Forum: Wirtschaft
US-Attacken auf Nord Stream 2: Die Sabotage
DPA

US-Botschafter Richard Grenell droht deutschen Firmen unverhohlen mit Strafen wegen des Baus von Nord Stream 2. Berlin hält an der Gaspipeline fest. Zurecht - oder hat Kanzlerin Merkel Fehler gemacht?

Seite 10 von 15
hdwinkel 15.01.2019, 10:17
90. Polnische Interessen

Zitat von ein-berliner
Polen kann gerne Gas aus Deutschland beziehen und dabei gutes Geld für die Bereitstellung zahlen.
Nun ja, Polen hatte ein wenig darauf spekuliert und tut es immer noch, selbst Drehscheibe für den Gastransit innerhalb der EU zu werden und wird darin von der EU durch Teilhabe an einem Milliardenprogramm unterstützt. Das LNG Terminal in Swinoujscie, gefördert durch Brüssel, leitet längst amerikanisches Frackinggas in die EU. Bezeichnenderweise treffen die wichtigsten Argumente gegen Nordstream 2 auch hier zu: Umweltschädlich, Umgehung der Ukraine.
Wäre mal interessant zu erfahren, was die Grünen dazu zu sagen haben, die ja Nordstream 2 aus exakt diesen Gründen ablehnen.
Aber so ist das nun mal. Bei Geld hört auch innerhalb der EU die Freundschaft auf. Und ob Polen mit seiner Strategie, sich näher an die Amerikaner als an die EU zu binden, klug verfährt, daran habe ich so meine Zweifel.

Beitrag melden
gunpot 15.01.2019, 10:20
91. Ich verstehe nun fast gar nichts mehr

Verkehrte Welt. Ich habe, seitdem ich mich für Aussenhandel interessiere und es auch studiert habe, die Russen immer als verlässliche Handelspartner erlebt. Das war sogar zur Zeiten Stalins und der Nationalsozialisten der Fall, obwohl sich beide ideologisch spinnefeind waren. Jetzt nach alldem, was Trumpel da vom Stapel lässt, fühle ich mich bei Verträgen mit Russland im Vergleich zum trumpschen Amerika besser aufgehoben. Der Mann ist unberechenbar. Auch ja, die arme Ukraine, wir setzen uns für sie ein, damit die Russen Transitgebühren für die Gaspipeline zahlen. Das Land ist als notorischer Schuldner und Spätzahler für russische Erdgaslieferungen bekannt. Nun hat ja der ukrainische Präsident einen Fast-Kriegszustand gegenüber Russland erklärt. Ja, nun soll er noch Transitgebühren aus Russland erhalten. Ich habe noch nicht gesehen, das auf Putins Stirn IDIOT geschrieben steht. Ja, nun die Kanzlerin. Meines Erachtens hat sie in dieser Sache noch nichts verkehrt gemacht. Es wäre nun aber angebracht, den amerikanischen Botschafter ins AA einzubestellen, damit ihm die Leviten gelesen werden. Ja, und dann wird der Trump toben, bis er hoffentlich umfällt. Achso, so zu denken ist nicht christlich, meinen Sie. Hat Trumpel denn etwas mit dem Christentum am Hut?

Beitrag melden
smokiebrandy 15.01.2019, 10:26
92. @ birka12 ... sie haben vollkommen Recht

...diese Sanktionen gegen Russland sind unsinnig und gehören aufgelöst. Erstens haben diese noch nie etwas gebracht und zweitens schaden sie den Europäern selbst...
Man sollte auf alle beteiligten Parteien im Ukrainekonflikt einwirken... ein Einwirken auf die Ukraine kann man aber beim besten Willen nicht erkennen.

Das Pipelineprojekt wird von Wirtschaftsunternehmen getragen , die auf die Erzielung von Gewinnen ausgerichtet sind...auf beiden Seiten der Leitung... es ist keine staatliche Gasleitung...so wie das hier gern dargestellt wird.
Sollte die Bundesregierung eine gesetzliche Regelung gegen die Vertragserfüllung der beteiligten Unternehmen erlassen, kämen gewaltige Schadensersatzforderungen auf diese zu...soviel dazu...
Deutschland tut gut daran sich alle Möglichkeiten offen zu halten...und erst Recht die Möglichkeit vernünftiger Wirtschaftsbeziehungen nach Osteuropa.

