Forum: Wirtschaft
US-Notenbank: Niedrigzinsgarantie treibt Euro und Aktienkurse

Es soll die ultimative Konjunkturstütze sein: Bis Ende 2014 will die US-Notenbank Fed den Leitzins bei null Prozent halten.*An den Finanzmärkten*treibt das vor allem den Euro-Kurs.*Die Gemeinschaftswährung*profitiert von der Schwäche der amerikanischen Wirtschaft.

Seite 1 von 2
peterhausdoerfer 26.01.2012, 13:06
1. Man muss nicht gut sein

Zitat von sysop
Es soll die ultimative Konjunkturstütze sein: Bis Ende 2014 will die US-Notenbank Fed den Leitzins bei null Prozent halten.*An den Finanzmärkten*treibt das vor allem den Euro-Kurs.*Die Gemeinschaftswährung*profitiert von der Schwäche der amerikanischen Wirtschaft.
es reicht wenn man besser ist als die anderen.
Viele die über Deutschland jammern vergessen das es mit 1% GDP Neuverschuldung ganz anders darsteht als England und die USA die über 10% GDP Neuverschuldung haben, wobei Englands Wirtschaft derzeit sogar noch schrumpft.

Berücksichtigt man das Wirtschaftswachstum und die Inflation TILGT Deutschland seine Schulden mit einem Tempo von 5% p.A.

Kein wunder das Deutschland derzeit das Geld hinterhergeschmissen wird.
Und was den Euro angeht sollte man nicht vergessen das die USA 2000 MRD Dollar einfach gedruckt haben, der Euro steht diesbezüglich viel besser da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StVo 26.01.2012, 13:22
2. .....

Zitat von sysop
Es soll die ultimative Konjunkturstütze sein: Bis Ende 2014 will die US-Notenbank Fed den Leitzins bei null Prozent halten.*An den Finanzmärkten*treibt das vor allem den Euro-Kurs.*Die Gemeinschaftswährung*profitiert von der Schwäche der amerikanischen Wirtschaft.
Seit Jahren billiges Geld und trotzdem wird die Prognose gesenkt. Unter Umständen sollte man sich einmal überlegen, dass das ganze billige Geld ein Teil des Problems und nicht der Lösung ist.
Das ganze billige Geld will ja angelegt werden und schafft mit der neuen Anlage das nächste Problem, was man dann mit noch billigeren Geld lösen möchte. - Verrückte Welt.

Außerdem soll man bitte einmal aufhören davon zu sprechen "den Markt mit frischen Geld" zu versorgen. Ich als Privatanleger bin Bestandteil dieses Marktes. Mich versorgt man weder mit frischen Geld, noch spannt man für mich Rettungsschirme wenn ich eine falsche Anlageentscheidung getroffen habe. Und das ist auch richtig so. Denn Chancen stehen auch immer Risiken gegenüber.
Nennt also die Begünstigten beim Namen. Es sind die Banken und die Staaten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barrakuda64 26.01.2012, 13:47
3.

Zitat von sysop
Es soll die ultimative Konjunkturstütze sein: Bis Ende 2014 will die US-Notenbank Fed den Leitzins bei null Prozent halten.*An den Finanzmärkten*treibt das vor allem den Euro-Kurs.*Die Gemeinschaftswährung*profitiert von der Schwäche der amerikanischen Wirtschaft.
Seltsam - vor 2 oder 3 Tagen hiess es bei SPON noch, dass die amerikanische Wirtschaft sich besser erholt als die europäische Wirtschaft. Aber man lebt halt in einer schnellebigen Zeit - da ist das wohl normal das sich sogar die Realitäten der Weltwirtschaft innerhalb weniger Stunden ins Gegenteil verwandeln, um sich dann ein paar Tage darauf wieder ins Gegenteil zu verwandeln. Diese Artikel häufen sich in letzter Zeit bei SPON immer mehr.

