Forum: Wirtschaft
US-chinesischer Handelsstreit: Wie Trump sich verkalkulierte
Brendan Smialowski/ AFP

Im Zollstreit zwischen den USA und China ist keine Einigung in Sicht. Die Angst vor einem Handelskrieg drückt jetzt die US-Börsen tief ins Minus.

Seite 14 von 22
bigkahoona 14.05.2019, 09:52
130. @123rumpel123 #89

Was soll die schwachsinnige Milchmädchenrechnung??
Es geht hier aber nicht um 17 Dollar und die Bevölkerungsschicht von der wir hier sprechen frühstückt auch nicht für 17 Dollar in New York. Es geht um 1000 Dollar pro Jahr und somit reden wir davon ob ein Haushalt beispielsweise seinen Strom bezahlen kann oder nicht, in einem Land in dem mittlerweile arbeitende Menschen in ihren Autos wohnen weil sie trotz Arbeitsplatz die Miete nicht mehr bezahlen können.
Gehen Sie bitte mit Ihrem lächerlichen, vorsätzlich falschen Vergleich dorthin wo der Pfeffer wächst. Typische AfD-Logik, die Sie da an den Tag legen. Nichts wert. Null. Nada. Niente.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prisma-4d 14.05.2019, 09:53
131. ...das will doch keiner hören!

Zitat von zensurgegner2016
Thema USA=In Deutschland kollektives bashen ohne Verstand Hat eigentlich irgendeiner dieser Berufsbasher mal darüber nachgedacht, WARUM diese Zölle erhoben werden Ganz banal und vereinfacht gesagt hat die Welt 2 Möglichkeiten 1: Weiterhin den Chinesen die Technik liefern, das KnowHow 2: Zu akzeptieren, dass die bei uns zukaufen, wir bei denen aber nicht 3: Zu akzeptieren, dass der Staat notfalls mit Geld unsere Konzerne in Bankrott treibt Genau das geschieht aktuell Tag für Tag Weltweit Und deswegen hat sicherlich jeder Steuerzahler im Jahr mehrere Tausend Steuern und Co bezahlt Was macht Europa? Liefert freiwillig die Technik Lässt Schlüsseltechnologien aufkaufen 5 Jahre später ist der ehemalige Exportschlager ein Ladenhüter, wird importiert, da in China besser und billiger .... Auf gut Deutsch: Schlafen Man muss kein Trump Freund sein, aber in dem Fall sollte Europa dankbar sein Und die Berufsbasher sollten erst den Verstand bemühen vor dem bashen
Bei aller Liebe, aber das will doch keiner hören. Das klingt ja gerade so als ob wir unser eigenes Land und unseren Wohlstand dem politisch Korrektem opfern. Man könnte dagegenhalten das schon sehr sehr viel High-Tech aus Deutschland abgeflossen ist und Deutschland trotzdem "reich" ist (So die offizielle Formulierung). Wir werden es uns doch leisten können Know-How und Erfolg in die armen Länder wie z.B. China (man beachte den Finzanzposten für Entwicklungshilfe für China.... ja, wir leisten Chinesen Entwicklungshilfe) zu exportieren. Und haben wir deswegen bis jetzt ein Problem damit bekommen? War und ist doch alles prächtig!
Die Weichen sind gestellt und alle sehen (Sie auch) wohin der Zug rollt.
Das nun ausgerechnet einem US-Präsidenten einfällt das eigene Land zu bevorzugen ist offensichtlich schon eine ziemliche Zumutung für viele Kommentatoren. Natürlich wird bei der ganzen Diskussion um Trump nicht daruf eingegangen das er "natürlich recht hat". Wie stehen den die Deutschen/Europäer zum Thema "Geistiges Eigentum" ...klar der Diebstahl wird streng verfolgt (zumindest wenn ein Schüler in seiner Kriminellen Art Musik downlädt und ohne es wirklich zu realisieren das er diese auch gleichzeitig anbietet). Bei Kunst sind wir streng... bei Ingenieurleistung sind wir großzügiger. Da werden gerne mal ganze Unternehmen und Technologieen "verschenkt". Wir haben es ja. Wir haben (hatten) eine weltmarktführende Optikbranche. Wir haben (hatten) eine führende Unterhaltungselektronikbranche. Wir haben (hatten) eine führende Schiffsbaubranche. Wir haben (hatten) eine führende Telekomunikationsbranche. Wir haben (hatten) eine führende Branche für Großkraftwerke. Wo sind (waren) wir noch führend? Gesundheit, Bildung, Sozialstandarts, innere Sicherheit, Automobilbranche ja sogar im Umweltschutz. Aus dieser komfortablen Sitation können wir es uns leisten jemanden zu kritisieren der "Amerika first" fordert. Nie würden wir auf die Idee kommen zu sagen "Europa first" oder, Oh Gott bewahre "Germany first".
Es ist alles gut und korrekt was zur Zeit so läuft. Der Wähler hat es verstanden... alles im grünen Bereich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 14.05.2019, 09:55
132.

