Forum: Wirtschaft
US-Botschafter-Treffen mit Autobossen: "Wir sind doch keine Bananenrepublik!"
REUTERS

SPD-Chefin Nahles ist verärgert über das Treffen deutscher Autokonzernchefs mit dem US-amerikanischen Botschafter Grenell. Verhandlungen über Zölle seien Sache der zuständigen Minister.

Seite 1 von 17
dermarkusb 08.07.2018, 09:52
1. Soso, die zuständigen Minister...

Ist es verwunderlich, dass die Industrie die Sache selbst in die Hand nimmt, nachdem die zuständigen Minister nicht in der Lage sind, irgendwas in Hinblick auf den Zoll-Wahnsinn zu unternehmen? Gerade die SPD als angebliche Vertreterin der kleinen Leute sollte daran interessiert sein, dass Arbeitsplätze in der Autoindustrie erhalten bleiben. Denn soviel steht fest: Wenn die US-Zölle kommen, sind für unsere heimische Industrie die fetten Jahre vorbei und die Arbeitslosigkeit wird massiv steigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noway2go 08.07.2018, 09:57
2. Wir sind doch keine Bananenrepublik

Doch, liebe Andrea, genau das sind wir!
Quod erat demonstrandum.

Und übrigens sind es auch die Schröders (zur Erinnerung: SPD) oder Schulz ( beabsichtigter gut bezahlter Laberjob in Brüssel: SPD), die es sinnvoller machen, solche Verhandlungen von Fachleuten ohne wirtschaftliche Interessen (!?!) vornehmen zu lassen. (Lieber SPIEGEL, bitte erkennt den Zynismus).
Da halte ich mir als Wirtschaftsboß doch ein oder zwei Leerer (absichtlich falsch von Lehrer abgeleitet) in der Politik, die meine Lobbyarbeit für mich machen...
Schönes Neues Deutschland

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliver_kreuzzer 08.07.2018, 09:58
3. Vielleicht noch nicht ...

Villeicht sind wir noch keine Bananenrepublik. Aber viel fehlt nicht mehr. Man schaue sich nur mal an, was beispielsweise auf abgeordnetenwatch.de so an Beziehungen, Seilschaften, Geschachere ... Lobbyismus aufgedeckt wurde und wird.

Von den Rechts- und Vertragsbrüchen durch die Bundesregierung will ich erst gar nicht anfangen. Das schadet meiner Gesundheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_zu_spät_geborene 08.07.2018, 10:04
4. "Wir sind doch keine Bananenrepublik!"

EXAKT das sind wir, zum großen Teil auch wegen der SPD.

Die Klientelpolitik die die SPD auf der einen Seite seit Jahrzehnten für Migranten/Ausländer betreibt, betreibt die CDU eben auf der anderen Seite.

Ergebnis: das Land geht den Bach runter. Die (Welt) Wirtschaft hat nen Vertreter Ihres Mantra "mehrmehrmehr" im weissen Haus sitzen, da ist es nur Folgerichtig das direkt verhandelt wird. Mit den bestenfalls mittelmässigen Vertretern der "Volksparteien" brauchen die sich nicht wirklich zu treffen wenn es Ergebnisse oder zumindest Klarheit geben soll, wos Kapital hinsoll. MIt geifernden "Haut Sie auf die Fresse" - Leuten sprechen die Vertreter der Wirtschaft eher ungern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
traumglauben 08.07.2018, 10:07
5. Bitte keine Invasoren-Mentalität

Der Herr Botschafter gehört dringend einbestellt. Es muss ihm klar gemacht werden, dass dies eine Einmischung in Innere Angelegenheiten ist und dass wir uns das definitiv verbeten. Zumal das nicht seine erste Entgleisung ist. Aber er hatte es ja schon formuliert, dass er die Rechten in Europa stärken und die EU schwächen will. Deshab gehört hier unbedingt eingeschritten und Herr Botschafter nach Hause geschickt.
Und die Firmen, die so schön mit ihm geküngelt haben, sollten mal darüber nachdenken, dass Trump und Konsorten nur auf Zerstörung aus sind. Das geht zum Beispiel ganz schnell mit wunderbaren Prozessen, die enorme Strafen nach sich ziehen etc. pp, Verhaftung von Managern, besonders hohe Auflagen usw.

Zölle sind anderweitig geregelt, um genau solche "Meetings" zu vermeiden. Und sollten die Herren Vorstände der Meinung sein, noch ein Treffen sei angebracht, sollte der Tatbestand des Landesverrats geprüft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badenerin 08.07.2018, 10:11
6. Bananenrepublik ...

Doch, sind wir! Spätestens dank einer Kanzlerin, die es zuläßt, daß uns Trumps Adlatus offenbar für eine Kolonie Trumpistans hält und die offenbar nicht Willens und/oder in der Lage ist, uns die täglichen Peinlichkeiten eines grenzdebilen Innenministers zu ersparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jackohnereacher 08.07.2018, 10:16
7. Dann soll doch die Frau Nahles

das Mitglied ihrer Fraktion, in der sie den Vorsitz hat, Außenminister Maaß bitten, den amerikanischen Botschafter ins auswärtige Amt mal einzubestellen, damit der nicht nur immer aus der Presse erfährt, das seine Handlungen nicht zu den Aufgaben eines ausländischen Diplomaten in einem souveränen Staat gehören. Aber sind denn Bananenrepubliken überhaupt souveräne Staaten? Darüber sollten wir mal nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aushilfsschnarcher 08.07.2018, 10:18
8. Wo sie recht hat, hat sie recht

Wo kommen wir denn da hin, wenn demnächst Wirtschaftsführer über unser Wohl verhandeln und entscheiden? Ab nächstem Jahr keine staatliche Krankenversicherung mehr? Ab dem Jahr darauf zahlen wir für das Studium unserer Kinder? Ihr Nörgler und Besserwisser schon mal nachgedacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parisien 08.07.2018, 10:21
9. Selbsthilfe

Was schlägt denn Nahles in der Sache (!) vor ?
Hat sie denn den Eindruck, dass die Regierung, der ihre Partei angehört, auf einem erfolgreichen Weg ist, das Zoll-Problem zu lösen?
Wäre ich für eine große Firma verantwortlich , würde ich einiges unternehmen, um diese vor Problemen zu bewahren .
Dazu gehörte auch die direkte Kommunikation mit denjenigen, die mir helfen können.
Es ist zum Verzweifeln mit Nahles : Gestern gab sie eine Büroorder zum Schichtdienst der SPD-Abgeordneten im BT heraus, heute regt sie sich über Zuständigkeiten auf.
Auf den angekündigten Inhalt, die Ideen, Pläne und Überlegungen zu konkreten Politikprojekten wartet man immer noch.
Das ist doch die Höhe - der SPD-Spitze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17