Forum: Wirtschaft
US-chinesischer Handelsstreit: Wie Trump sich verkalkulierte
Brendan Smialowski/ AFP

Im Zollstreit zwischen den USA und China ist keine Einigung in Sicht. Die Angst vor einem Handelskrieg drückt jetzt die US-Börsen tief ins Minus.

Seite 8 von 22
plutinowski 14.05.2019, 08:32
70. Vielleicht...

Zitat von iasi
Wenn die Preise für chinesische Produkte steigen, greifen die Konsumenten eben wieder zu US-Produkten, die dann wieder konkurrenzfähiger werden.
... vielleicht auch nicht. Es wird ja nicht nur aus China importiert. Außerdem ist eine mögliche Erhöhung der Nachfrage nach amerikanischen Produkten ja nur eine Seite der Medaille. Die Waren werden insgesamt teurer, das heizt die Inflation an. Nicht zu vergessen die Gegenreaktion Chinas, die dazu beiträgt, dass amerikanische Produzenten ihre Waren nicht im gewohnten Maße absetzen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 14.05.2019, 08:33
71.

Zitat von mistermister
Der Spiegel versucht hier Panik zu produzieren. Sorry, aber 1.000 Dollar pro Jar pro Haushalt sind nichts!!!!! Das sind 83 Dollar pro Monat oder 70 Euro pro Monat pro Haushalt. Ein Durchschnittlicher Haushalt besteht aus 4 Personen. Sind 17 Euro pro Monat pro Kopf. Lächerlich...
Durchschnittlicher Haushalt in USA besteht aus 3,14 Personen (Statista.com, 2018) und Millionen Familien müssen 2-3 Jobs haben, damit sie überleben können. Krank werden dürfen sie sowieso nicht, sonst sind sie tot. Bei solchen Leuten zählt jeder Cent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123rumpel123 14.05.2019, 08:33
72. xxxx

Zitat von s.l.bln
...in den USA hergestellter Fernseher wär für den Durchschnittsbürger nicht zu bezahlen. Die Produktion kostet in China einen Bruchteil dessen, was die inländische Produktion kosten würde. Genau deshalb hat sich die USA ja von der Produktion auf vielen Feldern verabschiedet. Das war politisch so gewollt und die breite Masse profitiert davon, weil man sich bei geringeren Preisen nunmal einen höheren Lebensstandard leisten kann. Sofern man nicht mehrere hundert Prozent an Zöllen erhebt, also faktisch einen Einfuhrbann für asiatische Erzeugnisse durchsetzt, womit die USA dramatische Versorgungsengpässe erleben würde, ist kein Zoll in der Lage, die Produktion von preiswerten Alltagsgütern wieder in die USA zurückzuholen. Sowas klingt als Slogen im Wahlkampf sicher kernig, ist real aber Unfug.
Sie tun leider auch so, als ob es ausser China keine anderen Lieferanten mehr gibt. Sollte das der Fall sein, was natürlich nicht stimmt, hätte man diesen Konflikt schon verloren.

Durch die Zölle werden andere Produzentenländer wieder wettbewerbsfähiger, die u.U. zur US-Sicherheitsallianz gehören, wie Korea, Japan usw.

Und es gibt keine einzige US-Aussage dahingehend, dass man die Chinaproduktion komplett wieder in die USA holen will. Das ist Legendenbildung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 14.05.2019, 08:33
73. Trump "trampelt" auf der Welt herum ......

..... und keiner stoppt ihn. Der Scnaden in Amerika muss noch deutlicher werden, damit die amerikanischen Bürger Trump die Zustimmung verweigern. Der Atomstreit mit dem Iran zeigt, dass Trump mit dem feuer spielt, nur damit "er gewinnt." Seien Marschrichtung hat sich in "Trump first" geändert. Die RIsiken seiner Entscheidungen müssen doch selbst seinen Anhängern zu denken geben. Trumps Politik wird ihn selbst schwächen. Gewinner sehen anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 14.05.2019, 08:35
74. Sie haben aber schon verstanden...

Zitat von dgbmdss
Europa sieht mit Grauen ,welcher Anstrengung es bedarf um dem Wirtschaftsgiganten China ein Zugeständnis abzutrotzen und tut NICHTS. Dabei ist der kalte Handelskrieg über 20 Jahre alt, seitdem klaut China deutsche, europäische und amerikanische Technologie. Trumps einziges legitimes und sinnvolles Projekt und die Europäer solidarisieren sich nicht und erheben ebenfalls Strafzölle. OK, die Griechen sind eh schon zum chinesischen Brückenkopf verkommen und ermöglichen denn Schmuggel chinesischer Güter direkt in die EU.. Für den Rest ist ein sonniger Ruhestand wichtiger.. Fazit: es herrscht kollektive Demenz. Die Sissis in Brüssel und Berlin haben den Schwanz eingekniffen und sich China ergeben.
... daß wir von Trump genauso ins Visier genommen werden wie die Chinesen?
Ich hoffe sehr, daß die Chinesen sich durchsetzen und wir Trump dadurch loswerden. Das hat oberste Priorität, bevor der es schafft, die Welt wirtschaftlich wie politisch/militärisch komplett in Brand zu setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7131972445694 14.05.2019, 08:36
75. 5 %