Zitat von birka12
Sind die Verhandlungen schon beendet? Ist es das erste Mal dass Aktien an der Börse fallen? Der Artikel ist tendenziös. 2008 fielen die Börsen um fast 40%, hatte das auch etwas mit Trump zu tun?
Vermutlich ja, wenn man hier die Beiträge liest.
Beiträge über einen hirnlosen Präsidenten, wobei eher die Beiträge hirnlos sind. Offensichtlich habe viele Foristen immer noch nicht begriffen, dass Trump nicht alleine die Politik der USA bestimmt.
Vor allem hat man noch nicht geschnallt, dass Wirtschaftseinbußen nur ein Kollateralschaden sind im Kampf der führenden Weltmacht gegen einen Emporkömmling. Und diesen Kampf wird nur die USA gewinnen, das ist sicher, egal was es kostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 14.05.2019, 09:56
133. Schmuggel

Zitat von Lichtwerk
ist, dass es immer die eigenen Leute sind die dadurch mehr für die Produkte bezahlen müssen. Wenn die Amerikaner über Zollerhöhungen jubeln sind sie sich dessen glaube gar nicht bewusst. Natürlich könnte man jetzt sagen, "dann kauft diese Dinge einfach nicht" aber so einfach wie es Herr Trump darstellt ist es in der normalen Welt eben nicht.
Ganz so einfach ist es nicht. Auch in D erfreuen sich Lin Jings einer gewissen Beliebtheit und der Zoll versucht das zu verhindern, das klappt manchmal und manchmal nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 14.05.2019, 09:57
134. Na...

Zitat von frodosix
Ein (für Trump Verhältnisse) relativ hoher Zustimmungswert von 46% im April (laut Gallup) zeigt leider, dass sich gar nichts abnutzt.
Wenn man andere Quellen nutzt (wie die folgende Zusammenfassung mehrerer Institute) sieht man deutlicher, dass es eigentlich keine nennenswerten Schwankungen gibt - also auch kein "relativ hoher Zustimmungswert" den Sie aufführen: https://projects.fivethirtyeight.com/trump-approval-ratings/die

Es gibt auch eine seriöse Auswertung (auf die Schnelle nicht gefunden, ich suche noch), die belegt, dass selbst der von Trump so verkaufte Sieg Trumps durch die Veröffentlichung von Muellers Bericht ("no collusion, no obstruction") kaum Auswirkung auf die Zustimmungs- und Ablehnungswerte gibt. Mit anderen Worten - die Hardcore-Fans unterstützen Trump egal was passiert und die Anderen - der größere Teil- lehnt ihn weiterhin ab egal was jetzt noch kommt. Und dass die Fronten verhärtet und kaum mehr beeinflussbar sind hat Trump mit seinem polaisierenden Verhalten zu verantworten.