Das Schreiben um des Schreibens willen muss ja eine Art Sucht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 26.01.2012, 13:49
4. USA auch weiterhin ohne Inflation

Zitat von peterhausdoerfer
Und was den Euro angeht sollte man nicht vergessen das die USA 2000 MRD Dollar einfach gedruckt haben, der Euro steht diesbezüglich viel besser da.
Entgegen den in Europa verbreiteten Ankündigungen, dass Bernankes Gelddrucken eine Inflation verursachen würden, ist dies nicht der Fall und Fed könnte sich daher ohne weiteres leisten, die US-Geldmenge noch weiter zu erhöhen. Die Nachricht dient offensichtlich der Marktberuhigung, denn es ist wichtig zu wissen, dass auch für die nächsten Jahre keinerlei Inflation in den USA zu erwarten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schelm 26.01.2012, 13:54
5. Soso, letztlich konnte man hier...

Zitat von sysop
Es soll die ultimative Konjunkturstütze sein: Bis Ende 2014 will die US-Notenbank Fed den Leitzins bei null Prozent halten.*An den Finanzmärkten*treibt das vor allem den Euro-Kurs.*Die Gemeinschaftswährung*profitiert von der Schwäche der amerikanischen Wirtschaft.
...von Deutschen Foristen lesen, es sei das Ziel der Amerikaner den Euro zu zerstoeren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paul sartre 26.01.2012, 14:02
6. Der Letzte...

Zitat von sysop
Es soll die ultimative Konjunkturstütze sein: Bis Ende 2014 will die US-Notenbank Fed den Leitzins bei null Prozent halten.*An den Finanzmärkten*treibt das vor allem den Euro-Kurs.*Die Gemeinschaftswährung*profitiert von der Schwäche der amerikanischen Wirtschaft.
...Damit weiß es nun der Letzte, die Wirtschaft in den USA steckt immer noch im Loch und das scheint sehr sumpfig zu sein und ein rauskommen ist nicht in Sicht. Billiges Geld ist in einer Schuldenkrise ein wertloses Mittel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paul sartre 26.01.2012, 14:05
7. Keine Inflation???

Zitat von dunnhaupt
Entgegen den in Europa verbreiteten Ankündigungen, dass Bernankes Gelddrucken eine Inflation verursachen würden, ist dies nicht der Fall und Fed könnte sich daher ohne weiteres leisten, die US-Geldmenge noch weiter zu erhöhen. Die Nachricht dient offensichtlich der Marktberuhigung, denn es ist wichtig zu wissen, dass auch für die nächsten Jahre keinerlei Inflation in den USA zu erwarten ist.
Sie sind wohl sehr selten oder gar nicht in den Staaten? Ich mache da die gegenteilige Beobachtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
E.Cartman 26.01.2012, 14:11
8. ...

Zitat von StVo
Seit Jahren billiges Geld und trotzdem wird die Prognose gesenkt. Unter Umständen sollte man sich einmal überlegen, dass das ganze billige Geld ein Teil des Problems und nicht der Lösung ist.
Ihre wirtschaftlichen Probleme werden die USA damit sicherlich nicht lösen, ohne stünden die Chancen aber denke ich auch nicht anders. Man muss allerdings sehen, dass sich die USA und Großbritannien, wohl vor allem durch ihre Zentralbanken, deutlich mehr Probleme und schwere Fehler erlauben können als kontinentaleuropäische Staaten, ohne dass sofort der Staatsbankrott durch Vertrauensentzug droht. Würde die Fed sich nach den Idealen der BuBa richten, wäre das wohl der Exitus für die amerikanischen Staatsfinanzen. Wenn man wirklich auf Eigenverantwortung pocht, frei nach Ron Paul, kann man das natürlich auch befürworten, aber diese Einstellung dürfte in der Praxis doch eher wenig verbreitet sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
E.Cartman 26.01.2012, 14:13
9.

Zitat von Schelm
...von Deutschen Foristen lesen, es sei das Ziel der Amerikaner den Euro zu zerstoeren!
...und der Euro ist schuld, wenn die britische Wirtschaft nicht wächst, und die Griechen sind schuld, wenn deutsche Gewerkschafter nicht hart verhandeln. Man selbst war es eigentlich nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2