Forum: Wirtschaft
US-Klage gegen Autokartell: "Die Beschuldigten sind Wiederholungstäter"
DPA

Gegen deutsche Marken hat es die Konkurrenz schwer: Aus diesem Lob wird in den USA durch die Enthüllung des Autokartells ein Vorwurf. Nach dem Dieselskandal droht eine neue Klagewelle.

Seite 1 von 18
BeatDaddy 28.07.2017, 07:00
1. Irgendwie

nervt das Verhalten der Amerikaner zwar immer mehr, gerade was das Verklagen von Firmen angeht, allerdings habe ich mit den Autoherstellern keinerlei Mitleid mehr...Seit Jahrzehnten werden wir ausgenommen, wie die Weihnachtsgänse, sie bilden Kartelle, schmeißen Ihr Geld aus dem Fenster, als hätten sie keinerlei Verantwortung für gar nichts...weder für Marktregeln, Arbeitnehmer, noch für unseren Planeten...Also nur feste drauf...

Nur sind die Automobilfirmen in den USA auch kein Deut besser...denn es geht letztlich nur um Absatzzahlen. Das ist ein moderner Wirtschaftskrieg, den die Amerikaner hier ausfechten, nichts anderes! Hätte nicht gedacht, dass die hochbezahlten Manager der Automobilbranche es noch nicht einmal ahnten, was da auf sie zurollt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echogermany 28.07.2017, 07:05
2. In dreistelliger Milliardenhöhe

Auf VW & Co. könnten locker Forderungsklagen in dieser Größenordnung zukommen. Insbesondere bei VW, dem überheblichen und arroganten Konzern könnten bald die sich Lichter ausgehen. Das gesamte Topmanagement gehört moralisch gesehen in den Knast. Der bis zu Dobrindt und seinen Vorgängern reichende Filz müsste längst auch mal unter die Lupe genommen werden. Wer CSU wählt, wählt auch diese Betrugssystem. Nach der Bundestagswahl passiert nicht mehr viel. Jetzt gilt es Druck aufzubauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-k 28.07.2017, 07:07
3. Ihr Supermanager

Hier wird gerade der Kern der deutschen Industrie (sozusagen) entkernt, und made in Germany gleich mit dazu.
Es herrscht bitterer Wirtschaftskrieg. Und diese dumben Toren die sich in Deutschland Manager nennen helfen noch kräftig.
Ich fass es nicht, ich kann das Elend nicht mehr sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschmi87 28.07.2017, 07:07
4. Richtig so, ich hoffe die Botschaft kommt bei den Autobauern an...

Ich selbst habe für einen Betrugs a8 fast 100 000 CHF bezahlt... kauft keinen a8, da könnt ihr gleich einen VW Passat der höchsten klasse kaufen ist fast dasselbe. Wie komm ich darauf? Ich fuhr zwischen 04/2010 und 11/2016 einen a8... wenn man unter das Auto sah als auch in der Auto, sobald man manche Konsole oder im Motor so manches ersetzt hat war man erstaunt das die Teile multiserial sind, sprich die meisten Teile gor verbaut wurden lassen ebenso in einem VW Passat als auch Skoda Octavia. Natürlich bestreiten Sie es... sie bestritten auch ja Herbst 2012 meinen Fall das die elektronische Handbremse während wer fahrt einfach losging. Bis ich einen Anwalt einschaltete... deutsche Autos waren früher die besten... heutzutage nicht mehr. Ich will wieder das ein mercedes auch seiner Marke wieder gerecht wird... jeder weiß wovon ich spreche wenn man die alte mercedes s klasse mit neueren vergleicht... das von der Qualität kein mercedes mehr... ich würde auch weiterhin viel Geld für ein gutes Auto bezahlen... aber bei keinem deutschen Hersteller gibts derzeit eins das diesem entspricht. Deshalb fahr ich seit Dezember Tesla S P90D... ja man kann bis zu 250 km weit fahren mit diesem Modell, und das mit 250 km/h... beim a8 müsste ich trotz 90 Liter Tank bei 250 km/h auch nach circa 300 km tanken... wenn ich normal mit dem Tesla fahre komm ich sogar auf 450 km Reichweite... aber erklären Sie das mal den Steinzeitmenschen der Verbrennungsmotoren... die haben noch die alten Tesla Modelle im Kopf mit geringer Reichweite...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 28.07.2017, 07:13
5. Schwere Zeiten kommen

