Forum: Wirtschaft
US-Drohung wegen Ostsee-Pipeline: "Der Präsident hat viele, viele Instrumente zur Ver
DPA

Der US-Botschafter in Brüssel setzt die EU massiv unter Druck. Sollte die umstrittene Ostsee-Pipeline weiter gebaut werden, habe Präsident Trump Möglichkeiten, "das Projekt zu stoppen".

Seite 12 von 18
j.vantast 13.11.2018, 16:06
110. Uninteressant

Zitat von Darkside
Wieder einmal isoliert sich Deutschland. Es sind ja nicht nur die USA (auch unter Obama!), die das Projekt ablehnen. Die deutsche Regierung stellte sich damit gegen sämtliche osteuropäischen Länder und die Mehrheit innerhalb der EU... Das sollte man schon bedenken, bevor man zum xtausendsten Trump-bashing ausholt. Man kann sicher die Art und Weise kritisieren aber in der Sache hat die amerikanische Regierung nicht Unrecht und steht eben auch nicht allein da.
Nur geht es eben die USA überhaupt nichts an. Wenn osteuropäische Länder gegen die Pipeline sind, dann setzen wir uns ggf. mit diesen Ländern auseinander, aber ganz sicher nicht mit den USA.
Und die Mehrheit der EU-Länder ist auch nicht dagegen. Ein paar, aber nicht die Mehrheit. Und ausgerechnet Polen sollte sich in Fragen der EU mal ganz deutlich zurückhalten.
Glauben Sie wirklich, die amerikanischen "Freunde" meinen es nur gut mit uns?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brille000 13.11.2018, 16:09
111. Unglaublich

Eine derartige Drohung müsste doch eine Welle der Entrüstung in Europa auslösen. Tut es aber leider nicht. Was will man denn hierzulande noch alles hinnehmen von einer Nation, die von einer Amöbe regiert wird? Wenn man jetzt einknickt, dann sollte man dieses seltsame Europa auflösen und gleich den Amerikanern unterordnen. Demokratie, Freiheit und Souveränität? Wo denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abudhabicfo 13.11.2018, 16:11
112. Sind die Amerikaner Freunde?

Passt den Amerikanern etwas nicht, ob Trump oder andere zuvor, dann wird erstmals gedroht. Anschliessend haben wir in der Vergangenheit ja verschiedene Szenarien erlebt (Pinochet, Saddam, Ghadaffi, etc.).
Es ist jetzt wirklich an der Zeit, dass Europa Rückgrat beweist.
Macron's Idee betreffend einer europäischen Armee ist ein Anfang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1588031856 13.11.2018, 16:13
113. South Stream die 2.

Sehr schön zu sehen, wie auf einmal der Unmut groß ist, wenn die Nord Stream betroffen ist UND Trump derjenige ist, der das Projekt stoppen will. Ich entsinne mich, dass 2014 (unter Obama) die South Stream eingestampft wurde, da die "EU" (USA) Bulgarien dazu gezwungen hat. Damals war es halt kein lauter Trump, der das offensichtliche so rausposaunt hat. Deswegen waren die Forumseinträge auch nicht derart wie heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 13.11.2018, 16:15
114.

Zitat von supito
In den USA muss jetzt jeder mit dem Präsidenten drohen (Ich weiss zwar nicht was, dass aber tut er). Drunter gehts nicht. Die sind so peinlich.
Ein Botschafter ist nicht "jeder" und tut garantiert nichts, was ihm nicht direkt angeordnet wurde, und zwar Wort für Wort. Ein Botschafter ist ein Diplomat und kein Entscheidungsträger. Das ergibt sich schon aus der Bezeichnung der Position: Botschafter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nn280 13.11.2018, 16:21
115. Wir sind die Büttel der USA

mir mußten deren Subkultur übernehmen, wir müssen der NATO angehören, wir dürfen für sie sterben, sie halten unser Land besetzt, sie haben hier Atomwaffen stationiert, sie diktieren uns Zölle und Wirtschaftsbedingungen, infolge ihrer Einreisebestimmungen mußten wir unsere uns von unseren Eltern gegebenen Namen verstümmeln lassen, sie bestimmen unsere Medien, die den USA ihre Schrottfilme und Verblödungssendungen abkaufen müssen.
Die USA bestimmen die Richtlinien unserer Politik und entscheiden, welche Politiker ihnen genehm sind und welche nicht und zur Kontrolle hören sie diese ab.
Sie haben uns 1949 das Grundgesetz diktiert und können notfalls auch bis 2020 hier einmarschieren, sollten wir es reformieren oder uns eine deutsche Verfassung geben wollen.
Noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Promethium 13.11.2018, 16:25
116.

