Forum: Wirtschaft
US-Notenbank: Trump attackiert Fed-Chef Powell
REUTERS

Mit einem persönlichen Angriff auf Jerome Powell hat US-Präsident Donald Trump seine Kampagne gegen die US-Notenbank Fed verschärft. Dabei beruft er sich auf sein Bauchgefühl.

Seite 1 von 4
thequickeningishappening 28.11.2018, 13:26
1. Natürlich muessen Die Zinsen steigen

Und Der Reset geht auf Kosten Des Zinsentscheiders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Idinger 28.11.2018, 13:35
2.

Dann hat Trump ja beim kommenden G-20-Gipfel ein weiters gemeinsames Thema für sein Gespräch mit Erdogan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Belle 28.11.2018, 13:39
3. the real dealmaker

Zitat: "Ich mache Deals, und ich erhalte keine Unterstützung der Fed"
Na dann können sich die USA auf eine Pleite, wie bei so manch anderen Donald-Deals, langsam aber sicher gefasst machen ! Und wann begreift dieser Super-Präsident eigentlich, dass die FED unabhängig ist ? Und das aus sehr, sehr gutem Grund: bisher ging jeder Staat ohne unabhängige Notenbank früher oder später pleite (Ausnahme: einige Ölstaaten. Aber da auch nur so lange das Öl noch sprudelt)....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trockenfisch 28.11.2018, 13:54
4. hoffentlich

berät ihn sein Bauch nicht auch auf militärischem Gebiet. Wenn Trump früh mit Bauchschmerzen aufsteht und denkt sein neuer Freund der kleine dicke koreanische Raketenmann, beispielsweise, hat in einem Anflug von Komik eine seiner Spassraketen auf die USA abgeschossen, dann kann es sein das er den Gegenschlag befiehlt weil für genaue Recherche keine Zeit mehr ist. Dem Bauch kann er vertrauen, wenn er dann in ein paar Stunden von seiner Frau gesagt bekommt das ihm das chinesische Essen gestern abend sicher nicht bekommen ist, dann sitzt er hoffentlich schon in seiner Air Force One oder in einem Bunker. Zurück gibt es dann nicht und erst dann werden auch die amerikanischen Wähler verstehen, das sie einiges falsch gemacht haben. Leider wird das dann zu spät sein und Ausseirdische die mal auf die Erde kommen werden nie erfahren das die Erde unterging weil ein Bauch falsch meldete und am Ende wissen nur die toten Seelen das ein Chinese schuld war mit seinem Essen. Die Chinesen wieder!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neapolitaner 28.11.2018, 13:56
5. Der Dollar ist keine Türkische Lira

(und Trump kein Erdogan) . Powell hat die Inflationszahlen im Blick, welche sowieso schon geschönt sind. Zinsen von 3% oder 4% sind für die US-Wirtschaft,fundamental gesehen, kein Problem. Problem ist nur, dass die Aktienkurse, auch durch Aktien-Rückkäufe, aufgeblasen sind. Wir sind inzwischen bei Kurs-Gewinn-Verhältnissen von 40 und höher. Die Aktienkursgewinne der letzten 8 Jahre sind nicht durch Gewinnsteigerungen bedingt, sondern allein durch die langjährige Geldflutung durch die FED. Powell ist da für die Bundesregierung und Trump kein bequemer Partner, so wie sich Bernanke und Yellen gaben. Es wird keinen "Powell-Crash" geben. Spekulanten werden allerdings Probleme bekommen - wie es 2008 schon einmal war. Aber um 2008 nicht zu wiederholen,muss das Geschäft für Spekulanten schwieriger werden.. Das ist geboten und längst überfällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg.sperr 28.11.2018, 13:59
6. Und mein Bauchgefühl

Sagt mir das DT auch was die Aufgaben der FED betrifft und was deren Zinspolitik betrifft keine Ahnung hat. Oder es nicht wissen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
be_winkler 28.11.2018, 14:01
7. Was wissen die Menschen schon über "Die Fed"?

Die "Federal Reserve Bank" ist weder federal, noch gehört sie den Bürgern. Es handelt sich um eine Privatorganisation, die sich 1913 das Recht "ergaunert" hat, als Monopolist Zinsen für die Kreation von ungedecktem Papiergeld nehmen zu dürfen. Ein super Geschäft, dessen Ertrag unlimitiert und ungehemmt ist und in den Taschen einiger wohlhabenden Familien verschwindet, zu Lasten der US-Bürger und zunehmend der Bürger der westlichen Welt.
Es wäre ganz gut, die Menschen würden sich mal ein wenig mit dem (Un)wesen des FIAT-Geldes beschäftigen und sich dann fragen, ob Donald Trump womöglich recht haben könnte? Der letzte Präsident, der diese Fragen stellte, war John F. Kennedy. Dessen Schicksal sollte den meisten Menschen bekannt sein.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 28.11.2018, 14:04
8. Trump kann doch

wirtschaftlich so naiv sein? Oder doch? Seine vielen Konkurse deuten darauf hin. Was soll den die Notenbank, wenn die Wirtschaft dich das billige Geld und die Steuergeschenke brummt, anderes machen als die Zinsen langsam erhöhen? Eine vernünftige Geldpolitik dem Notenbankchef anlasten ist mehr als hirnlos. Abe eigentlich sollte einem bei Trump nichts mehr überraschen. Es gibt in Amerika auch die absurde Vermutung, dass die EU den Euro künstlich nieder hält. Die haben scheinbar nicht begriffen, dass die Notenbankchefs da nicht so viele Möglichkeiten haben. Sie müssen auf die Wirtschaft reagieren und sonst sucht sich das Geld selber seinen Weg. Dorthin wo es sicherer und besser erscheint, dorthin fließt das Geld. Da kann sich auch ein Trump auf den Kopf stellen, das bleibt so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 28.11.2018, 14:05
9.

Wie hoch ist denn die Inflation in den USA zur Zeit.
Bin kein Anhänger von Trump, aber hier scheint ihm sein Buchgefühl nicht zu täuschen.

Bei sehr niedriger Inflation und höheren Zinsen geht vermehrt Geld in die Finanzindustrie, d.h. ins unproduktive Spekulationskasino und fehlt bei Realinvestitionen. Andererseits suchen dann Hedgefonds Rendite in Währungsspekulationen, die sind aber mit hohen Risiken behaftet.
Spekulationskasino und Hedgefonds schaufeln Geld nach oben, dazu sind sie da. Es wird auch Geld von einem Reichen zum anderen transferiert, das ist Teil des Spiels.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4