Beitrag melden
kamkam99 15.01.2019, 10:32
93. der Artikel

bringt die unsichere Lage in der Ukraine deutlich zum Ausdruck.Hinzu kommt,daß die Niederlande den Gasvertrag mit Deutschland nach 2020 aufheben wollen,da Nordteile der Niederlande wegen der Gasförderung absinken.Norwegen muß immer weiter von der Küste entfernt Gas fördern,und die Nordsee wird auch immer leerer.Aber würde Deutschland z.B. mehr Gas aus Katar oder Algerien beziehen,wäre die Ukraine auch betroffen.In meinen Augen gibt es derzeit keine Alternative zu Nord-Stream 2.Unter Zeiten von Herrn Donald Reagan war schon eine Transitleitung nach Deutschland unerwünscht.Es sei denn,es fließt amerikanischer Weizen hindurch.(Es gab eine Karrikatur im Spiegel).Die verschiedenen gemeinsamen Verteidigungsbündnisse sind aufgelöst oder nie richtig umgesetzt worden.z.T.unter Druck aus den USA.Bisher war Rußland ein verläßlicher Lieferant.

Beitrag melden
brille000 15.01.2019, 10:35
94. Souveränität?

Hoffentlich bleibt die Bundesregierung standhaft und lässt sich nicht von einer Amöbe dirigieren.

Beitrag melden
betonklotz 15.01.2019, 10:38
95. Falsche Wortwahl in der Überschrift

Das, was Grenell treibt, ist keine Sabotage sondern Erpressung.

Beitrag melden
archi47 15.01.2019, 10:43
96. die USA argumentiert höchst unlogisch

zuerst wäre zu bedenken, wie ein Mehr an Importsträngen zu einem Weniger an Sicherheit führen kann, wenn ohnehin keine inländischen Alternativen zur Verfügung stehen. Wir aber die Abhängigkeit von Außen ohnehin über die Regerantiven beenden werden.
Dann wäre zur Kenntnis zu nehmen, dass unser "großer Hegemon" (das will er offensichtlich weiter bleiben) zwar in Wort und Schrift die Lakaienschaft einfordert, aber in seinen Taten sein Schutzversprechen abwertet.

Alleine die Tatsache, wie er die den IS-bekämpfenden Kurden dem IS-Gesinnungsfreund Erdogan ausliefert, beweist, dass diese Administration zwar kassieren will, aber nicht liefern und auch moralisch unterirdisch vorgeht.
Natürlich können wir auch noch weitere LNG-Terminals in Europa bauen. Aber wozu, wenn dadurch nicht wieder gut zu machende Umweltschäden in den USA und Kanada angerichtet würden. Ich schreibe "würden", weil diese Terminals ohnehin leer stünden, weil das Fracking-Gas aus Nordamerika mindestens 25% teuerer wäre, als Erdgas. Wenn überhaupt, dann würde LNG-Erdgas aus Katar, Iran und Saudi Arabien, usw., dort anlanden, wenn der Preis im Bereich des Russengases läge. Aber, wie schon geschrieben, der Bedarf ist begrenzt und abnehmend:
Außerdem ist Naturgas eine Übergangstechnologie und Fracking darüber hinaus zu teuer und schädlich.
In 50 Jahren werden wir bei geforderter hoher Energiedichte synthetisches Gas, Biogas oder Gas aus der Solar- und Windkraftreformation verwenden.
Ergo, ob sicherheitpolitische Betrachtungsweise, oder betriebswirtschaftliche, oder ökologische - alles Argumente sprechen gegen den Hegemon.

Beitrag melden
etlamu 15.01.2019, 10:44
97.

