Forum: Wirtschaft
US-Ökonom zum CO2-Streit: "Der Klimaschutz steckt fest, weil er entsetzlich politisie
DPA

Warum gelingt in der Klimapolitik kein Durchbruch, auf welche Strategien sollte die Politik setzen? Der US-Ökonom John H. Cochrane plädiert für eine CO2-Steuer - hier erklärt er, warum.

Seite 23 von 24
misterknowitall2 03.06.2019, 12:29
220. Hmmmm....

Zitat von intercooler61
Wo soll ich unsachlich gewesen sein? - Die von Ihnen behauptete "krude These" habe ich nie aufgestellt. Sie geben meinen Beitrag falsch wieder, um daraus falsche Anschuldigungen abzuleiten. Mir wäre neu, dass die GRÜNEN mit Inkrafttreten einer alles umfassenden CO2-Steuer die ersatzlose Streichung folgender Krücken gleicher Zielsetzung fordern: - CO2-Zertifikate - Energiesteuer (de facto das Gleiche, aber verzerrender Tarif) - EE-Subventionen (erledigt durch Steuervorteil der CO2-Freiheit) - CO2-Zuschläge bei der Kfz-Steuer (erledigt durch CO2-Steuer auf tatsächlich verbrauchten Kraftstoff) - Kaufprämie und Steuervorteile für Kfz mit Elektro- oder Hybridantrieb (dito) - EU-Strafzahlungen der Kfz-Hersteller bei Überschreitung eines politisch festgelegten Grenzwerts im Flottenverbrauch (dito) - Vergünstigungen für Heizöl, Landwirte, Helgoländer und andere privilegierte Emittenten - etc. pp. Falls ich mich darin irren sollte: Könnten Sie mir bitte eine einzige verbindliche Quelle nennen? Partei- oder Wahlprogramm oder öffentliche Ankündigung einer/s Vorsitzenden? Oder war das jetzt nur mal ins Blaue gestunken, in der Hoffnung, dass schon irgendetwas hängenbleiben wird?
und warum glauben Sie das man diese Dinge streichen muss, um eine CO2 Steuer zu haben? Diese Steuer kann man auch ohne Weiteres einführen. Verstehe den Zusammenhang nicht.

Egal. Hauptsächlich verantwortlich in der deutschen Politik und damit Herr über Fragen der Herstellung von Ausnahmen und der Beseitigung von Ausnahmen waren bisher CDU und SPD und nicht die Grünen. Bashing unangebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 03.06.2019, 12:40
221. Ja und?

Zitat von intercooler61
Ich fürchte nur, die anderen Werkzeuge werden neben einer CO2-Steuer in Kraft bleiben, (a) weil man auch zu ihrer Ablösung einen überparteilichen (im Falle der Zertifikate sogar supranationalen) Konsens braucht und (b) nach dem Motto "Viel hilft viel" oder "doppelt (besteuert) hält besser", auch aus Rücksicht auf die z.T. radikalisierte grüne Basis. Das wäre dann allerdings noch komplizierter und intransparenter als der heutige Zustand, und vor allem hochgradig ungerecht (Einige Emittenten zahlen doppelt, Andere bekommen Rabatte oder Subventionen).
Die Steuern kommen uns allen zu Gute. Mit der Ökosteuer werden unsere Renten mitfinanziert. Mit der Mineralölsteuer werden Neubau und Instandhaltung von Infrastruktur bezahlt. Mit dem EEG bezahlen sie die Anschaffung von EE.

Und so weiter...

Es geht um den Lenkungseffekt. Deswegen ist eine CO2 Steuer sinnvoll.

Radikale grüne Basis? Und darauf Rücksicht nehmen? Was ein Quatsch. Das ist billige Rhetorik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 03.06.2019, 13:32
222. @misterknowitall2: Danke; Sie demonstrieren, wie richtig ich liege

Zitat von misterknowitall2
Die Steuern kommen uns allen zu Gute. Mit der Ökosteuer werden unsere Renten mitfinanziert. Mit der Mineralölsteuer werden Neubau und Instandhaltung von Infrastruktur bezahlt. Mit dem EEG bezahlen sie die Anschaffung von EE. Und so weiter... Es geht um den Lenkungseffekt. Deswegen ist eine CO2 Steuer sinnvoll. Radikale grüne Basis? Und darauf Rücksicht nehmen? Was ein Quatsch. Das ist billige Rhetorik.
Der Lenkungseffekt würde durch eine CO2-Steuer (über deren Höhe man diskutieren kann) schon optimal erreicht, da diese jede Tonne CO2 in gleichem Maße trifft und keine spezifische Klientel bedient oder begünstigt.

