Forum: Wirtschaft
US-Notenbank vor Zinsentscheid: Der leise Amerikaner gegen den lauten
AP

Die US-Notenbank Fed wird wohl erneut die Zinsen erhöhen. Doch Zentralbankchef Jerome Powell muss nicht nur die Inflation zähmen, sondern auch den Wirtschaftslenker im Weißen Haus: Donald Trump.

NewYork76 26.09.2018, 20:11
1. Schon passier

Zinserhoehung wurde gerade angekuendigt. Sehr gut Herr Powell!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ballaststoff 26.09.2018, 21:07
2. Grundproblem Zinsen

Zinsen an sich bedeuten immer eine weitere Umverteilung von unten nach oben. Kein Wunder, dass gerade die "Eliten" die Zinswende herbeisehnen. Wer genug Geld hat, um welches zu verleihen, hat dann schließlich noch die Möglichkeit, es ohne Arbeit zu vermehren. Und zwar auf Kosten jener, die eh schon so wenig haben, dass sie sich etwas borgen müssen. (Ok, bei Konsumentenktediten für Unterhaltungselektronik oder den Protzschlitten hält sich mein Mitleid in grenzen). Und wenn der "kleine" Sparer gnädigerweise Zinsen auf sein Guthaben bekommt, sind die deutlich geringer als jene sie er bei der gleichen Bank für Kredite bezahlen muss. Paradoxerweise, obwohl bei den Krediten oft echte Sicherheiten existieren (z.b. Immobilie). Welche Sicherheiten gibt's denn beim Sparkonto? Was die Wert sind, zeigt sich bei der nächsten Bankenpleite. -- Die Fehlkonstruktion ist ja grundsätzlich:
Die Weltwirtschaft ist abhängig von immer mehr Schulden. Heißt, von Krediten. Aber ohne Zinsen kein Kredit. Deswegen muss die Schuldenrate immer weiter steigen, damit trotz Minizinsen immer weiter umverteilt werden kann.Mittlerweile haben wir folgenden Zustand: Würden die Zinsen nennenswert(!) steigen, würde weltweit die zahl der insolvenzen explodieren, von privaten Haushalten bis zu Staaten. Und dieses Argument wird mit der Zeit stetig immer stärker. Ich bin daher überzeugt, dass die sogenannte Zinswende nie kommen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren