Forum: Wirtschaft
US-Klage gegen Autokartell: "Die Beschuldigten sind Wiederholungstäter"
DPA

Gegen deutsche Marken hat es die Konkurrenz schwer: Aus diesem Lob wird in den USA durch die Enthüllung des Autokartells ein Vorwurf. Nach dem Dieselskandal droht eine neue Klagewelle.

Seite 13 von 18
softice 28.07.2017, 11:06
120. Deutsche Arbeitsplätze ...

... mit diesem Argument kommen alle, die das Verhalten dieser Unternehmen und der Politiker schön reden wollen! Und was ist mit den Arbeitsplätzen bei Ford und Opel, die in Deutschland verloren gingen?
Die zwei Auto Firmen hat man bei den Kartell Absprachen ausgeschlossen! Klar... weil dahinter amerikanische Konzerne stehen, aber deutsche Arbeitsplätze waren dennoch betroffen!
Also was soll die Argumentation von VW und Co. Da wollen doch ein paar nur ihre Amtszeiten verlängern und Vorstände ihre Millionen Einkünfte sichern. Die Arbeitsplätze sind denen sowas von egal ... aber die verbale Machtausübung zeigt leider immer noch Wirkung bei den banalen Gemütern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dennis x 28.07.2017, 11:07
121.

Die Autobauer interessieren die Strafen nicht bei den großen Summen, die sie jährlich verdienen. Es tut etwas weh, aber das wars. Mir tun da schon eher die Bandarbeiter leid, die bald reihenweise entlassen werden, damit die eigens verschuldeten Milliarden an Strafen kompensiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote13 28.07.2017, 11:10
122. Kreuzchen machen....

Zitat von GSYBE
...Alle erwachsenen Bürger sind wahlberechtigt und grosse Teilmengen haben die letzten 12 Jahre ihre Kreuzchen eben an der falschen Stelle gemacht.
wie kommen Sie denn da drauf?
Grad eben wieder im Radio gehört: BT-Wahl Prognose – C-Parteien bei 40%, SPD bei 23%. Haha. Wer macht da wo sein Kreuzchen?
Ausserdem ist noch nichts bewiesen – also ruhig Brauner.
Wenn sich die Firmen über Technik absprechen heisst das noch lange nicht daβ sie Preise manipulieren.
Noch nicht kapiert? Die Amis wollen die Deutsche Autoindustrie kaputt machen! Mit legalen Methoden schaffen sie es ja nicht. Opel haben sie jetzt an die Franzosen weitergebracht also nun drauf auf den Rest der deutschen Autoindustrie. Schade dass SPON da mitmacht. Hier wird gerade Made in Germany zerstört. Woanders schliessen sich die Reihen wenn die heimische Industrie angegriffen wird, in DE hilft die Presse noch mit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelfechte 28.07.2017, 11:12
123. was hier passiert

ist Wirtschaftskrieg mit Aufforderung an die USA. Das ist deutsche Hybris und Dummheit. Und Politiker mit ihren realitätsfremden Forderungen nach "Umdenken" und Verbesserungswut mit der Brechstange unter dem Vorwand irgendeiner fragwürdigen Ideologie treiben die Industrie vor sich her. Dichter und Denker eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallaceby 28.07.2017, 11:14
124. Das Ausmaß von hämischer Besserwisserei...

...zu diesem frühen Zeitpunkt bei vielen Leuten hier ist ziemlich nervtötend! So als ob alle das baldige Ende der deutschen Autoindustrie herbeisehnen, weil sie a) das Auto an sich nicht so gerne mögen, und b) weil ihnen dann so "verhasste und überhebliche Konzerne" wie Volkswagen endlich ihre aus ihrer Sicht "gerechten Strafen" von US-Behörden bekommen?!
Dabei merken diese Leute anscheinend nicht, daß mit einer weiteren verschärften Bestrafungswelle gegen deutsche Hersteller nichts anderes als die Zerstörung dieser Industrie mit ihren Millionen Arbeitsplätzen in DEUTSCHLAND einhergehen würde!
Sie merken gar nicht, wie sehr sie sich damit einspannen lassen, daß die Amerikaner ihren Wirtschaftskrieg, der ja schon längst läuft (siehe die jüngst beschlossenen US-Sanktionen gegen Rußland mit ihrer gegenüber deutschen Interessen total rücksichtslosen US-Politik), hier erfolgreich gegen deutsche Unternehmen bestreiten können! Es widert mich an, wie sehr anscheinend alles auf die Deutschen geifert, und dabei anscheinend die Möglichkeit daß das leider Probleme in der gesamten, also weltweiten Autoindustrie sein könnten, anscheinend vollkommen ausblendet?! Wer auf diese Möglichkeit von alleine nicht kommt, weil er sich mit seinen konzentrierten Hass auf rein deutsche Firmen mittlerweile konzentriert, der tut mir ehrlich gesagt richtig leid! Weil er schon längst auch zum Instrument dieser Leute geworden ist, die ihrerseits von "Verschwörung" reden. Nur um ihr Rechtssystem mit der Möglichkeit für horrende und irre Ersatzansprüche durchzudrücken. Man hat mit den deutschen Hersellern doch dort drüben den perfekten "Melkgegenstand" gefunden.
Wenn deutsche Firmen so spielerisch einfach in den Verdacht von Kartellbildung kommen können, weil sie z.B. lächerliche Kunststofftanks für den AdBlue Zusatzstoff kostengünstiger für alle von ihnen besorgen wollten, dann ist das alles eben kein Wunder. Wenn es so einfach geht, hier plötzlich den Laden aufzumischen, dann ist das "Endspiel" ja schon längst eingeleitet!
Es widert mich an, daß die anderen, gleichen betrügerischen Aktionen von ausländischen Konzernen überhaupt kein Thema mehr ist, und niemanden interessiert! Fiat oder Renault?... geschenkt mittlerweile! Aber bei den deutschen wird jetzt auf jede Schraube geschaut, die sie eventuell in verbotener abgesprochener Manier zusammen angeschafft haben.
Lächerlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
virpoliticus 28.07.2017, 11:15
125. Kein Ami ist gezwungen, sich ein dt. Auto zu kaufen