Folglich bedürfte es dann keiner anderen CO2-emissionsabhängigen Mechanismen mehr. Und genau diese Feststellung vermisse ich sowohl bei den GRÜNEN als auch bei den meisten anderen Befürwortern einer CO2-Steuer (der ich selbst erklärtermaßen wohlwollend gegenüberstehe!) - Sie explizit eingeschlossen.

Das ist kein Bashing, sondern die Bloßstellung von Geldforderungen an den Bürger, die (dann) nicht mehr durch das Motiv "Klimaschutz" gedeckt wären.

Die aktuellen CO2-Steuern und -Preise aus Verbrauchersicht hatte ich genannt (#206) - bezeichnenderweise nicht Sie. Ich denke, daran ist deutlich erkennbar, wer hier Aufklärung betreibt und wer "billige Rhetorik" (sic).

Dass Steuern formal nie zweckgebunden sind und für alles Mögliche verwendet werden, ändert daran nichts. Renten und Infrastruktur lassen sich auch aus anderen Mitteln bestreiten, z.B. Beiträge, Einkommen-, Mehrwert- und Kfz-Steuer (dann ohne CO2-Komponente).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 03.06.2019, 13:42
223. @misterknowitall2: Nachtrag

Zitat von misterknowitall2
[...] Mit dem EEG bezahlen sie die Anschaffung von EE. [...]
... und "die Anschaffung von EE" bezahlen zukünftig bitte diejenigen, denen auch der Return auf diese Investition zufließt (wie bei jeder anderen Kapitalanlage auch). Die CO2-Steuerfreiheit ist dann ja Vorteil genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponning 03.06.2019, 16:46
224. Antwort auf litholas (216.)

litholas Zitat: “Soso - wie wollen Sie die benötigten 750 bis 1500 Mrd kWh pro Jahr nur für den Wasserstoff der PKW denn erzeugen?“
Antwort:
Hallo Litholas, leider muss ich zugeben, dass ich das alleine gar nicht ganz schaffe!
Ein bisschen Unterstützung bräuchte ich dabei schon!
Spaß beiseite: Für einen Lösungsansatz beziehe ich mich auf den Wiki-Eintrag “Bioreaktor“. Es können mittels Algen (Bakterien) große Mengen an Biowasserstoff als klimaneutraler Energieträger produziert werden. “So könnte ein Algenzuchtbetrieb in der Größe von Texas genug Wasserstoff produzieren, um den weltweiten Energiebedarf zu decken. Die Wasserstoffproduktion aus einer Zucht von 25.000 Quadratkilometern könnte den gesamten Benzinverbrauch der USA ersetzen. Dies ist weniger als ein Zehntel der Fläche der Sojaproduktion der USA (Stand 2006)“.
Ich weiß zwar nicht wie genau die Berechnungen sind, aber zumindest bekommt man ein “Gefühl“ dafür wieviel Fläche für die flächendeckende Wasserstoffversorgung benötigt wird. (Der Wiki Eintrag war auf dem Stand 2006). https://de.m.wikipedia.org/wiki/Wasserstoffbioreaktor
Auch da geht die Entwicklung weiter, die Ausbeute konnte wesentlich gesteigert werden: “Wissenschaftler von der Tel Aviv University haben nun eine neue Art Super-Algen kreiert, die das Fünffache an Wasserstoff emittiert.“
https://www.trendsderzukunft.de/neue-super-algen-produzieren-das-fuenffache-an-wasserstoff/
Demnach müsste sich die benötigte Gesamtfläche von “Texas“ auf z.b. “Griechenland“ schrumpfen lassen!
Hoffe natürlich nicht, dass beim bildlichen Flächenvergleich jetzt irgendjemand denkt, man müsste ein ganzes Land oder einen Bundesstaat komplett in einen “Algenpark“ verwandeln.
Zum Schluss möchte ich noch gerne einen, wie ich finde, sehr objektiven Beitrag der Auto-Motor-Sport verlinken. Dabei geht es um die Testfahrt mit einem in Serie produziertem Wasserstoffauto, durch das (noch) magere Wasserstofftankstellen-Netz in Deutschland.
In diesem Beitrag ist sehr schön zu sehen, wie alltagtauglich so ein Fahrzeug ist (Betankungsvorgang 10 min.) und wieviele Vorteile diese Technik bietet gegenüber “Akku-E-Autos“. Alleine anhand von diesem Bericht müsste eigentlich jeder, der sich gegen alternative Energiekonzepte sträub zur Einsicht gelangen, dass es sich hier nicht Öko-Spinnereien handelt, sondern dass das ganz solide Möglichkeiten mit einem riesigen ökologischem und ökonomischen Potential sind. Ein Problem auf dem Weg dorthin, ist das “Henne-Ei-Problem“ (darauf wurde auch eingegangen): Noch zu wenig H2-Autos (da noch sehr teuer), dadurch nur ein kleines Netz von H2 Tankstellen (da noch sehr teuer) da zuwenig H2-Autos...
Aber vor allem - und damit möchte ich nocheinmal zum Thema des Spiegelartikels zurückkommen: "Der Klimaschutz steckt fest, weil er entsetzlich politisiert wurde". Eine reine CO2 Steuer wird alleine nicht viel nützen. Erst wenn Wasserstoff (das Zeug aus einer Dampfreformierung meine ich natürlich nicht!) an der Tankstelle günstiger ist als Diesel hat man es geschafft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponning 03.06.2019, 16:48
225. Antwort auf litholas (216.)