Ich denke mal ein Teil der Bevölkerung wird selbst bei schwindendem Geldbeutelinhalt weiterhin an das "Great again" glauben wollen (die ganz Reichen glauben sowieso an Trump). Was sollen die in prekären Situationen denn mehr als hoffen, dass "The Big Dealmaker" ihnen aus der Patsche hilft, wenn es vorne und hinten nicht reicht? Die Logik bringt es nicht, dann soll wenigstens die Hoffnung bleiben. Und anders als ein Forist darstellen wollen, kommt es bei vielen US-Bürgern - anders als in "Anspar-Deutschland" - auf 80 Dollar im Monat mehr oder weniger durchaus an. Da ist doch gut, wenn man - mit den Arbeitsmigranten - ein Feindbild gefunden hat, nach dem man treten kann. Da wird arm gegen arm ausgespielt.

Und überhaupt - wer gibt schon gerne zu, dass er einem Bauernfänger auf den Leim gegangen ist. Dass das "Establishment aufräumen" von einem Mehrfachmilliardär so absurd war wie kaum ein anderes Versprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kado1 14.05.2019, 10:02
135. Etwas zu Ihrem Wort Narr

Zitat von at-08
darf dieser Narr die Weltwirtschaft noch ruinieren?
Nur Narren glauben, es geht mit Bill Schulden immer so weiter mit immer mehr neue Schulden, wollen weg von der Schwarzen Null und das Asozialste machen, weiter Party auf Pump mit den EU-Pleiteländern feiern, dann den Kindern weitere -zig Mrd zu den bereits über 2 Bill Schulden vererben?

Träumen vom Freihandel (möglichst ohne Zölle), begreifen nicht, Trump kann mit Zöllen, die in der Staatskasse landen und die Verbraucher zahlen, das neue Wettrüsten (ca. 760 Mrd / Jahr) bei über 20 Bill US-Schulden finanzieren.

Die Waffenlobby leistete eine tolle Absatzarbeit auf unsere Kosten.
Dann sollen alle in der Nato noch ca. 2 % mehr für die Rüstung ausgeben.
Schon jetzt gibt D ca. 49 Mrd aus, plus die anderen Mrd der Natopartner, der Russe nur um 77 Mrd, wer muss sich von wem bedroht fühlen?

Auch die EU finanziert über Zölle (ausserhalb der EU) und Mitgliederbeiträge ihren Haushalt, der soll jetzt von 140 auf 280 Mrd verdoppelt werden, von wem wohl, den immer mehr Nehmer- und Pleiteländern?
Kürzlich wollte sogar der Noch-Nettoeinzahler Italien 250 Mrd erlassen bekommen.

Die Briten hatten die Nase voll, zahlten ca. 6, einige schreiben gar um 12 Mrd / Jahr, trotz Britenrabatt, mehr in die EU ein, als sie von ihr zurück bekamen !
Nur der Michel begreift nicht, die ganz grossen Gewinner sind nur die, die schon nicht wissen, wohin mit ihren Mill / Mrd (die sind aber nicht solidarisch), die anderen zahlen, auch die, für die ein paar Krümel für ihren Arbeitsplatz abfallen.
Der Ostblock ging mit wesentlich weniger Schulden Pleite, als heute die EU-Länder haben.

Macht man so weiter muss und wird es zu einer -zig fach grösseren Weltwirtschaftskrise (wie vor ca. 100 Jahren führen, die USA haben über 20 Bill Schulden!) dann sind die Verschwender ihre vielen Bill Schulden los (in der EU sind es ca. 10 Bill)
und die Masse ihr mühsam Erspartes (doch nicht etwa gewollt?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 14.05.2019, 10:04
136.

