Forum: Wirtschaft
US-Bericht zur Finanzkrise: Ohrfeige für die Deutsche Raffgierbank

Amerikanische Banken sind böse, deutsche sind gut? Von wegen. In einem vernichtenden Untersuchungsbericht hat der US-Senat die*Schuld*führender Geldinstitute an der Finanzkrise entlarvt. Ganz vorne dabei: die Deutsche Bank. Strafrechtliche Folgen dürfte das trotzdem nicht haben.

Seite 1 von 19
franklinber 15.04.2011, 07:57
1. Sorry, aber nicht zu

vergessen die "Öffentlichen" Landesbanken, welche am meisten Steuergeld versenkt haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dijan1601 15.04.2011, 08:10
2. "Deutsche" Bank..

an der Deutschen Bank ist nur noch der Name deutsch.
Herr Ackermann ist mehr in USA anzutreffen, es sei denn er muß dem Hosenanzug die Linie vorgeben.
Das man Geld nicht beliebig vermehren kann ohne einen Gegenwert zu schaffen, ist selbst bei geringem Mathematikverständnis einleuchtend - oder ?
Also wozu das Gejammere? Es hat doch prima geklappt: die Gewinne privatisiert und die Verluste dem Steuerzahler aufgedrückt. Statt "Rettungspaketen" hätte man die ganzen Läden hochgehen lassen sollen. Für die Verantwortlichen gibt es genug Äste und Laternen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burninghands 15.04.2011, 08:10
3. Es gibt nur einen Weg, seine Unzufriedenheit auszudrücken

""Wir müssen Geld verdienen", schrieb Rocky Kurita, ein Mitarbeiter aus Lippmanns Team, schon Mitte 2005. "Die Zufriedenheit des Kunden ist zweitrangig.""

- ALLES Geld abziehen von all den Großbanken, und auf der örtlichen Sparkasse oder, noch besser, Volksbank anlegen.

Damit wird den Großbanken die Möglichkeit entzogen, die Einlagen hochzuhebeln und damit lustig weiterzuspekulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrichp 15.04.2011, 08:12
4. Das große Geld, das schnelle Geld

Zitat von sysop
Amerikanische Banken sind böse, deutsche sind gut? Von wegen. In einem vernichtenden Untersuchungsbericht hat der US-Senat die*Schuld*führender Geldinstitute an der Finanzkrise entlarvt. Ganz vorne dabei: die Deutsche Bank. Strafrechtliche Folgen dürfte das trotzdem nicht haben.
Das große Geld, das schnelle Geld – Heilsversprechen einer entgleisten Gesellschaft. Geld wird zur Droge und die Geldgesellschaft zur Suchtgemeinschaft. Virtuelle Geldpakete umkreisen den Globus. Die Welt wird zum Riesenspielzeug. Schaukämpfe verschleiern die geheime Allianz von Finanzwirtschaft und Politik. Das Geschäftsmodell der Zocker, Goldgräber der Geldzeit, ist ansteckend. Es ist Zeit für die Beändigung der Unersättlichen.

In einer Gesellschaft, die ihre Ziele verloren hat, ist Geld zum Selbstzweck verkommen: Es ist eine Droge, der die ganze Gesellschaft verfallen ist. Und es ist zur Ware geworden. Die Geldverkäufer liefern Power pur, wenn sie Geldpakete kaufen und verkaufen. Natürlich immer mit Gewinn: Denn die Geldreligion kennt nur ein Ziel: Geldvermehrung. Das Geschäftsmodell der Zocker ist ansteckend, auch die Politik wechselt ins Lager der Geldverbrenner.
Zwei Billionen Dollar fließen täglich zwischen den Währungen hin und her. Nur 2% davon dienen ihrem natürlichen Zweck, der Bezahlung von Waren und Dienstleistungen. Die restlichen 98% sind Spekulationsgelder, die immer bedrohlichere Krisen auslösen. Die Geldreligion frisst ihre Kinder. Und sie wird auch die Politiker fressen, wenn diese nicht tun, wofür sie gewählt sind: nämlich Politik für die zu betreiben, die sie gewählt haben.
http://die-welt-der-reichen.over-blo...-68437634.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
netzangreifer 15.04.2011, 08:12
5. Überraschung?

Hat wirklich irgendjemand geglaubt, dass die Deutsche Bank eine "saubere" Bank wäre? Der Artikel überrascht mich in keinster Weise.
Schön war da zu hören, dass der BGH letztens den Bankern (nicht Bankiers!) mal auf die Finger geklopft hat. Und die Deutsche Bank hat dann nichts besseres zu tun, als mit der nächsten Finanzkrise zu drohen. Das bestätigt natürlich den Artikel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cnow 15.04.2011, 08:15
6. SPON sind auch nur 4 Buchstaben?!