Der Dow ist gerade mal reichlich 5 % unter seinem all-time high. Das ist alles andere als ein Einbruch, wenn man sich anschaut, wie stark es davor hochging.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muekno 14.05.2019, 08:36
76. "Könnte" "auf lange Sicht"

Aber erst mal Millionen für die Fabriken investieren, Arbeiter finden die für einen Hungerlohn arbeiten, ausbilden denn ganz ungelernt baut man auch kein iPhone zusammen. Alleine der Baumboom würde zwar erst mal der Wirtschaft gut tun, nur die Investitionen müssen wieder rein, das wird auf das Produkt aufgeschlagen, die Löhne werden auch nicht China Niveau haben. Zahlen tut das der US Bürger/Konsument. Und dann woher soll erst mal das Geld für die Investitionen kommen, wer will es überhaupt investieren. Investition ist langfristig, ist DT noch so lange Präsident?
Ja es ist genug Geld im Markt, aber das ist alles Spielgeld in Form von Aktien fragwürdiger Konzerne wie Facebook, Uber, Apple etc. Für Aktien baut kein Handwerker eine Fabrik, der will Dollar sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123rumpel123 14.05.2019, 08:37
77. xxx

Zitat von kuac
So gesehen, die USA brauchen ja weder zu exportieren noch zu importieren. Das wäre konsequent.
Das ginge und ging nur in undemokratischen Planwirtschaften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 14.05.2019, 08:37
78. Blitzmerker ...^^

Zitat von wuxu
Wenn SPON schon nach einem Tag nach den Zollerhöhungen seine Meinung kund gibt, dass Trumps Maßnahmen versagt haben, dann müssten aber auch Vorschläge kommen, wie man sonst Piraterie, staatlich gepushte Preise oder Ausgrenzungen aus der chinesischen Wirtschaft in den Griff bekommen soll. Die Lage nach so kurzer Zeit schon zu beurteilen ist außerdem unseriös.
Es ist mittlerweile -10- Tage her, dass Trump die Twitter-"Handgranate" in die Handelsgespräche zwischen den USA und China geworfen hat. Seitdem kennen die Börsen WELTWEIT nur EINE Richtung: Und zwar nach unten ... im mehr oder minder freien Fall. In den letzten anderthalb Wochen wurden BILLIONEN von Dollar Anlagevermögen vernichtet. Nun mag das bei den linken Kapitalismus-Kritikern im SPON-Forum für Erheiterung sorgen ... schließlich kommt das Geld ja - wie wir alle wissen - entweder vom "Amt" oder aus dem Automaten. Für DIE Leute allerdings, die auf der wertSCHAFFENDEN Seite einer Volkswirtschaft unterwegs sind, ist diese Situation nur "sehr bedingt lustig".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansi_wurst 14.05.2019, 08:37
79. Lächerlich

Zitat von alfredo24
Am Artikel und an vielen Kommentaren bemerkt man, wie in Deutschland nur ein kurzfristiges Denken in der heutigen Zeit noch möglich ist. Da wundert es mich nicht, dass die Abi-Mathe-Klassen 1+2=3 nicht mehr rechnen können und sagen einfach, die Aufgaben waren zu schwer. Genauso verhält es sich mit der Wirtschaftspolitik. Trump ist der einzige Politiker der letzten Jahrzehnte auf der ganzen Welt, der versucht dem irrsinnigen Globalisierungsbestreben entgegen zu wirken. In Deutschland wird uns immer weiß gemacht, dass die Globalisierung ein Segen für alle ist. Das dumme Volk glaubt es auch noch. Im Artikel wird darauf hingewiesen, dass die Börsen 2-3 % eingebrochen sind. Doch dass die US-Indices in den letzten 3 Jahren überproportional, und ungesund für ein normales Wachstum, über 60 % gestiegen sind, wird hier vergessen/ignoriert. Vielleicht wird hier schon Stimmung gemacht, weil China stark auf Export setzt. Dies ist das gleiche Muster, wie die deutsche Politik und Wirtschaft es betreiben. Permanenter Exportüberschuss ist längerfristig zum Scheitern verurteilt. In China hat man noch den Vorteil, dass man genügend Menschen hat, die die vielen Produkte auch gebrauchen können. Deutschland hat dies nicht. Wenn Trump mit China fertig ist, wird sicherlich der Deutsche ewige Exportweltmeister an die Reihe kommen. Ich rate da jedem, sich etwas wärmer anzuziehen. Die Ursachen liegen nicht in den USA, sondern bei China und auch bei Deutschland.
1. Wenn Sie schon deutsche Abiturienten lächerlich machen wollen, dann schreiben Sie bitte "jemandem etwas weis machen wollen" nicht mit "ß" (denn dann ist es ist eine Farbe), sondern lediglich mit "s"
2. Regel Nummer 1 - die Amerikaner sind immer schuld.
3. Was schneller, höher, immer weiter bedeutet - wie es die Weltwirtschaft gerade betreibt und weiter betreiben will - sehen wir am leidigen Beispiel unserer NS-Zeit. Zum Untergang verurteilt. Zum Glück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 22