Zitat von theodtiger
Der SPON Beitrag hätte noch erwähnen müssen, dass ein ukrainisch - russischer Disput um (angeblich) nicht bezahlte Gaslieferungen in die Ukraine zweimal vor etwa 10 Jahren ( Winter 2006 und 2008 nach meiner Erinnerung) die europäische Gasversorgung stark beeinträchtigt hatte (Russland lieferte deutlich weniger in die Ukraine, woraufhin die Ukraine wohl Transitgas für eigene Zwecke abgezweigt hatte). Das wurde zwar offiziell nie genau geklärt, führte aber dazu, dass insbesondere in Bulgarien und der Slowakei wochenlang die Wohnungen kalt blieben. Daher der Versuch die Gasversorgung in der EU zu diversifizieren (Nordstream), insbesondere auch durch Kapazitäten, um Gas von West nach Ost fließen zu lassen. Polen hat allerdings erfolgreich Lobbying gegen Nord-Stream betrieben (wohl auch weil sie lieber Transitgebühren bei Nutzung älterer Pipelines auf ihrem Gebiet hätten), sodass auch die Haltung der EU Kommission eher skeptisch gegen Nordstream ist. Das ist energiepolitisch allerdings schwer nachvollziehbar.
Gerade um die Transitgebühren zu sparen, sind die Pipelines durch die Ostsee da. Dies ist ein reines binationales Geschäft zwischen Deutschland und Russland. Da hat sich KEINER reinzureden! Den Russen ist es doch auch egal wie viel Autos wir über den Atlantik schicken.

Beitrag melden
romeov 15.01.2019, 10:54
98. Wie schräg ist das denn?

Polen (ein EU Land) sabotiert Nord Stream2, weil sie so nicht mehr in der Rolle des Erpressers wären. Ich denke eh, dass Polen die Rolle eines von den USA eingesetzten Trojaners in der EU hat.

Beitrag melden
etlamu 15.01.2019, 10:58
99.

Zitat von Lua-Lua
Leider geht dieser Bericht, auf dem m.M. nach wichtigsten Punkt nicht ein. GER hat ein Export Überschuss von circa $ 300 mrd vs Importe. Das US Geschäft für sich alleine steht für circa $ 70mrd plus.Gemäß U.S. State Dept hängt jeder 4 Job in GER am Export. ("Every fourth job in Germany depends on exports, which accounted for 38.5% of Germany’s GDP in 2016"). Dieser Zahl erscheint mir als durchaus realistisch. Ein Produkt oder eine Dienstleistung verkauft sich durch a) Preis/Leistung (Qualität zum Preis ) und b) Politisches und Gesellschaftliches Wohlwollen. Punkt b) ist hies der Casus Knacksus. Jawohl, die USA macht das tsinober, um Ihr teureres LNG zu verkaufen(Pkt 2 im Artikel). Jawohl, das Russische Gas stellt nicht eine einseitige sondern eine beidseitige (Ger Rus) Abhängigkeit dar und ist daher ein limitiertes Risiko. Pkt 1 im Artikel ist daher völlig Richtig - und trotzdem völlig falsch, wegen der am Anfang beschrieben Exportabhängigkeit des deutschen Arbeitsmarktes. Was nun, wenn die USA Ihren Markt für vehicles ($29.0 billion), machinery ($23.0 billion), pharmaceuticals ($13.0 billion), optical and medical instruments ($9.0 billion), and electrical machinery ($7.8 billion) zudrehen oder den Zugang erschweren ? Was wenn die EU Partner "Ihren" Marktzugang erschweren ? Was wenn die Konsumenten "Made in Germany" boykottieren, weil die politische Führung(en) und die einheimischen Medien darauf einwirken ? Die exportlastige Wirtschaft, die jahrelang als Wohl beschrieben wurde, könnte uns wohl auf die Füße fallen ...Übrigens; habe letztens ein interview von Trittin im Handelsblatt bzgl. Northstream gelesen. Auch er ging nur auf die Einkaufsseite ein.
Wir müssen langfristig von der Exportschiene runterkommen um nicht erpressbar zu sein. Wenn es die USA wirklich ernst machen, dann sollten wir sofort die Sanktionen mit Russland, Syrien und den Iran stoppen und die Waren dort hin liefern. Denn die Drohung aus den USA ist ja dann weg. Sanktionen haben politisch nie was gebracht, da die Regierungen der sanktionierten Länder die Waren von wo anders her bekommen. In der Bevölkerung der Länder sterben dagegen wegen der Sanktionen auf Medikamente die Leute weg, was aber den Regierungen nichts aus macht, da die Bevölkerung keine Macht hat. Daher sind die Sanktionen auch kriminell.

Beitrag melden
Seite 10 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!