Zitat von P-Schrauber
Außerdem hilft es die Handelsbeziehungen mit Russland aufrecht zu erhalten, das ist ein schwieriger aber kein unwichtiger HAndelspartner.
Im Handel mit Russland machen wir Verluste und im Handel mit den USA sehr große Gewinne!

Und Nordstream 2 wird diese Verluste noch weiter steigern!

Deswegen stehen die USA auch ganz vorne auf Platz 1 der Rangfolge und Russland sehr sehr weit hinten!

2017
Vereinigte Staaten +49 903 020 000 Euro Gewinn!

Russische Föderation - 5 623 650 000 Euro Verlust!

Quelle Statistisches Bundesamt; Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darkside 13.11.2018, 16:26
117.

Zitat von cobaea
Sicher ist es nicht unproblematisch, nicht nur wie bisher etwa 35% des primären Energiebedarfs aus Russland zu beziehen, sondern diesen Anteil zu steigern. ... Eine Abhängigkeit von den uSA wäre ja aber kaum weniger problematisch.
Es geht ja nicht darum, eine Abhängigkeit durch eine andere zu ersetzen. Die Befürchtung, man mache sich mit ein paar Tankern von den USA abhängig ist unbegründet, zumal die USA als Exporteur nicht groß genug ist. Es wäre im Gegenteil eine Diversifizierung i.Vgl. zum status quo. Und sogar ein Beitrag zur Senkung des Handelsbilanzdefizits.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boghog 13.11.2018, 16:27
118. Missverständnis

Zitat von jowi.krause
der nicht versteht, dass gerade diese unverhohlenen Drohungen und die Amerika First Rhetorik Europa geradezu zwingen, die Abhängigkeit von den USA zu lösen.
Natürlich versteht er es – oder zumindest die, die ihm sagen, was er zu tun hat. Alles, wirklich alles, was Trump außenpolitisch veranstaltet hat, spielt Putin in die Hände. Zufall?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavel1100 13.11.2018, 16:37
119. Flüssiggas

Zitat von P-Schrauber
Die Pipeline steht in der Kritik, nicht nur bei den USA auch einige andere Staaten unter anderem Dänemark, Schweden und Polen sehen die Pipeline kritisch. Trump hatte bereits zugegeben dass es wirtschaftlich keinen Sinn ergibt Flüssiggas aus den USA zu beziehen wenn man das Gas für einen Bruchteil der Kosten aus Rusland beziehen könnte. Es soll ja trotzdem ein Flüssiggas Anlegestelle geben, gesucht wird noch eine richtige Stelle, somit ist alles gut. https://www.dw.com/de/deutschland-flüssiggas-sucht-hafen-terminal/a-45535867 Der Rest ist Säbelrasseln das diesmal allerdings so unverfroren herüber kommt dass man jetzt sagen müsste zum Trotz wird noch eine 3. Tube gebaut. Außerdem hilft es die Handelsbeziehungen mit Russland aufrecht zu erhalten, das ist ein schwieriger aber kein unwichtiger HAndelspartner. Zudem D ist nicht die USA, wir haben ein besseres Verhältnis und wenn Russland gegenüber Deutschland nicht liefern würde, würde Russland schlecht dahstehen und die USA sähen sich bestätigt, das wird eher nicht passieren.
Wenn Flüssiggas so unwirtschaftlich ist, wieso baut Russland dann gerade in Sibirien mit milliardenaufwand eine Gasverflüssigungsanlage nebst Verladeeinrichtung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 18