Forum: Wirtschaft
US-chinesischer Handelsstreit: Wie Trump sich verkalkulierte
Brendan Smialowski/ AFP

Im Zollstreit zwischen den USA und China ist keine Einigung in Sicht. Die Angst vor einem Handelskrieg drückt jetzt die US-Börsen tief ins Minus.

Seite 2 von 22
Teutonengriller 14.05.2019, 06:53
10. Der Trump

verkalkuliert sich wirtschaftlich ziemlich oft dafür,daß er ,angeblich, ein so erfolgreicher Geschäftsmann ist. Langsam nutzen sich dessen Phrasen selbst bei den Amerikanern ab

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iasi 14.05.2019, 07:02
11. Und was kann man dann an den deutschen Börsen ablesen?

Etwa, dass viele Konzerne einen Börsenwert besitzen, der weit unter dem Buchwert liegt? Trump verfolgt ein langfristiges Ziel und muss dafür auch kurzfristige Kursschwankungen an der Börse einrechnen. Am Ende spielt ihm schlicht und einfach in die Hände, dass die USA ncht in dem extrem hohen Maße vom Export abhängig ist, wie China und Deutschland. Zölle dienen dazu, Handelsungleichgewichte auszugleichen. Wenn die Preise für chinesische Produkte steigen, greifen die Konsumenten eben wieder zu US-Produkten, die dann wieder konkurrenzfähiger werden. Trump macht eine Sache richtig: Er versucht das Handelsdefizit der USA zu reduzieren. Der freie Welthandel funktioniert eben gerade nicht, wenn solch hohe Ungleichgewichte bestehen und einige Staaten hohe Exportüberschüsse erzielen, die gefährlich destabilisierend wirken. Man muss dem Mann zurufen: Weiter so! Denn während z.B. die EU mit China redet, kaufen die sich häppchenweise Konzerne wie aktuell Daimler (die eben auch billig zu haben sind.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterAlef 14.05.2019, 07:03
12. ...Facts a la Pitzke....

..."ANDERE schätzen, dass der Zollstreit eine US-Durchnittsfamilie bis zu 1000$ im Jahr kosten KÖNNTE..."

Herr Pitzke...wer sind die anderen? Kommt da noch was vom 'FACTOTUM' des SPIEGEL?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jozu2 14.05.2019, 07:06
13. Börsenkurse sind irrelevant

Immer dieses dumme Mantra der Börsenkurse als wichtigster Wert einer Wirtschaftsordnung! Früher war der Börsenkurs nur ein Indikator aus dem man Rückschlüsse ziehen KONNTE. Dann wurde 1:1-Korrelation zwischen Börsenkurs und Wirtschaftslage behauptet und heute ist er der religiöse Mittelpunkt des Kapitalismus. Dabei spielt er GAR KEINE Rolle! Die Unternehmen haben bereits ihr Kapital und können damit arbeiten. Ein hoher Börsenkurs hält nur die Aktionäre bei Laune; die sind aber selber schuld, weil sie das Spielchen mitgemacht haben, in dem der Börsenkurs durch Charts und Marktpsychologie bestimmtnwird, nicht aber durch den Wert eines Unternehmens. Selbst Trump und seine Verhandlungsstrategien lassen sich nicht mit Börsenkursentwicklungen beurteilen. Bitte beurteilen Sie - auch Trump - inhaltlich und nicht anhand von Hokuspokus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlaflöwe 14.05.2019, 07:07
14. International wettbewerbsfähig

wird man nur mit guter Infrastruktur und sehr gut ausgebildeten Arbeitnehmern (wovon die USA zu wenig haben). Alles andere ist schädlicher Blödsinn. Trump hat sich verrannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael_silie 14.05.2019, 07:09
15. Fake News again! So sad!

Der größte Dealmaker aller Zeiten, dessen Vermögen und Gewinne zu groß sind, dass eine einzelne Steuererklärung dafür ausreicht, verkalkuliert sich nicht. Never ever! Nehmt das ihr ahnungslosen Wallstreet-Loser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yamakuzure 14.05.2019, 07:12
16. Trump hat sich nicht verrechnet!

Seine Steuersenkungen brachten ihm und seinen Kumpels viel viel Geld ein. Aber er musste ein paar Peanuts dem gemeinen Volk geben, um dieses ruhig zu stellen. Außerdem wurde ein riesiges Loch in den Haushalt gerissen.
Mit den Zöllen kann nicht nur das Haushaltsloch teilweise geschlossen werden, er bekommt auch die Peanuts vom Volk zurück, um das er sich eh nicht schert.
Oh nein, Trump hat sich nicht verrechnet. Seine Rechnung geht sehr gut auf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geboren1969 14.05.2019, 07:13
17. Trump

Das wichtige beim "Pokern" ist, zu wissen, wann man das Blatt "überreizt". Die Chinesen fallen auch auf die Bluffs eines D. Trump nicht so einfach herein. Da hat sich der "größte Präsident ever" wohl wieder mal verzockt. Aber das ist für den mehrfachen "Pleitier" ja nichts Neues. Wer räumt eigentlich nach Trump diesen Scherbenhaufen wieder auf. Das wird Jahre dauern. Zahlen darf der US-Verbraucher. Toller Schachzug!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 14.05.2019, 07:15
18. "Wie Trump sich verkalkulierte"

Sorry, aber das ist ja wohl eine irreführende Überschrift, bei der impliziert wird, Trump hätte auch nur ansatzweise etwas kalkuliert.

Mehr als der geistige Rülpser eines Egomanen war das nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 14.05.2019, 07:15
19. Abgerückte Zugeständnisse

"Nachdem Peking von bisherigen Zugeständnissen wieder abgerückt war,"... welche Zugeständnisse waren das, was machten sie aus? Man hörte nur, dass Peking Änderungen anstatt per Gesetzesänderung mit Executive Orders durchführen wollte, eigentlich das, mit dem Trump die ganze Zeit agiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 22