Das Zulassungsverbot ausgesprochen gegen Porsche liefert den Anklägern in den USA doch den stichhaltigen Beweis, dass Deutsche Autobauer nicht einmal die Absicht haben sich an Gesetze zu halten. In Asien ist man diskreter. Dort wird es keine Klagen geben, die Käufer werden sich abwenden, weil es peinlich wird Docht ein Deutsches Auto zu fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 28.07.2017, 07:19
6. Rückstellungen

Das kann an die Substanz gehen.

Sich diametral zu den Ideen bezüglich eines 3-Liter-Autos sowie Nachhaltigkeit und Umweltkonformität und einzig im Sinne einer rücksichtslosen Profitmaximierung verhalten zu haben, kostet wohl fortan richtig Geld, geht ans Eingemachte.

Die Abläufe sind schnell, die Anwälte mindestens so gierig wie die Beklagten und die Konsumenten richtig sauer, man legt sich im Luxussegment ja auch mit entsprechend potenter Klientel an.

Üble Gemengelage, angesichts der offensichtlichen Erkenntnisresistenz und dem Unvermögen selbst beim Auffliegen adäquat schadenbegrenzend zu agieren - einfach nur verdient, sorry.

Und nicht auf die Hängematte vom Steuerzahler schielen, die ist fertig, von den Banken zerschlissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
samcastro 28.07.2017, 07:23
7. Es taete mir zwar leid

fuer die Angestellten in der Branche, aber ich hoffe, dass die deutschen Autobauer jetzt mal richtig abgesraft werden. Am besten mit einer 30-40Millarden Dollar Strafe. Seit Jahrzehnten halten sich die Manager der Autobauer fuer wandelnde Goetter und benehmen sich auch so. Bei Tarifverhandlungen muss um jeden Cent gefeilscht werden, waehrend sich sich die Taschen vollstopfen und betruegen! In Deutschland werden sie keine Strafe erhalten! Dafuer steckt der Kopf der Regierung zu sehr in ihrem A....! Aber bei sowas ist auf die Amerikaner Verlass! Als Wiederholungstaeter wuensche ich ihnen sogar ein Strafe bis zu 50 Millarden! Sie muessen endlich kapieren, dass das so nicht weiter geht! Als gemeinsame Strafe koennten sie es wegstecken, ohne Pleite zu gehn aber wuerden es sich dreimal ueberlegen in Zukunft die Kunden uebers Ohr zu hauen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 28.07.2017, 07:29
8. Und

aus Deutschland kommt nix. Unter dem Deckmantel des Arbeitsplatzerhalts ist jeder Betrug durch die Regierung legitimiert. Man hilft sogar bei der Vertuschung. Arbeitsplätze kann aber entspannt auch ohne Betrug erhalten. Will man aber nicht.
Jetzt müssen wieder die Amis Druck machen, sonst verläuft wieder alles im Sand und der deutsche Kunde wird nur mit steigenden Preisen belohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bebreun 28.07.2017, 07:31
9. und wer hat dazu beigetragen?

Es ist doch wunderbar, dass der Spiegel zur Aufdeckung der "Verschwörung" beigetragen hat. In jedem Beitrag zu dem Thema wird die investigative Leistung hervorgehoben. Die "komfortable" Lage der US-Kläger ist auch Ergebnis der Spiegelarbeit. Toll so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18