Forum: Wirtschaft
US-Arbeitsmarkt: Gute Job-Daten geben Börsianern Hoffnung

Es ist ein positives Signal für die hypernervösen Märkte: Die Zahl der Jobs in den USA ist stärker gestiegen als von Experten erwartet. Im Juli wurden 117.000 neue Stellen geschaffen. Der Dax reagierte prompt - nach hohen Verlusten am Vormittag drehte der deutsche Leitindex*nun ins Plus.

Seite 5 von 7
hallalie 05.08.2011, 16:28
40. Schade ...

Zitat von Trollvottel
Ich habe einen Hund und der war nicht so blöd wie ich und hat das Kasperletheater in den Medien verfolgt. Ich geh jetzt raus Ball werfen, habe ich wirklich mehr von.
an Tagen wie diesen hätte ich auch gerne einen Hund. Aber ich konnte auch das Kind in mir bewahren. Deshalb ist Kasperle Theater auch mal ganz nett.
Wenn da nur nicht so viele Menschen drunter zu leiden hätten. Wann wird hier endlich mal die Wahrheit auf den Tisch gepackt? Scheinbar geht es nur noch um reißerische Schlagzeilen, die möglichst viele Klicks erzeugen. Der Spigel könnte ja mal mit gutem Beispiel voran gehen und die Dinge auf Nützlichkeit für die Menschen hin überprüfen.
Aber bitte nicht wie bisher nach dem Motto "Was Arbeit schafft ist Sozial".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 05.08.2011, 16:29
41. Viel Lärm um nichts?

Die Finanzwelt ist also schon wieder in Ordnung: statt der erwarteten 85.000 neuer Jobs im Juli gab es einen Anstieg um unglaubliche 117.000. Die Differenz macht beim Spekulantenherz den Unterschied zwischen himmelhoch jauchzend und zu tode betrübt aus! Nach der kleinen Baisse kann wieder günstig eingekauft werden, neue Gewinne locken, das Karussell nimmt schon wieder Fahrt auf.

Heute Morgen berichteten die Medien noch sehr pessimistisch - Bild beschwor gar einen neuen Schwarzen Freitag -, ein paat Stunden später bricht sich Optimismus Bahn. Und alles nur wegen 32.000 Arbeitsplätzen in der großten Volkswirtschaft der Welt.

Daran kann man gut erkennen, daß die berühmt-berüchtigten Märkte nicht zuletzt auch ein Umschlagplatz subjektiver Informationen und Emotionen sind. Kein Wunder, wenn sich Kurse und Kapital immer mehr von realen Werten und Fakten abkoppeln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walter Sobchak 05.08.2011, 16:33
42.

Die Maerkte sind also lebendig oder wie? Und Boersianer leben auf dem Planeten Boers? Na, schoen woers!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlinerin95 05.08.2011, 16:39
43. Wie gewonnen, so zerronnen

Zitat von sandiego_ca
Washington - Kleiner Lichtblick am US-Arbeitsmarkt: Im Juli kamen 117.000 neue Jobs hinzu, wie das US-Maerchen(Arbeits)ministerium am Freitag mitteilte - und die neachsten Monat um -117.000 wieder korrigiert werden muessen.Scheinbar haben da die Statistiker Minus mit Plus verwechselt.
Wenn man sich die aktuelle Entwicklung vom DAX, DOW JONES etc. ansieht, hat dieser "Hype" wohl nicht lange gehalten.

Aber heute soll ja laut Presseberichten noch eine Telefonkonferenz zwischen Merkel, Sarkozy und Zapatero stattfinden. Und diese Gespräche werden selbstverständlich sämtliche Probleme in ein paar Stunden lösen, wobei die Zeit im Hinblick auf den Börsenschluss wohl doch etwas knapp bemessen ist.
Und DAX und Co. werden einen fulminanten Start ins Wochenende hinlegen. Verluste können wohl im Gegensatz zu früheren Zeiten besser durch Statistiken, Telefonkonferenzen von Regierungen usw. abgebaut werden als durch reales Handeln und insbesondere Rechnen.
Aber das Wochenende steht halt bevor und schließlich will man den Bürgern keine unnötigen Sorgen bereiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitwisser 05.08.2011, 16:47
44. frohe Botschaften überall

Zitat von e.schw
Na also, da ist sie, die frohe Botschaft. Märchenhaft!
Und wen der DOW DIE 11000 heute Abend sieht, kommt Onkel Ben mit einer weiteren frohen Botschaft: QE3.
Nein, das ist kein neues Kreuzfahrtschiff ;-)
Dax sieht bald die 6000 - von unten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitwisser 05.08.2011, 16:50
45. Das geht noch weiter runter

Zitat von berlinerin95
Aber das Wochenende steht halt bevor und schließlich will man den Bürgern keine unnötigen Sorgen bereiten.
Gold + 1 % - trotz der zahllosen Manipulationen seitens der Zentralbanken.
Das ist der wahre Kurs, der Rest sind Beruhigungspillen - ohne Wirkung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchlauMeiersOpa 05.08.2011, 17:07
46. Probealarm - oder was?

Da hat man gerade zum Blutbad seinen Kommentar fertig, da kommt so was. Und wieder war alles für die Katz. (Kann man eigentlich halb fertige Kommentare zwischenspeichern? Weil nächste Woche kommen doch dutzend andere Statistiken raus; da wird doch eine bestimmt wieder für ein Blutbad gut sein.)

