Forum: Wirtschaft
US-Autohersteller: Die Zölle nahen, die Angst steigt
DPA

Präsident Trump könnte mit Importzöllen auf deutsche Autos ernst machen. Das schütze die US-Wirtschaft, sagt er. Doch amerikanische Hersteller sehen das anders: Sie fürchten einbrechende Absätze und drastischen Jobabbau.

Seite 12 von 12
moeh1 05.07.2018, 13:28
110. Zölle

Die Europäer sind heuchler. TTIP wurde verhindert. US Autos werden mit 10 % Zoll belegt. Gegen Agrarimporte wehren sich die Franzosen. Ob man Trump mag oder nicht, ganz unrecht hat er nicht. Auch nicht bei den Ausgaben für die NATO.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 05.07.2018, 13:47
111.

Zitat von jujo
Ich hätte nichts dagegen, das die überdimensionierten SUV´s teurer werden. wer zum Teufel braucht im Normalverkehr eine rollende Schrankwand mit über 200 PS und ca 250kmh in der Spitze.
Na, das entscheiden zum Glück nicht Sie, sondern jeder für sich selbst. Wir leben ja nicht in der DDR.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renep7 05.07.2018, 14:10
112.

Zitat von kr-invest
Wenn man sich an die Verfahren gegen Audi vor Dekaden (selbststartende Automatikgetriebe :-))
Das stimmt, dass Audi in den 80er-Jahren (oder 90er?) Riesenprobleme in den USA hatten wegen ihrer großen Automatik-Audis. Das hat den Hersteller neben den hohen Kosten vor allem das Ansehen gekostet! Audi war danach megaout in den USA. Kein Mensch wollte mehr einen Audi kaufen, aus Angst, dass sich dieses Auto verselbstständigt. Anders als der Autor im Zitat vermerkt hat, lag das Problem nicht an selbststartenden Automatikgetrieben, sondern ganz banal daran, dass der Abstand zwischen den Pedalen zu klein und das Bremspedal selbst zu schmal waren. Amerikaner, die das anders gewohnt waren, traten somit statt auf das Bremspedal, auf das Gaspedal und rumms war ein Toter zu beklagen. Man kam diesen Problem erst nach langer Recherche auf die Schliche, indem man die Pedalerie vom Audi mit der eines US-Autos verglich und dann war es offensichtlich. Das war aber damals im Gegensatz zur Dieselgate ganz und gar unbeabsichtigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 05.07.2018, 14:18
113. Weil

Zitat von jb_Berkeley
Wenn Zoelle so schlecht sind und Trump so dumm, wieso haben denn die Chinesen krasse 25% Zoelle auf importierte Autos? Denen scheint das ganz gut getan zu haben.
Nun ja, die chinesische Autoindustrie existierte ja zum Zeitpunkt der Einführung der Zölle noch gar nicht. Und die Nachfrage (also Menschen, die sich ein Auto leisten konnten) auch kaum. Außerdem, und das vergessen DT und die Apologeten des Protektionismus sehr gerne, sind alle Zölle im WTO-System gegenseitig ausgehandelt! Auch die angeblich unfairen Zölle auf US-PKW in der EU! Die sind nämlich deshalb so ungleichmäßig, weil im Gegensatz dazu Leichte LKW (Pick-up und Lieferwagen á la VW T6) in den USA Zölle in Höhe eines Viertels nach sich ziehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtmusikant123 05.07.2018, 17:10
114. xxx

Zitat von g_bec
Nun ja, die chinesische Autoindustrie existierte ja zum Zeitpunkt der Einführung der Zölle noch gar nicht. Und die Nachfrage (also Menschen, die sich ein Auto leisten konnten) auch kaum. Außerdem, und das vergessen DT und die Apologeten des Protektionismus sehr gerne, sind alle Zölle im WTO-System gegenseitig ausgehandelt! Auch die angeblich unfairen Zölle auf US-PKW in der EU! Die sind nämlich deshalb so ungleichmäßig, weil im Gegensatz dazu Leichte LKW (Pick-up und Lieferwagen á la VW T6) in den USA Zölle in Höhe eines Viertels nach sich ziehen!
Und da die WTO nicht in der Lage ist eine Zollsenkungsrunde in weniger als 15 Jahren abzuwickeln, verstecken wir uns hinter der WTO , schimpfen auf die Amis und machen Kasse !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 05.07.2018, 21:40
115. Ich traue diesen ganzen Berechnungen nicht so recht!

