Forum: Wirtschaft
US-chinesischer Handelskonflikt: Trumps Handgranate
Alex Brandon/AP

Eigentlich sollten die Handelsgespräche zwischen den USA und China in dieser Woche in die entscheidende letzte Runde gehen. Doch dann begann Donald Trump zu twittern - und nun steht alles wieder in Frage.

Seite 7 von 14
Beat Adler 06.05.2019, 12:04
60. Entscheidende Verhandlungsrunde...?? Schon wieder...Immer wieder?

Entscheidende Verhandlungsrunde...?? Schon wieder...Immer wieder? Wie lange noch?

Die US Volkswirtschaft wird von Privatfirmen angetrieben, die sich gegen jegliche staatliche Einmischung straeuben. Die chinesische Volkswirtschaft ist in den Haenden von staatseigenen Firmen und Privatfirmen, die der Fuehrung der alleinseligmachenden, kommunistischen Eiinheitspartei gehorchen MUESSEN.

Diese Kluft in einem Verhandlungstext, der beide Seiten zufrieden stellt, zu ueberbruecken, ist beinahe unmoeglich. Wenn das gelingen sollte, dann ziehe ich meinen Zilinder und verneige mich tief!

Trumps Statistiker erzaehlen uns, den Medienkonsumenten, dass die US Volkswirtschaft im 1. Quartal um 3.2% wuchs. Die Pessimisten unter den Auguren sagten 1.4% voraus, die Optimisten 2.2%. Noch nie lagen sie so weit daneben. Ob Trump von den Chinesen lernte und beginnt ebenfalls Phantasiezahlen zu verbreiten? ;-)
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinmde 06.05.2019, 12:04
61. Firmen zahlen also weniger Steuern Dank Trump

und die US Verbraucher zahlen mehr.
Aber das werden die Unterschicht- Trumpfans trotzdem bejubeln und sich dann wundern warum es an der Supermarkt Kasse schon wieder teurer ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smart-bart 06.05.2019, 12:05
62. scheinbar ist alles gesagt.

Ich bin etwas überrascht, denn der Artikel ist seit 07:24 online und bisher nicht Kommentiert. Es scheint als wäre zum Thema D.T. alles gesagt worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neapolitaner 06.05.2019, 12:08
63. Irgendwie muss das horrende Defizit finanziert werden

"Zollerhöhungen sind in Wahrheit Steuererhöhungen" . Ja darum geht es doch, die Bilanz im Staatshaushalt zu verbessern , zugleich aber die Möglichkeit heimischer Wertschöpfung zu betonen - denn die Zölle falllen ja nur bei Importen an. Zwei Ziele kommen hier zusammen. Man kann sich darüber ärgern, aber dumm ist Trump nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 06.05.2019, 12:24
64. Der Potus will also den totalen Krieg, um den Endsieg ...

über den Rest der Welt zu erreichen. Und in einem Horrorszenario wird er sogar mit dem Einsatz von Atombomben drohen. Darin scheint er erschreckende Ähnlichkeit zu unserem GröFaZ zu besitzen. Und über das, was dieser mit seiner wirren "Genialität" erreicht und bewirkt hat, können wir Überlebenden beredtes Zeugnis ablegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 06.05.2019, 12:52
65. Trumps drollige 5 Minuten

Mittlerweile sollte jeder mitbekommen haben wie lange Aussagen von Trump haltbar sind. Da der Mann ja bekanntlich nicht alle Nadeln an der Tanne hat macht er gern einmal ein 180° Wende binnen weniger Minuten.
Sowas passiert wenn sich mechanische Synapsen verhaken und dann klemmen.
Irgendjemand hat wahrscheinlich zu Trump gesagt dass die "China Sache" wohl nicht so richtig vorankommt. Daraufhin sieht Trump natürlich sofort rot und greift zum Smartphone um sich über Twitter Luft zu machen.
Ich hätte niemals gedacht dass jemals so ein Mängelexemplar Präsident der USA werden könnte. Sind schon irgendwie komische Zeiten heutzutage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mapcollect 06.05.2019, 12:59
66. Interessantes Experiment

Lasst ihn doch die Zölle erhöhen. Guck ich mir gerne an. Vielleicht wird tatsächlich die heimische Industrie davon profitieren, da die Billigkonkurrenz nun teurer wird. Die exportorientierten US-Konzerne werden es natürlich furchtbar finden. Da es aber i.d.R. multinationale AGs sind, die zum großen Teil im Ausland produzieren lassen und ohnehin einen großen Teil der Gewinne im Ausland versteuern, wird es unterm Strich vielleicht doch ein Erfolg. Dann können wir es ja nachmachen. Falls nicht - dann ist es nicht unser Problem! Um die weltweiten Börsenkurse mache ich mir deswegen keine Sorgen. Ich weigere mich jedoch vor dem neoliberalen Dogma, dass Protektionismus grundsätzlich schlecht ist !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kado1 06.05.2019, 13:05
67. Ist es nicht toll, wenn man so

mit Zöllen, die die Verbraucher zahlen, mit über 20 Bill US- Staatsschulden, das neue Wettrüsten finanzieren kann?
Die Waffenlobby leistet eine tolle Absatzarbeit auf unsere Kosten.
Obwohl der Ami ca. 760 Mrd/ Jahr, plus die Mrd der Natopartner (D ca. 49 Mrd), der Russe nur ca. 77 Mrd ausgibt, will man 2 Prozent mehr von allen in der Nato.
Wer muss sich vom wem bedroht fühlen?
Den Frieden brachte bisher das etwa Gleichgewicht USA zum Russen, wer den Frieden will, sollte mit dafür Sorgen das das etwa erhalten bleibt.
Beide können die ganze Welt schon mehrfach in Schutt und Asche, es gäbe keinen richtigen Sieger !
Und für die wenigen Überlebenden ist das Leben danach kaum noch lebenswert.

Übrigens hat der Russe und auch China längst den Staatskapitalismus.

Die sinnlosen Mrd für das neue Wettrüsten werden überall viel nötiger gebraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 06.05.2019, 13:07
68. Drohungen kann man auch wieder zurück nehmen

Das gehört alles zum Dealmaking. Trump ist schließlich Verfasser des Buchs: "The Art of the Deal."
Hauptsache, dass am Schluss beide Teile mit dem Ergebnis zufrieden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
riomaster181 06.05.2019, 13:19
69. Alter Trick

Wir alle kennen den tatsächlichen Stand der Gespräche nicht. Nur falls hier seitens der Chinesen tatsächlich „nach“verhandelt wird oder sonstwie auf Zeit gespielt oder von vorherigen Positionen wieder abgerückt werden sollte ist es ein alter Verhandlungstrick mal richtig draufzuhauen. Einfach die Gegenseite erschrecken und ihr klarmachen daß sie drauf und dran ist alles zu verlieren, ohne Rücksicht auf die eigenen möglichen Nachteile. Eine Variante des „Chicken Game“.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 14