Fortsetzung:
...Aber bis dahin hat die Energielobby ja noch sehr viel Zeit, kleinere Schritte zur Gewinnmaximierung auf den gewohnten Pfaden zu gehen (Erdöl, Kohle, Gas, Fracking, Atomenergie) und den Mist als “Zwischenlösung“ zu verkaufen. Die CO2 Besteuerung zahlen ja nicht die, die fossile Ressourcen ausbeuten. Wie groß deren Macht und Einfluß ist, das wirklich “Astreine Zeug“ zu behindern, sieht man ja an Cochrane und co.
und an den Leserbriefen, die den Mumpitz auch noch unterstützen (“genau, der hat recht...endlich mal jemand der das auch so sieht... Atomkraft klar, kein CO2 - Daumen hoch.. usw.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Bernhard 03.06.2019, 19:56
226. endlich weg vom Ausstoßen

endlich weg vom Ausstoßen: schon in den Brunnen, es ist schon ausgestoßen das CO2 ist schon gemacht und in der der Luft - wieso es nicht endlich entfernen? Warum dies nicht mit "Pflanzen"? Dazu sind sie gemacht. Und wenn's nicht hülfe: was spricht gegen Dammbauen in einer Art Vorkriegspazifismus - das wäre immerhin auch eine schöne Geste. Zumindest die Pläne dafür "andenken". Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 03.06.2019, 20:54
227. Ja, sehr viel Relevanz,...

Zitat von _gimli_
Fracking ist kriminelle Umweltzerstörung und steigert zusätzlich den CO2-Ausstoß. Das sage ich als Ingenieur, der sich mit dem Thema auseinandergesetzt hat, und Nicht-Grünenwähler. Kernkraft (als Unterstützung von EE-Konzepten) und der Einsatz von Gentechnik sind Themen, die in der Zukunft erhebliche Relevanz haben werden, ob man das in Deutschland nun akzeptiert oder nicht.
wenn im Atomstromstaat Frankreich mal so obsoleter Meiler in die Luft fliegt, im Westen dann Millionen flüchten - wohin?

Ansonsten - mit was ersetzt Frankreich seine Dutzende uralten Atomdinger, denn - müssten Sie als Inschenör ja wissen - kommt oder schon überschritten die technische Obsolenz? Wer baut zurück, was
kostet das, wo sind die Endlager für HAW aber auch für MAW und LAW?

Siehe Asse...

Wann wird denn Flamanviulle fertig - die modernste Technik aber? alles 3-fach - im Moment - aber es geht wohl auch 4-fach oder der
Atombau zu Babel wird eingestellt.
In DE kommt bald jede 2te kWh aus EE-Technik - das Netz und Versorgung so gut wie nie zuvori n DE! Undexportieren mit 2 Mia. Gewinn 10% der DE-Stromerezeugung. Durchweg aus Kohle und Atom...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 03.06.2019, 21:08
228. Soll matürlich im Osten...

Zitat von tempus fugit
wenn im Atomstromstaat Frankreich mal so obsoleter Meiler in die Luft fliegt, im Westen dann Millionen flüchten - wohin? Ansonsten - mit was ersetzt Frankreich seine Dutzende uralten Atomdinger, denn - müssten Sie als Inschenör ja wissen - kommt oder schon überschritten die technische Obsolenz? Wer baut zurück, was kostet das, wo sind die Endlager für HAW aber auch für MAW und LAW? Siehe Asse... Wann wird denn Flamanviulle fertig - die modernste Technik aber? alles 3-fach - im Moment - aber es geht wohl auch 4-fach oder der Atombau zu Babel wird eingestellt. In DE kommt bald jede 2te kWh aus EE-Technik - das Netz und Versorgung so gut wie nie zuvori n DE! Undexportieren mit 2 Mia. Gewinn 10% der DE-Stromerezeugung. Durchweg aus Kohle und Atom...
...von Frankreichs Grenzen lautenMillionnen von potenziell radioaktiv verseuchten Menschen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Verurteilt 04.06.2019, 18:10
229. Kosten

Der Strom durch den Atomausstieg ist schon kurz vor zu teuer.
Am Ende werden Kohlekraftwerke hier geschlossen und im Anschluss daran Atomstrom und Kohlestrom aus dem Ausland eingekauft, weil der günstiger ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 24