Leuten angewendet nicht aber bei den großen die Justiz ist halt nicht unabhängig und kein Anwalt will sich mit einem Konzern anlegen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ginamambo 04.05.2018, 12:37
132. Kommentar HerrPeterlein

Also sie haben anscheinend überhaupt noch nicht begriffen um was es überhaupt geht, beileibe nicht um einen Konzern zu diskreditieren, sondern um einen vorsätzlichen Betrug durch eine verantwortliche Person, in diesem Fall den Konzernvorsitzenden haftbar zu machen durch eine unabhängige Justiz
Im Übrigen ist dies hier kein kleiner Fisch (e), denn die hat man ja schon geopfert u. sitzen im Knast.
Es sind nicht die USA welche die Umweltgesetze ausser Kraft setzen wollen, sondern Trump der versucht Amerika wirtschaftlich wieder "first" zu machen. Was ist denn in Deutschland bzgl. Umweltschutz, Gülle, Glyphosat, Nachrüstung Diesel (keine Software), usw. hier handelt die Politik doch ebenso.
Was Sie mit Menschenrechten meinen ist mir unerklärlich - meinen Sie die Indianer ?- Auch wir hatten Mal Kolonien, wie war es dort mit den Menschenrechten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ganzeinfach 04.05.2018, 12:45
133. Natürlich wird der Herr M.W. in Deutschland sitzen...

Zitat von charlybird
der zu den Eliten dieses Landes zählt(e), sicherlich auch mit der politischen Führung ein gewisse Nähe pflegen konnte, es darf dabei auch spekuliert werden, inwieweit die Politik bei den Firmenscheidungen involviert war, wird mit Knast in durchaus erweiterter Form bedroht. Die energische Haltung der Kanzlerin in Brüssel pro deutscher Autoindustrie, die Abgaswerte betreffend, werfen hier dann auch weitere Fragezeichen auf, zumal die verantwortliche EU-Kommission seit Jahren von Deutschland eine Einhaltung, bzw. Reduzierung der Emissionswerte fordert. Und, wie sich herausstellt, es wäre im Speziellen beim Dieselmotor sogar machbar, kostet halt nur ein paar Euro fünfzig mehr und wahrscheinlich dadurch deutlich weniger Atemwegserkrankungen. Es wurde aber zwischen Profit und Gesundheit für die Menschen entschieden, dummerweise ist das aufgeflogen und zwar dort, wo sie juristisch nicht soviel Spaß verstehen, wenn man den Verbraucher und den Staat besch....ßt. Doch hier in D wird dem guten Mann nichts passieren. Hier ist Auto nämlich noch Gott.
und zwar wenn die USA das Urteil an ein deutsches Gericht weitergibt. Falls das D-Gericht zustimmt, dann darf M.W. von 1 Monat bis 25 Jahre (je nach US-Urteil) in D einsitzen. Solche Urteile sind in den letzten Monaten erlassen worden: die D-Delinquenten entsprechend zu schwedischen Gardinen eingeladen... ganzeinfach

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 04.05.2018, 12:47
134. US-Justiz beim Verbraucherschutz und bei der Korruptionsbekämpfung top

Zitat von vitalik
...Ich stimme Ihnen zu, dass man in Deutschland konsequenter gegen den Betrug von VW vorgehen sollte, aber die USA als Beispiel heranzuziehen ist irgendwie unpassend.
Wieso unpassend? Die US-Justiz ist nun mal beim Verbraucherschutz (siehe z.B. Schadensersatz- Urteile gegen die Zigarettenindustrie) und bei der Bekämpfung der Korruption (siehe z.B. FIFA-Skandale) führend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chilischweiz 04.05.2018, 12:50
135. wusste Winterkorn alles?

Man stelle sich vor, die nächste Managementebene wäre zu Winterkorn gekommen und hätte mit ihm die Chancen und Risiken einer Abgasmanipulation besprochen: Seine Antwort hätte doch ein klares "Nein" sein müssen und das sichere Aus der individuellen Karriere des Fragenden bedeutet. Winterkorn fokussierte seine Bewertung der nächsten Managementebene logischerweise auf die im Rahmen der internen Kontrolle erzielten Ergebnisse! Der VW Konzern wäre nie so erfolgreich geworden, wenn er über die internen Kontrollen hinaus mehr Ressourcen auf die Kontrolle des "Wies" der guten Ergebnisse gelenkt hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Feldlaus 04.05.2018, 12:50
136. Bei mir schleicht sich der Verdacht ein ...

...das es garnicht nur um die Betrafung wegen des Abgasskandal geht. In den letzten Jahren (auch schon vor Donald Trump) hat sich doch gezeigt, daß die USA es weitgehend verlernt hat das Kind direkt beim Namen zu nennen.
Ich denke, das ist auch einer der Gründe warum die Vereinigen Staaten ...und insbesondere DT in Deutschland nicht so sehr beliebt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haraldbuderath 04.05.2018, 12:52
137. USA- Hollywood-Drama

Wer die Welt betrügen will muss Amerikaner sein allen anderen ist Betrug nicht gestattet, wo bleiben die berechtigten Vorwürfe und Untersuchungen gegen Amerikanische Autobauer und Unternehmensspitze ?
25 Milliarden hat man schon erpresst von VW und die vermeint schmutzigen Auto,s still gelegt, die Umwelt und Luftverschmutzung ist nicht gesunken und die vermeinten extra Toten durch VW konnte auch nicht nachgewiesen werden, gleichzeitig haben wir jetzt die Debatte in Deutschland ob ein erpresstes Schuldbekenntnis irgendetwas mit Wahrheit zu tun haben könnte, leider ist die USA kein Rechtsstaatlich Vertrauter Partner und sicher kein Vorbild für Rechtsprechung oder Demokratie,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ganzeinfach 04.05.2018, 12:54
138. Es waren 650 Tausend Diesel der VW Gruppe in USA

Zitat von Rubyconacer
Solange VW nicht die wahren Verantwortlichen öffentlich benennt, muss Herr Winterkorn eben herhalten. Die 350.000 Autos sind in den USA zurück gekauft. Wieso man jetzt hier nachträglich erneut Anklage erheben muss, bleibt schleierhaft. Von Millionen Autos war bisher keine Rede, dies sind Medienenten. Wie bekannt, ist die Ausgangslage hier in der EU eine vollkommen andere. Solange hier keine Verbraucherlobby alle Hersteller vor den Kadi bringt, werden wir schreien können, wie wir wollen...
wenn ich richtig gelesen hatte. Auf allen Kontinenten sind mehr als 11 Millionen VW-Gruppe Diesel-Fahrzeuge betroffen. Bitte auch die anderen Kontinente mitzählen. ganzeinfach

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omnogata 04.05.2018, 13:03
139. Verantwortung

Die überbezahlten Manager begründen ihr enormes Gehalt mit der hohen Verantwortung die sie tragen. Es wird Zeit dass jemand der das 200 fache eines normalen Mitarbeiter kassiert auch tatsächlich mal Verantwortung übernimmt und nicht nur Worthülsen von sich gibt. Wenn er von nix wusste ist er ein schlechter Chef, der sein Gehalt/Abfindung/Rente nicht wert war. Sollte er involviert gewesen sein, dürfte er als jemand der die Strippen zieht juristisch niemals wieder eine ruhige Minute haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 20