Was hier mittlerweile stattfindet, ist ein Krieg gegen das Herz unserer Wirtschaft, die deutsche Automobilindustrie. Da Konkurrenzmarken unsere Hersteller anscheinend nicht durch Qualität übertrumpfen können, müssen Daimler, BMW und Co. nun systematisch kaputtgeklagt werden.
Ich fürchte, die Strategie wird funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ius 28.07.2017, 11:15
126. Sie haben überhaupt nichts kapiert.

Zitat von Stefan_G
Sie fassen sehr gut die Sicht der deutschen Autoindustrie zusammen "Abgasbetrug ist unser gutes Recht. Es fußt darauf, dass in den USA ein paar Rednecks ihre Autos privat in Dreckschleudern umbauen. Wenn wir uns deswegen rechtfertigen sollen, dann ist das ein Angriff in einem Wirtschaftskrieg, der schonungslos abgewehrt werden muss."
Zum einen stehen ihre Unterstellungen nicht in meinem Kommentar und sind zum anderen nicht daraus zu lesen, da sie eine konsequente Folge abbilden, und nicht die verschleierte Situation davor.

Sollten sich die Vorwürfe eines Kartells etc. bewahrheiten, muß das selbstverständlich innerdeutsche Konsequenzen mit sich bringen und die Politik darauf reagieren.

Was aber sicherlich nicht sein kann, ist, daß man deswegen die Vorzeigeindustrie Deutschland, der man den (Nachkriegs-) Wohlstand zu verdanken hat, zugrunde richtet!

Nur weil das so manchem geistigen Halunken im stillen Kämmerlein passen würde, dem der Schaden anderer die einzige Freude ist.

Und ob Rednecks oder deren präsidiale Apostel, Umweltschutz ist Europas Geistes Kind. Siehe USA und Klimaschutzabkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiemseecorsar 28.07.2017, 11:18
127. @elektromotor

US-Fahrzeuge sind pauschal keine Spritfresser, selbst dann nicht wenn ähnliche Messverfahren zu grunde liegen würden. Auch Fahrtests deutscher Medien verzerren das Bild, weil in US andere Strecken und Geschwindigkeitsverhältnisse vorliegen. Zudem ist die durchschnittliche Fahrleistung p.a. höher, die Durchschnittsgeschwindigkeiten ebenso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelfechte 28.07.2017, 11:22
128. Mythos Spritfresser

@elektromotor
Dass amerikanische Autos "Spritfresser" sind möchte ich heftigst bestreiten. Vielleicht waren sie das in den 50ern oder 60ern. Aber eben längst nicht mehr. Schauen Sie sich die Verbrauchswerte eines VW Transporters oder einer G-Klasse an. Mercedes musste vor etlichen Jahren in USA sogar Strafe zahlen, weil die neue S Klasse die Verbrauchsvorgaben überschritt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bebreun 28.07.2017, 11:25
129. Sie kennen auch schon ganz genau die Gesetzesverstöße

Zitat von Stefan_G
Genau, sie haben verwerflicherweise Gesetzesverstöße aufgedeckt, wo man sie doch auch weiterhin zum finanziellen Nutzen der Firmen hätte geheimhalten müssen. Denken Sie auch allgemein über Gesetzesverstöße, Polizeiarbeit, Justiz und Strafverfolgung so?
Seit wann ist Journalistenarbeit Polizeiarbeit? Welche Gesetzesverstöße genau haben die Firmen begangen? Sie wissen es wohl angeblich. Und das völlig vorurteils- unf vorverurteilungsfrei, dafür völlig gesetzeskonform --glauben Sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 18