Forum: Wirtschaft
US-Präsident: "Die Fed ist verrückt geworden"
AFP

Der New Yorker Aktienmarkt hat am Mittwoch einen seiner bisher schlimmsten Tage im Jahr 2018 erlebt. US-Präsident Trump nutzt das zum erneuten Angriff auf die Fed - sie mache einen Fehler.

Seite 3 von 6
rudi_ralala 11.10.2018, 09:45
20.

Zitat von az26
Was will man mehr? Kurse fallen nicht einfach so, es gibt Leute die Aktien abstoßen. Die warten jetzt wohl auf die passenden Einstiegskurse. Außerdem dürften einige Puts aufgelöst worden sein. Börsen-Business as usual.
Wenn Sie meinen die Heiapopeia - Zeiten wären noch nicht am Ende, dann kann ich Ihnen nur raten jetzt bei Aktien zuzuschlagen.
Schreiben kann man vieles, ob Sie allerdings den Mut dazu haben wage ich zu bezweifeln. Es sei denn, Sie schwimmen im Geld wie Onkel Dagobert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 11.10.2018, 09:47
21.

Zitat von Ökofred
Warum wird dieser Unsinn hier immer wieder beahuptet. Die Rechtsform eriner Gesellschaft ist völlig egal, entscheidend ist wer das Sagen hat. "Die Mitglieder der Gremien, die über die Geldpolitik der Fed entscheiden, werden nicht – wie das in einer privaten Aktiengesellschaft geschehen würde – durch die Aktionäre gewählt, sondern politisch ernannt (Nominierung durch den US-Präsidenten und Bestätigung durch den Senat). " Aus Wiki, einfach mal lesen. Meines Wissens ist die Bundesdruckerei auch eine Privagesellschaft. Niemand würde auf die Idee kommen, die Ausgabe unserer Personalausweise wäre keine staatliche Angelegenheit (Auweiah, wenn das die Rechsbürger erfahren)
Und wer schlägt die Kandidaten vor?
Jedenfalls nicht der Präsident der USA und auch nicht andere Regierungsgremien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mallorquinsky 11.10.2018, 10:06
22.

Das FED bleibt gar nichts anderes übrig als wie in Europa auch, die Scherben der Politik zusammen zu kehren. Bei einer durch Steuergeschenke heiss laufenden Konjunktur muss man die Zinsen anheben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 11.10.2018, 10:10
23. Abwarten....

Zitat von az26
Was will man mehr? Kurse fallen nicht einfach so, es gibt Leute die Aktien abstoßen. Die warten jetzt wohl auf die passenden Einstiegskurse. Außerdem dürften einige Puts aufgelöst worden sein. Börsen-Business as usual.
Die Kurse von FAANG & Co. (Facebook, Apple, Amazon, Netflix u. Google -heisst neu Alphabet-) könnten infolge des US-CHIN. Handelsstreits noch tiefer gehen. Diese schuldenfreien weltweiten Top-Edel-Techaktien (Das allerdings hochverschuldete Netflix > Gefahr v. steigenden US-Zinsen! könnte man durch das prall geldgefüllte Microsoft ersetzen) sind schon recht gut gelaufen, Facebook hat vom Peak im Sommer am Meisten mit ca. 30% eingebüsst. Gut wäre ein durchschnittl. Abschlag aller Aktien von mind. 25% der jeweiligen Höchstkurse. Das wäre dann ein feiner Happen...

Ist Trump sitzt konjunkturell (gewaltiger US-Boom u. wirts. Macht, tit for tat..) am längeren Hebel u. will ihn natürlich nutzen.
China hingegen geht die Puste aus, u. muss nun mit seiner angeschlagenen, staatl. gepamperten Wirtschaft/ u. schwächelnden Immobiliensektor auf Währungsabwertung u. Handelshemmnisse ausweichen. Die konfuzianische Lebensart lässt zudem kein offensichtliches öffentl. Einknicken zu, sondern bedingt die Gesichtswahrung, was die USA berücksichtigen müssen.
Somit wird es bis zu einer Vernunftlösung noch ein langer Weg (evtl. bis zum nächsten Frühjahr) zurückzulegen sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 11.10.2018, 10:17
24.

Trump sagt, Dank ihm, geht es der US Wirtschaft ausgezeichnet! Er sagt es jedesmal, wenn ihm ein TV Sender eine Kamera vors Gesicht haelt.

Seit Monaten warte ich nun auf die Warum-Frage eines anwesenden Journalisten: Mr. President, warum geht es der US Wirtschaft so ausgezeichnet? Ist es so, weil die US Konsumenten soviel Made in China Ware guenstig kaufen duerfen? Sind also die Chinesen dafuer verantwortlich, dass es der US Volkswirtschaft so gut geht? China soviele US Investitionen anzieht? China soviele US Dienstleistungen kauft? Warum?

