Forum: Wirtschaft
US-chinesischer Handelsstreit: Trump? Komm doch!
REUTERS

Im Wahlkampf punktete Donald Trump mit Tiraden gegen China, drohte dem Rivalen mit Handelskrieg. Doch in Peking bleibt man gelassen - und hat dafür fünf gute Gründe.

Seite 1 von 11
gegenpressing 16.11.2016, 20:09
1.

Ach jetzt kapier ich den Plan von Trump! Er will, dass die USA endlich wieder die Billigjobs aus Mexiko und China ins Land holen und die Bildung vom Wahlvieh soll runter gefahren werden - ist ja eh nur was für die Elite. Dann wird China also so schrecklich wie die USA heute und die US Arbeiter können endlich wieder iPhones zu so tollen Arbeitsbedingungen bauen, wie heute in China herrschen.

Der ist aber auch ein Fuchs, der Donald T.

Beitrag melden
skr72 16.11.2016, 20:20
2. Trump macht den Farage

Bereits kurz nach der Wahl gibt er bekannt das zentrale Wahlversprechen Unsinn sind. Die Dreistigkeit wie Rechte ihre Wähler belügen und gar nichts von dem Umsetzen, was sie den Wählern versprochen haben schockiert vermutlich sogar "gefühlte-Realitäten"-inspirierte AfDler. Sorry, wer glaubt, das rechte Lügner sie schon nicht selber nicht belügen werden, der glaubt auch, dass für einen Russlandfeldzug keine Winterausrüstung braucht.

Beitrag melden
68bella68 16.11.2016, 20:20
3. China größter Gläubiger der USA

China hält die meisten US-Staatsanleihen und ist somit größter Gläubiger der USA. Mit diesen US Bonds haben die Chinesen wie kein anderes Land Macht über den Dollar und sind der FED fast ebenbürtig. Schuldner sollten ihre Gläubiger nicht unnötig reizen, denn diese sitzen am längeren Hebel...

Beitrag melden
newest_2 16.11.2016, 20:23
4. Härtere Gangart

Wäre angebracht und ist auch möglich. US und Europa brauchen China als Importeur für Billigware ( Smartphones, hässliche Klamotten, verseuchtes Kinderspielzeug) Darauf kann man zur Not verzichten. Die Chinesen auf unsere Wäre nicht: Autos, Spezialmaschinen, Hochtechnologie-eben alles, um zum Industrieland zu werden und den Lebensstandard weiter zu heben. Wenn das nämlich nicht klappt, fliegt der Partei der Kaden um die Ohren. Insofern: Bessere Verhandlungposition Westen! Also: Druck. Schluss mit Ideenklau und künstlichem Wechselkurs, sonst gibt's Ärger! Das geht ( noch). Insofern: Richtiger Ansatz von Trump!

Beitrag melden
merrailno 16.11.2016, 20:26
5. Vorbild für Trump

Zitat von gegenpressing
Ach jetzt kapier ich den Plan von Trump! Er will, dass die USA endlich wieder die Billigjobs aus Mexiko und China ins Land holen und die Bildung vom Wahlvieh soll runter gefahren werden - ist ja eh nur was für die Elite. Dann wird China also so schrecklich wie die USA heute und die US Arbeiter können endlich wieder iPhones zu so tollen Arbeitsbedingungen bauen, wie heute in China herrschen. Der ist aber auch ein Fuchs, der Donald T.
war 1982 H. Kohl mit der geistig moralischen Wende und G. Schröder mit der Agenda 2010. Die Popolisten wurden von CDU/CSU/FDP/GRÜNE/SPD bedient und unter Hilfe der Medien, Bertelsmann und der INSM weiter verdummt und jetzt mit AFD und Pegida das gleiche Dummvolk wie in den USA herangezogen.

Beitrag melden
zwetschgenknoedel 16.11.2016, 20:31
6. @gegenpressing

Suuuper Kommentar!!! Danke, ich hab vor Lach fast ins Höschen gemacht!

Beitrag melden
xin.jun.xiao 16.11.2016, 20:32
7. Das Wort gelassen gefällt ich sehr.

Rival? Ja, sehr wahrscheinlich und immer noch.
Aber Drohung klingt ein bisschen kindisch.
XI hat Recht. Die Erfahrung lehrt, dass Zusammenarbeit besser sei als Konfrontation. Das ist eine vernünftige Antwort und soll aus dem Mund eines reifen Regierungsleiter kommen.
Gelassen! Kooperation!

Beitrag melden
h.hass 16.11.2016, 20:32
8.

Zitat von gegenpressing
Dann wird China also so schrecklich wie die USA heute und die US Arbeiter können endlich wieder iPhones zu so tollen Arbeitsbedingungen bauen, wie heute in China herrschen.
Bloß kaufen können sie sich die Dinger dann leider nicht mehr, weil das die Apple-Hungerlöhne nicht hergeben... mal sehen, wie sehr das den Trump-Wählern gefallen wird.

Beitrag melden
interessierter Laie 16.11.2016, 20:34
9. Viele der Argumente...

Mögen valide sein, aber nur unter der Annahme, dass Trump letztlich nicht gegen die eigenen Interessen handelt. Das galt für alle bisherigen Präsidenten, aber gilt es auch für diesen? Trump ist dumm, cholerisch, hält sich aber für den allergrößten. Sein Programm besteht fast aus "großartigen" Maßnahmen, einen Plan hat er nicht. Die meisten dieser Maßnahmen schaden Amerika, aber genau für die ist er gewählt worden. Einzulenken bedeutet für ihn nicht weniger, als seinen gesamten Wahlkampf und alle seine Thesen fallen zu lassen. Man wird sehen, ob er dazu bereit ist. Ich glaube nicht daran.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!