Forum: Wirtschaft
US-Immobilienmarkt: Rückkehr der Ramschpapiere
DPA

Amerikas maroder Häusermarkt hat das Weltfinanzsystem in die Krise gestürzt. Jetzt wittern Investoren im US-Immobiliengeschäft wieder satte Renditen. Sie setzen ausgerechnet auf jene Papiere, die den Absturz befeuert haben - ein riskantes Spiel.

Seite 1 von 5
acitapple 20.02.2012, 18:36
1.

klar, man kann jetzt einfach mal anfangen auf die bösen zocker einzuschlagen, aber überlegen wir doch mal kurz: gesetze und regeln werden von politikern verabschiedet. nach 2008 wurden keine gesetze erlassen, die einen erneuten absturz vermeiden würden. es wurde GAR NICHTS gemacht, realitäts- und lernresistent dazu noch lobbyhörig. morgen am 21.2. könnte haargenau das gleiche nochmal passieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd_rickert 20.02.2012, 18:51
2. Wenn Phantasie und Realität nichts mehr gemein haben.

Die Spekulanten sehen billige Papiere, die nicht mehr viel an Wert verlieren können.
Sie sehen nicht, dass hinter diesen gebündelten Hypotheken Menschen stehen, die alles verloren haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haspelbein 20.02.2012, 18:52
3. Niedrigzinspolitik

Zitat von acitapple
klar, man kann jetzt einfach mal anfangen auf die bösen zocker einzuschlagen, aber überlegen wir doch mal kurz: gesetze und regeln werden von politikern verabschiedet. nach 2008 wurden keine gesetze erlassen, die einen erneuten absturz vermeiden würden. es wurde GAR NICHTS gemacht, realitäts- und lernresistent dazu noch lobbyhörig. morgen am 21.2. könnte haargenau das gleiche nochmal passieren...
Bei einer Niedrigzinspolitik werden sich neue Blasen bilden, es kann gar nicht anders sein. Wenn jetzt die Immobilienblase in China vorsichtig abgelassen wird, dann werden Anleger nach anderen Invesititionen suchen. Ich halte dies beim US-Immobilienmarkt noch fuer verfrueht. Jedoch kann die Krise schon irgendwo anders lauern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querdenker13 20.02.2012, 19:01
4. Politik, Banken und Regeln

Zitat von acitapple
klar, man kann jetzt einfach mal anfangen auf die bösen zocker einzuschlagen, aber überlegen wir doch mal kurz: gesetze und regeln werden von politikern verabschiedet. nach 2008 wurden keine gesetze erlassen, die einen erneuten absturz vermeiden würden. es wurde GAR NICHTS gemacht, realitäts- und lernresistent dazu noch lobbyhörig. morgen am 21.2. könnte haargenau das gleiche nochmal passieren...
Die Politik macht die zwar die Gesetze, aber die Gesetze und damit die Regeln müssen auch eingehalten werden.
Nur wer hält sich nicht daran die Regeln einzuhalten, richtig die Finanzbubis weil sie aus höchster Geldgeilheit und Profilierungsgeilheit die Gesetze durch angebliche neue, sichere 'Produkte' umgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd_rickert 20.02.2012, 19:02
5. systemrelevant

Das Finanzsystem der westlichen Industrienationen baut auf Spekulation, Zins und Zinseszins.
Kein Wunder, verbreiten die herrschenden, scheinbar christlichen Schichten so eine islamfeindliche Stimmung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 20.02.2012, 19:03
6. Warum die Aufregung?

Zitat von bernd_rickert
Die Spekulanten sehen billige Papiere, die nicht mehr viel an Wert verlieren können. Sie sehen nicht, dass hinter diesen gebündelten Hypotheken Menschen stehen, die alles verloren haben.
Warum die Aufregung, das ist doch all das was dieses System ausmacht.
Auch wenn man hin und wieder auf die Nase fällt, es heißt doch:
"The show must go on"
Erst werden Gelder eingesammelt und dann lässt man alles den Bach hinuntergehen und das wiederholt sich nun von Zeit zu Zeit und kaum einer will dieses Zocken unterbinden, oder wer möchte grundsätzliche gesellschaftliche veränderungen haben?
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs2001 20.02.2012, 19:09
7. Einspruch

Zitat von hubertrudnick1
Warum die Aufregung, das ist doch all das was dieses System ausmacht. Auch wenn man hin und wieder auf die Nase fällt, es heißt doch: "The show must go on" Erst werden Gelder eingesammelt und dann lässt man alles den Bach hinuntergehen und das wiederholt sich nun von Zeit zu Zeit und kaum einer will dieses Zocken unterbinden, oder wer möchte grundsätzliche gesellschaftliche veränderungen haben? HR
Dank der Hilfe der Politik weltweit ist ja kaum jemand auf die Nase gefallen. Alle die auf die Marktwirtschaft schimpfen, verkennen ja, dass inebesondere die Selbstbereinigungskraefte des Marktes in der Krise von der Politik konsequent ausser Kraft gesetzt wurden. Langfristig imho die schlechtere Alternative....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querdenker13 20.02.2012, 19:12
8. Krise

Zitat von haspelbein
... Jedoch kann die Krise schon irgendwo anders lauern.
Die Krise ist doch schon zu erkennen. Denn es wird schon mindestens 3 Jahre vor der Kreditkartenblase durch sogenannte 'Revolvingcads' gewarnt.
Wenn die US-Verbraucher die auf den Kreditkarten innerhalb eines halben Jahres, ganz brutal innerhalb eines Monats, begleichen müssten würden die USA auf dem privaten Sektor explodieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Waldesmeister 20.02.2012, 19:19
9.

Kapitalismus und Freie Marktwirtschaft ist das System, in dem 99% der Bevölkerung arbeiten müssen, damit 1% der Bevölkerung leistungslos im Überluxus schwelgen können. Das ist das Hauptmerkmal unseres Wirtschaftssystems und das worum es eigentlich geht. Und das Finanzsystem ist das Mittel, mit dem dieser Zustand aufrechterhalten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5