Hallo SPON,
ungeachtet der inhaltlichen Ausrichtung des Artikels ist mir neuerdings aufgefallen, dass SPON sich mit der Aufmachung der Artikel m.E. gefährlich weit in Richtung 4 Buchstaben entwickelt! "Raffgierbank" bin gewohnt in fettgedruckten Lettern beim abschließen des Einkaufs an der Kasse auf's Auge gedrückt zu bekommen. Leider ist das nicht das erste mal, dass mir das aufgefallen ist. Diesmal war es so "schlimm" dass ich mich sogar angemeldet habe, um dazu einen Kommentar abzugeben.
Bitte findet zurück zur Seriösität!
MfG cnow

Beitrag melden Antworten / Zitieren
S.Geiss 15.04.2011, 08:16
7. Banken niemals trauen

Kennt ihr die aktuelle Werbung der Deutschen Bank? Da wird stolz verkündet, dass die Bank 2,2 Prozent Zinsen gewährt - bei mindestens 12 Monaten Festanlage. Ein schlechter Deal. Besonders die Laufzeit von einem Jahr ist unverschämt. Fazit: Der Kunde wird schon wieder übers Ohr gehauen.
Aber was folgt aus diesen Aktionen?

1. Immer daran denken: Banken denken IMMER zuerst an sich, nie an den Kunden.
2. Alle Bankgeschäfte sind nicht zum Wohle des Kunden, sondern zum Wohle der Bank
3. Keine Geschäfte mit der Deutschen Bank machen. Sie ist, anders als die Sparkassen oder Genossenschaftsbanken, vor allem dem Investment und hoch spekulativen "Wettgeschäft" verbunden. Der Kunde ist Opfer oder bestenfalls Mittel zum Zweck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inuk 15.04.2011, 08:17
8. Böse Banken

Zitat von sysop
Amerikanische Banken sind böse, deutsche sind gut? Von wegen. In einem vernichtenden Untersuchungsbericht hat der US-Senat die*Schuld*führender Geldinstitute an der Finanzkrise entlarvt. Ganz vorne dabei: die Deutsche Bank. Strafrechtliche Folgen dürfte das trotzdem nicht haben.
Wer ist der größere Verbrecher: Der Bankräuber oder Ackermann, der verantwortlich für die Deutsche Bank ist?
Jedes Mal wenn Ackermann über seine Milliardengewinne prahlt, weiß man, dass wieder ein paar arme Schweine auf der Strecke geblieben sind.
Und solche Menschen dürfen in unserem Kanzleramt Geburtstag feiern. Auf Staatskosten. Wie kann sich unsere Bundeskanzlerin von solch einem Ganoven nur so blenden lassen.
Zerschlagt die übermächtigen Finanzinstitute, weltweit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iskin 15.04.2011, 08:18
9. Die Amerikaner haben es gerade nötig...

Zitat von sysop
Amerikanische Banken sind böse, deutsche sind gut? Von wegen. In einem vernichtenden Untersuchungsbericht hat der US-Senat die*Schuld*führender Geldinstitute an der Finanzkrise entlarvt. Ganz vorne dabei: die Deutsche Bank. Strafrechtliche Folgen dürfte das trotzdem nicht haben.
deutschen Banken eine Ohrfeige zu verpassen. Wie heißt es doch so schön? Wer im Glashaus sitzt....
Das ist die eine Seite. Die andere Seite, die wir in Deutschland nicht übersehen dürfen, ist, dass die Deutsche Bank wirklich ein unangenehmes Wirtschaftsunternehmen geworden ist. Sie holen sich ihren Profit u.a. damit, dass sie die Azubis gnadenlos als vollwertige Arbeitskräfte ausnutzen. Sie werden vom ersten Tag als Schalterkräfte eingesetzt. Im 2. Lehrjahr dann lernen sie dann die neuen Azubis an usw. Meistens bleiben die Azubis die gesamte Lehrzeit dort. Die Inhalte der übrigen Abteilungen der Bank werden nur theoretisch in internen Kursen beigebracht.
Und nach der Ausbildung werden ihnen Jobs in sogenannten Serviceunternehmen angeboten, die selbstveständlich zu 100% der Deutschen Bank gehören. Nur verdienen sie dort glatt um die 400 Euro weniger als Angestellte mit einem Deutsche-Bank-Vertrag. Die meisten Azubis halten "die Klappe", nach dem Motto Augen zu und durch. "Draussen" denkt man, hier hat man eine Top-Ausbildung. Und wer doch mal aufmuckt, wird übelst unter Druck gesetzt. Alles selbst erlebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19