Wie kann es sein, dass es der US Wirtschaft so super geht, wenn doch all die Anderen die USA uebervorteilen "they take advantage of us"? Was wollen sie Mr. President, dass es der US Wirtschaft extra super-duper geht?

Fuer einen modernen Industriestaat, einen modernen Dienstleistungsstaat sind 2 % Wachstum viel, sogar sehr viel. Wenn das Wachstum gegen 4 % betraegt, muss die Notenbank daempfend eingreifen, weil eine Ueberhitzung zu unkontollierbarer Inflation, zu zu hohen Wechselkursen, und zu hohen Produktionskosten der einheimischen Waren fuehrt.

Nur am Rande erwaehnt:
China schaltete in lokale US Zeitungen in Iowa 4 seitige Anzeigen, um den Bauern dort zu erklaeren, was die Auswirkungen der trumpschen Strafzoelle fuer sie bedeuten. China mischt sich also mit fake news in den midterm Wahlkampf ein;-)

Auch das hilft den Aktienindex wieder auf Normalmass zu stutzen.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 11.10.2018, 10:22
25.

Zitat von rudi_ralala
Und wer schlägt die Kandidaten vor? Jedenfalls nicht der Präsident der USA und auch nicht andere Regierungsgremien.
Aber sicher schlägt der Präsident vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 11.10.2018, 10:26
26. echt jetzt?

Zitat von rudi_ralala
Und wer schlägt die Kandidaten vor? Jedenfalls nicht der Präsident der USA und auch nicht andere Regierungsgremien.
JA wer wohl? hmmm... wenn Sie es wissen, warum sagen Sie es dann nicht? Das muss dann echtes Geheimwissen sein, also die Fed Präsidenten werden vom amerik. Präsidenten bestimmt. Janet Yellen wurde von Obama nominiert, ihr Nachfolger von Trump
"Am 9. Oktober 2013 wurde sie (yellen) als Nachfolgerin von Ben Bernanke an der Spitze des Federal Reserve Board (FED) ab 1. Februar 2014 nominiert, am 6. Januar 2014 stimmte der Senat der Vereinigten Staaten für sie.[9]
...
Am 5. Februar 2018 trat der von US-Präsident Donald Trump nominierte Jerome Powell ihre Nachfolge an. "
Wiki bringt Sie weiter.
Die Board Mitglieder werden auch bestimmt auch wenn sie von den "privaten" Anteilseignern der Fed. kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonnestrandundmeer 11.10.2018, 10:28
27. Geldwertstabilität

Die FED und früher auch die Deutsche Bundesbank haben den einzigen Auftrag, die Geldwertstabilität sicherzustellen, d.h. dafür zu sorgen dass es keine Inflation gibt (bis auf ein kleines akzeptables Maß). Dies ist eine entscheidende Grundlage für das funktionieren der Volkswirtschaften und haben auch zu lang anhaltendem wirtschaftlichen Erfolg der Vereinigten Staaten wie auch der Bundesrepublik Deutschland geführt. Die Wirtschaftswissenschaften haben erkannt, dass Eingriffe in die Geldpolitik (Zinssätze, Mindestreservesatz für Banken etc.) immer nur kurzzeitige Effekte haben, niemals nachhaltige Effekte. Eine Geldpolitik zu niedriger Zinsen führt leider nicht - wie manche Politiker sich dies wünschen - zu einem Wirtschaftsaufschwung, erst recht nicht zu mehr Arbeitsplätzen - sondern erst zu einer Inflation, im Extremfall zu einer Hyperinflation - und dann zu einer Stagflation, einer Verbindung aus Inflation und realwirtschaftlicher Stagnation, d.h. Wirtschaftsabschwung, weniger Produktion, weniger Arbeitsplätze, weniger Realeinkommen. Dies ist in der Wirtschaftswissenschaft so, und kann auch real immer wieder in diversen Ländern der Welt beobachtet werden, d.h. es ist auch empirisch nachgewiesen, dass die Theorie stimmt. Es wäre schön, wenn in diesem Sinne mehr Aufklärungsarbeit geleistet würde und nicht laienhafte Meinungen verbreitet würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 11.10.2018, 10:39
28. Wie niedlich

Trump DENKT ! Ein Tag der mit einem guten Witz anfängt ist ein guter Tag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cup01 11.10.2018, 10:41
29. Was hat das mit der FED zu tun?

Typisch Trump, keine Ahnung aber eine große Klappe. Tolle Show für den dummen Teil Amerikas. Nur weiter so, dann werden sie bald am eigenen Leib spüren was es bedeutet einem Populisten nachzulaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6