Sie erzählen uns zwar systematisch, dass die Zölle die Preise erhöhen, aber ansonsten wird so getan, als ob die Zölle in einem schwarzen Loch verschwinden würden.

Aber die Zölle sind natürlich auch Staatseinnahmen. Im Gegenzug könnten also Steuern gesenkt, oder anderweitig in den Wirtschaftskreislauf eingegriffen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 06.07.2018, 15:58
116. >quarax (#88, oben),

Zitat von quarax
Nein, die Donald Trumps dieser Welt sind nicht glücklich. Es ist nämlich nie genug: Nie genug Macht, nie genug Geld, nie genug Bewunderung. Alles nutzt sich ganz schnell ab und wird schal. D.T. ist unglücklich, aber er weiß es (wahrscheinlich) gar nicht. Er spürt nur brennende Unzufriedenheit. Er ist nicht Sysiphos, sondern Tantalos.
merci monsieur, hier gehts nämlich eben gerade nicht um sysiphus, sondern um - tantalos. bildung zahlt sich halt aus ... mfg, dr. ambulans (alle kassen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kerstinalpers 06.07.2018, 16:06
117. Wie kann es nur möglich sein

das sich die gesamte Welt einer einzigen, minderbemittelten Figur unterwirft ?
Da machen sich alle, absolut alle völlig lächerlich !
Die USA mit Schauspielern und wirtschaftlichen Totalversagern als Präsidenten allen voran!
Und der Rest der Welt?
Ist nicht fähig und oder willens diesen egomanen Zerstörer gemeinsam auflaufen zu lassen ?
Scheint so, somit selbst schuld!
Erbärmlich, beide Seiten !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 06.07.2018, 18:48
118. Das ist ja nicht nur in den USA so!

Zitat von kerstinalpers
das sich die gesamte Welt einer einzigen, minderbemittelten Figur unterwirft ? Da machen sich alle, absolut alle völlig lächerlich ! Die USA mit Schauspielern und wirtschaftlichen Totalversagern als Präsidenten allen voran! Und der Rest der Welt? Ist nicht fähig und oder willens diesen egomanen Zerstörer gemeinsam auflaufen zu lassen ? Scheint so, somit selbst schuld! Erbärmlich, beide Seiten !
Anscheinend ist es auch in der Struktur der Menschen verankert, sich dem Leittier zu unterwerfen. Selbst fast alle sogenannten Demokratien sind so aufgebaut, dass die Mehrheit einer kleinen Minderheit eine Vormundschaft auf Zeit gewährt, - bzw. gewähren muss.

Die Krisen, in die heute viele Demokratien stecken, haben ja auch den Grund, dass die Eliten, die bisher im Wechsel diese Vormundschaft ausgeübt und ausgenutzt haben, das Vertrauen großer Teile ihrer Wählerschaft verloren haben.

Aber leider gibt für die Wähler keine Möglichkeit, eine neu aufgebaute Partei nach einer Wahl dazu zu zwingen, tatsächlich die Interessen zu vertreten. Sie haben mindestens die gleiche Narrenfreiheit wie die bisher Etablierten, und sie nutzen sie im Allgemeinen genau so aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 07.07.2018, 15:50
119. Systematische Erzählungen

Zitat von Tolotos
Sie erzählen uns zwar systematisch, dass die Zölle die Preise erhöhen, aber ansonsten wird so getan, als ob die Zölle in einem schwarzen Loch verschwinden würden. Aber die Zölle sind natürlich auch Staatseinnahmen. Im Gegenzug könnten also Steuern gesenkt, oder anderweitig in den Wirtschaftskreislauf eingegriffen werden.
Das Erheben, Eintreiben und Verwalten von Zöllen verursacht aber auch enorme Kosten für Personal und Infrastruktur. Und es behindert, verkompliziert und verzögert den Handelsverkehr beträchtlich, was z.B. bei verderblichen Waren besonders ins Gewicht fällt. Insofern ist es natürlich Blödsinn zu glauben, dass die Einnahmen durch Zölle mittels Steuersenkungen Preissteigerungen verhindern könnten. Das ist eine klassische Milchmädchenrechnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 12