Zitat von Watschn
...es befremdet ausserdem immer mehr, das solcher unflätiger Journalismus zunehmend Verbreitung findet. (Trumps Vasallen/Handlanger..usw.). Die Reaktionen sind absolut astronomisch überzogen u. lächerlich, da schimmert mehr die pers. journ. Meinungsmache durch, als Seriosität. Die US-Börse steht nach wie vor auf einem überdrehten Hoch, trotz der US-stark robusten Binnennachfrage; aber infolge der weltweiten Abkühlung sollte sie eher in der Range von 22'000-24'000 (Dow) stehen. Also ein Abwärtspotential von gegen 20%. Eindeutig wird es auf absehbare Zeit (mind. bis zum Treffen mit XI im Juni) an der Börse rumpeln. Die heutigen desaströsen Nachrichten über Bayer/Monsanto sprechen diese Sprache. Zudem nach einem Tag eines Einbruchs von rund 2,5% der US-Börsen nach Höchständen gleich den Untergang herbeizuposten, u. die US-Regierung als erledigte Wirts.-Verlierer festzumachen, ist doch mehr als Lachhaft. Trump u. die US-Delegation haben noch viele Instrumente um mit China ins Reine zu kommen, u. das werden sie auch tun bzw. zu Potte kommen. Auf längere Sicht ist ein Wirtschaftskrieg einfach schlecht für die Weltwirtschaft, so dumm ist nun Trump u. seine Delegation bestimmt nicht dies zu wissen, auch wenn manche tats. glauben mit Trump ein geistiges Kleinkind mit einem Wortschatz von 20-30 Wörtern vor sich zu haben...(Mehr als lachhaft, auch wenn man vieles zurecht - vor allem seine teils unterirdischen Attitüden - kritisieren kann/muss, hat er hat die rennomierteste Wirtschaftsuniversität die Wharton Business School of University of Pennsylvania absolviert - als einer der Besten seines Jahrgangs..) Und als Person mit einem limitierten Wortschatz von vielleicht 50-100 Wörtern wäre er wohl auch nie US-Präsident geworden... :D
Trump "er hat die rennomierteste Wirtschaftsuniversität die Wharton Business School of University of Pennsylvania absolviert - als einer der Besten seines Jahrgangs..". Im Ernst? Woher wissen Sie das? Das stabile Genie hat die Veröffentlichung seiner Noten anwaltlich verbieten lassen. Haben Sie direkt Verbindung in den Trump-Tower?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 14.05.2019, 10:11
137.

Zitat von claus7447
Lesen sie auch Beitrag 105. Wer hat in den 90er Jahren die US Industrie gezwungen das land fluchtartig verlassen haben und eigentlich nur verbrannte Erde zurück gelassen haben. Ich habe selbst einen "gerade zugekauften" Bereich eines deutschen Konzerns in den USA beobachtet und die Verlagerung nach Hangzhou miterlebt. Allerdings waren die Werke in den USA so marode, dass man diese eigentlich nur noch abbrennen konnte. Und sie meinen das liese sich umkehren? Die USA Industrie ist bei weitem im verarbeitenden Bereich nicht so innovativ und produktiv wie Europa - ja selbst China! Fragen sie mal, warum die US-Stahlindustrie mehr oder weniger am Boden liegt? Nie wurde investiert, neue Methoden wie z.B. das Linz-Donawitz-Verfahren wurde als Spielerei und Spinnerei der Europäer abgetan. Wenn Sie mal einen ehrlichen BMW oder Mercedes Verkäufer treffen sollten, fragen sie ihn nach den Unterschieden Made in Europa und Made in USA. Aber Big Orange hat so etwas komplexes ohnehin nicht begriffen. Eigentlich ist der bloß Maurer geblieben!
"Eigentlich ist der bloß Maurer geblieben!" Nö, ich glaube nicht mal das beherrscht er. Was er aber gerne tut, ist Räume, Hotelzimmer, Golfclubs ausstatten. Bei der Auswahl von Polsterbezügen wäre Trump in seinem Element.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 14.05.2019, 10:14
138. Welcher Beschäftigungsverlust?