Wahrscheinlich wollen die Finanzmärkte nur mal die Reaktionszeiten willfähriger Journalisten und Politiker testen. Für künftige Fälle ist es jedenfalls von großem Vorteil zu wissen, wie lange es braucht, bis nach einem inszenierten Crash die Gelddruckmaschine gestartet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlinerin95 05.08.2011, 18:03
47. @ mitwisser

Zitat von mitwisser
Gold + 1 % - trotz der zahllosen Manipulationen seitens der Zentralbanken. Das ist der wahre Kurs, der Rest sind Beruhigungspillen - ohne Wirkung.
Ich sehe dies genauso.
Und die Ursache für den Kursanstieg von Gold, Silber und auch einigen sonstigen Edelmetallen und Rohstoffen sehe ich darin, dass diese Metalle und Rohstoffe nicht beliebig vermehrbar sind wie Papierwährungen, Staatsanleihen und unzählige Rettungsschirme.
Ich finde Aktien und sonstige Wertpapiere und auch z. B. Staatsanleihen ja grundsätzlich kein schlechtes Investment, soweit die Prognosen für die Wertentwicklung für den einzelnen Anleger nachvollziehbar sind und er sich je nach Risikoneigung für eine Kapitalanlage entscheidet.

Bedenklich finde ich aber, dass seit der Finanzkrise im Jahre 2008, einhergehend mit staatlichen Rettungsmaßnahmen für zahlreiche Banken mehr und mehr die Staaten und die Banken selbst durch ihre Entscheidungen und die daraus resultierenden Stützungsmaßnahmen die Kursentwicklung von Kapitalanlagen und damit zwangsläufig auch das Vertrauen des Anlegers in seine getätigten oder geplanten Investitionen beeinflussen.
Wundern tut mich dies nicht, z. B. bei der privaten Altersvorsorge, den in diesem Zuge aufgelegten Altersvorsorgefonds, deren Produkte ja von den Rentenversicherungen den Bürgern in den vergangenen Jahren empfohlen wurden.
Somit entstand m. E. eine zunehmende Abhängigkeit des Staates von Banken, privaten Versicherungen und sonstigen Großinvestoren.
Wie würde wohl eine Regierung, gleichgültig welchen Staates angesehen werden, die ihren Bürgern leider verkünden muss, dass die Altervorsorge leider doch nicht so lukrativ wie versprochen war.
Und hinzu kommen dann noch die an diverse Unternehmen, z. B. im Agrarbereich gewährten Subventionen, die dann halt plötzlich heruntergefahren werden müssten.

Diese leider nicht verheißungsvollen Ankündigungen würden einer Regierung wohl kaum Wählerstimmen bescheren.

Ich bin ja mal gespannt, wie dies weitergeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CHANGE-WECHSEL 05.08.2011, 19:09
48. absolut unlogisch! Behelfslügen!

Zitat von sysop
Es ist ein positives Signal für die hypernervösen Märkte: Die Zahl der Jobs in den USA ist stärker gestiegen als von Experten erwartet. Im Juli wurden 117.000 neue Stellen geschaffen. Der Dax reagierte prompt - nach hohen Verlusten am Vormittag drehte der deutsche Leitindex*nun ins Plus.

absolut unlogisch! Behelfslügen!

Da hat sich die amerikanische Regierung entschlossen falsche Arbeitsmarktzahlen zu veröffentlichen, damit ihre Börsen und Unternehmen nicht im Höllenschlund des Kapitalismus versinken.

0,1 weniger Arbeitslose ist so glaubhaft wie das Märchen, dass der Kapitalismus ALLE reich machen kann.
Wäre die Differenz größer, so wäre das Misstrauen, dass diese Zahl stimmt, wahrscheinlich auch größer. Also hat sich die US Regierung zu dieser Lüge entschieden.

Der Witz ist, die Spekulanten glauben es, weil sie es glauben wollen. Denn würden sie es nicht glauben, müssten sie bewusst noch weitere Billionen verbrennen.

Aber selbst die Medien wie der SPIEGEL glauben es und sprechen sogar euphorisch von "Guten Job Daten". Keine Ahnung was an einer "offiziellen Arbeitslosenquote" von 9,1 Prozent gut sein soll? Doch in Zeiten des Sommerlochs ist scheinbar alles gut.

Schon vergessen?
Kapitalistische Demonstrationen in Israel, Griechenland, Portugal, Spanien, Großbritannien, Italien.......

Die ausgelagerten Billionen Dollar, Yen, Pfund und Euro Schulden der Banken in Bad Banks.

Es ist eben nichts gut. Wer die Realität leugnet ist ein Lügner und belügt vor allem sich selbst.

Kapitalismus ist Krieg!
Globalisierung der Weltkrieg!
Die Kriegstreiber die Politiker, die Spekulanten und die Reichen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CHANGE-WECHSEL 05.08.2011, 19:28
49. unlogisch! absolut unlogisch!

Zitat von
US-Arbeitsmarkt: Gute Job-Daten geben Börsianern Hoffnung


unlogisch! absolut unlogisch!


Ein Staat besteht aber nicht nur aus Reichen und Börsianern!
Diese machen gerade mal 1% der Gesamtbevölkerung aus!

Was ist mit den 99% der restlichen Bevölkerung? Wie lange sollen diese noch auf dem Roulettetisch der dekadenten Reichen hin und her geschoben werden?

Politiker die ihr Volk an die Reichen verkaufen, gehören aufgeknüpft wie die Adligen seinerzeit.

Kapitalismus ist Krieg!
Globalisierung der Weltkrieg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7