Forum: Wirtschaft
US-Milliardär Tom Steyer: 100 Millionen Dollar, um Trump aus dem Amt zu jagen
Getty Images

Der Milliardär und Ex-Fondsmanager Tom Steyer ist entschlossen, den Präsidenten aus dem Amt zu jagen. Er lässt sich seinen Feldzug fast 100 Millionen Dollar kosten.

Seite 19 von 19
k-lab 01.02.2019, 08:44
180.

Super!! Wo kommen wir hin, wenn Milliardäre die Politik kaufen? Mit ihrem Geld demokratisch gewählte Volksvertreter bekämpfen. Es ist zwar nicht so, als ob das neu wäre- dieses nimmt aber seit Trump ein nie dagewesenes Ausmaß an.
Nach dem Motto: Kauf dir Politik!

Beitrag melden
annoo 01.02.2019, 09:23
181. Ja klar

Zitat von Heilewelt
Der Typ ist ein Traumtänzer, sonst nichts. Sorry, aber da hat Trump einiges mehr zu bieten.
Stimmt. Durften wir ja schon reichlich kennenlernen: Unzuverlässigkeit, Unwahrheit, Egoismus, Skrupellosigkeit und ja, auch Geld.

Hab ich noch was vergessen im Kabinett des Grauens?

Beitrag melden
annoo 01.02.2019, 09:27
182. Das ist bedenklich

Zitat von k-lab
Super!! Wo kommen wir hin, wenn Milliardäre die Politik kaufen? Mit ihrem Geld demokratisch gewählte Volksvertreter bekämpfen. Es ist zwar nicht so, als ob das neu wäre- dieses nimmt aber seit Trump ein nie dagewesenes Ausmaß an. Nach dem Motto: Kauf dir Politik!
Das ist wirklich bedenklich. Trump hat es im Grunde genau so gemacht, Politik an eigene Interessen zu koppeln, in diesem Fall an die Wirtschaft. Ob es so viel besser ist, wenn dahinter altruistische Gedanken stehen? Ich bin mir da nicht so sicher. Wenngleich es mir ein besseres Gefühl gäbe als wenn Trump am roten Knopf sitzt.

Beitrag melden
Oberleerer 01.02.2019, 18:55
183.

Ob der jetzt die Trumpwähler erreichen kann? Er verkörpert doch mit seiner Vergangenheit den globalisierten Investmentbanker, also die Epoche, in der die Jobs nach Mexiko und Asien verlegt wurden.

Sein Lebensentwurf ist von dem in Holzhütten und Wohnwagen hausenden Provinzlern unerreichbar weit entfernt.

Trump steht für das alte Amerika, Immobilien vor Ort (die in Moskau werden selten erwähnt), Krawall und Eitelkeit. Das vermissen die Leute nunmal. Für was steht denn der Hedgefond-Mamager?

Unter dem etwas zu großen Hemd steckt normalerweise in Amerika immer eine schußsichere Weste.

Beitrag melden
mynonys22 01.02.2019, 19:42
184. Trump wurde zwar demokratisch gewählt

aaaaaber, mimimi so habe ich nicht gewählt, ich habe das Geld und tue alles mögliche um einen demokratisch gewählten Präsidenten aus dem Amt zu jagen.... das nenne ich dich mal gelungene Demokratie!

Beitrag melden
Denken2018 01.02.2019, 22:20
185. Sie tun mir wirklich leid...

Zitat von Ontologix II
... Freunde und Förderer sowohl in den USA wie auch in Deutschland. Die publizistische Unterstützung für Merkel durch Springer und Bertelsmann ist in Geld gar nicht zu beziffern. Weite Teile der öffentlich-rechtlichen Medien stehen ebenfalls auf ihrer Seite.
Sie tun mir wirklich leid in Ihrem "Merkel-Hass". Man muss ihre Politik nicht mögen und es gibt sicher genügend Gründe, sie zu kritisieren... doch eines kann man ihr nicht vorwerfen... Egomanes Verhalten und Korruption - im Gegensatz zu Herrn Trump... diese Eigenschaften charakterisiere ihn und sind sein Geschäftsmodell. Frau Merkel hat immer nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt, war ehrlich... alles Eigenschaften, die dem Präsidentendarsteller völlig fremd sind. Mit Ihrer Medienschelte liegen Sie deshalb nicht nur völlig falsch...

Beitrag melden
Seite 19 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!