Zitat von 123rumpel123
Bestreitet ja niemand. Trotzdem ist die USA-These derzeit, dass "Sicherheitsallianzen und faire Handelsbeziehungen " untrennbar sind. Und es ist auch unerheblich, wie China zu so günstigen Preisen kommt. Fakt ist aber , dass man den "Beschäftigungsverlust" in den USA nicht unkontrolliert und kampflos hinnehmen will. Nicht mehr und nicht weniger steckt hinter der Thematik. Daher sind 90 % der Beiträge unverständlich, da diese letztendlich gegenüber China freiwillig und in vorauseilendem Gehörsam mit der "weißen Fahne" schwenken.
Die USA hatten früher viel höhere Arbeitslosenzahlen als heute. Zudem ist die Legende von den gestohlenen Arbeitsplätzen einfach falsch.
Seit Jahrzehnten haben US Regierungen den Umbau in eine Dienstleistungsgesellschaft vorangetrieben und wesentlicher Teil des Konzeptes war die Auslagerung der teuren Produktion in Billiglohnregionen.
Sieht man sich die Wirtschaftszahlen an, gibt der Erfolg ihnen Recht.
Betrachtet man deren Konsumverhalten, ebenfalls. Deren durchschnittlicher Hausstand wäre heute nur halb so umfangreich, würden sie sie sich aus teurer inländischer Produktion bedienen müssen.
Es ist ihnen real kein Schaden entstanden,im Gegenteil, aber es gibt kleine regionale Bereiche, um die man sich nicht gekümmert hat, wie z.B den Rustbelt, die verlorenen Arbeitsplätze in der Kohleförderung(hat China nichts mit zu tun) etc.
Genau dort sammelt Trump seine Anhänger ein und spielt die gegen den Rest des Landes aus. Er muß denen real nichtmal helfen. Seine pathetischen Beschützertiraden auf Twitter genügen. Kein Stück Kohle ist seit seiner Wahl zusätzlich gefördert worden, weil das schlicht nicht mehr lukrativ ist.
So wird der Rest des Landes nun auch Importzölle bezahlen, die nach Trumps Vorstellung dazu genutzt werden, um die Verluste der Bauern(seine Basis) zu decken, die erst durch seine Politik entstanden sind. Das darf man perfide nennen.
Dank eines antiquierten Wahlgesetzes braucht er nichtmal Stimmenmehrheit um Wahlen zu gewinnen. Seine Schützlinge und ein paar Uninformierte unter den Wechselwählern genügen evtl.
Alles was er politisch versucht, orientiert sich am gefühlten Bedarf dieser Minderheit, egal wie es dem Rest des Landes damit geht. Aus persönlicher Sicht mag das clever sein, für das Land ist es eine Katastrophe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 14.05.2019, 10:14
139. Uiuiui

Zitat von coyote38
Nun mag das bei den linken Kapitalismus-Kritikern im SPON-Forum für Erheiterung sorgen ... schließlich kommt das Geld ja - wie wir alle wissen - entweder vom "Amt" oder aus dem Automaten. Für DIE Leute allerdings, die auf der wertSCHAFFENDEN Seite einer Volkswirtschaft unterwegs sind, ist diese Situation nur "sehr bedingt lustig".
Aha - SIE und andere Kapitalismusvertreter arbeiten. Und sozial/linksorientierte konsumieren und wissen nicht wirklich woher das Geld kommt. Eine dümmere Zuschreibung wie diese habe ich wirklich selten gelesen - vielleicht sollte ich öfter mal im BILD-Forum vorbeischaffen, um mich abzuhärten. (Ihre Beschreibung sagt übrigens mehr über SIE und Ihren Charakter als über die, die Sie beschreiben --> Psychologie, erstes Semester)

Kleine Gegenfrage: Welchen Wert SCHAFFT denn ein Herr Trump den Sie mit Ihren Plattitüden verteidigen? Ich sehe nur dass er zerstört wo er kann. Und woher nehmen Sie die Chupze zu behaupten irgendjemand fände das, was Trump tut lustig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 22