Forum: Wirtschaft
US-Sanktionen: Daimler stoppt alle Aktivitäten in Iran
REUTERS

Die neuen Wirtschaftssanktionen der USA gegen Iran sind erst wenige Stunden wirksam, da kündigt der deutsche Autokonzern Daimler einen radikalen Schritt an.

Seite 8 von 25
alsterherr 07.08.2018, 13:32
70.

Zitat von gfigenwald
Daß die armen Iraner darunter leiden ist allen egal. ..und so passen sich alle Trump an....
Die Iraner haben sich ihre poltischen Führer selbst gewählt ... so ist Demokratie eben. Es bleibt den Iranern auch ungenommen, selbst Autos zu entwickeln und damit Daimler Konkurrenz zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 07.08.2018, 13:32
71. Daimler handelt richtig

Man muss sich natürlich vor Augen führen, dass der Iran wirtschaftlich nicht so interessant und nahestehend wie die USA ist. Wenn das Volk im Iran leiden sollte, hat es ja die Möglcihkeit, gegen die Mullahs aufzustehen und das Regiime wegzufegen, um dann eine liberale, demokratische Regierung nach westlichem Vorbild zu installierenaufzubauen. Dann kann sich der Staat eine uneingeschränkten Unterstützung der freien Welt sicher sein.Außerdem hat die Arbeitsplatzsicherheit für die Arbeiter Daimlers und der anderen großen deutschen Firmen Vorrang. Dabei sind dann politische Interessen des Irans nicht von Belang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Analog 07.08.2018, 13:32
72. Und was pasiert dann?

Zitat von ghasses
......diesem Regime nicht beizukommen. Es tut mit sehr leid für die Menschen im Iran, aber bei den Mullahs regiert nur das Geld und Trump hat das verstanden. Die müssen trockengelegt werden...........Das ENDE ist nah! Paradoxerweise dankt Trump..............
Bevor so ein Land implodiert, wird es blutig und man versucht mit einem Krieg die Bevölkerung wieder hinter sich zu bekommen.
Eine Demokratie wird auch hier nicht das Endergebnis sein, siehe alle anderen Länder in der Region. Millionen von Flüchtlingen mehr, damit hat Amerika dann aber nichts zu tun, dass sind dann Aufgaben der Europäer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tchantchès 07.08.2018, 13:36
73. Unrechtsregime gibt es nicht nur im Iran

Zitat von ulrich g
Respekt vor dieser mutigen und richtigen Entscheidung. ... Statt sich mit Trump gegen das Unrechtsregime der Mullahs zu verbünden stehen unsere Politiker jetzt wieder als Besserwisser ohne Einfluss da.
Und was ist mit dem Unrechtsregime der Saudis, die gerade wieder völlig ausrasten, weil die Kanadier es gewagt haben, ihre mittelalterliche Menschenrechtspolitik zu kritisieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nimue15 07.08.2018, 13:39
74. Es geht hier gerade nicht um das Mullah-Regime...

Zitat von ulrich g
Ich bin entsetzt über die Verteidiger des Mullah Regimes (draco2007, nimue15) eines Regimes in dessen Land eine Uhr bis zur endgültigen Vernichtung Israels tickt. Haben wir Deutsche überhaupt kein Geschichtsbewusstsein mehr? Im Windschatten des sogenannte Obama Abkommen hat der Iran mit gnädigen Wegsehen der Europäer seinen Machtbereich bis zur Grenze Israels ......
... sondern um das Brechen von Verträgen und schlichte Erpressung Trumps gegenüber z.B. Deutschland und unserer Wirtschaft.
Mit diesem irrlichternden Kerl möchten sie sich verbrüdern?

Daimler hat soeben ganz prächtig die Mullahs gestärkt - oder was sagt Ihnen Ihr Geschichtsbewusstsein zum Verhalten von Gesellschaften, wenn sie von außen bedroht (und in ihrer Ehre - ein im Orient recht hoher Begriff - gekränkt werden?) Das ist im Zweifelsfall Kriegstreiberei!
Mein Gott - wie kurzsichtig muss man sein, um als US-Präsident völlig zu ignorieren, dass die Stimmung im Iran dabei war sich zu mehr Freiheit hin zu verbessern. Jetzt sind die Betonköpfe wieder fest im Sattel.
Aber was soll man von diesem Erzdummkopf anderes erwarten? Und Kushner, ein Multimillionär, der engstens mit Netanjahu (noch so ein Betonkopf) befreundet ist, berät ihn gänzlich ohne eigene Immoblien-Interessen, vermute ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bermany 07.08.2018, 13:41
75. Schurkenstaaten

Trauriges Europa, das längst verlernt hat, Selbstbewußtsein zu zeigen und nur noch eine Marionette ist. Daimler sieht das Geschäft in den USA zerbersten und knickt somit ein. Die USA hat einen ersten Erfolg mit ihren Erpressungen. Wird Zeit, die Liste der Schurkenstaaten zu überdenken, aus meiner Sicht fehlt dort ein Staatenbündnis aus Nordamerika.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 07.08.2018, 13:43
76.

Zitat von ghasses
Anders ist ......diesem Regime nicht beizukommen. Es tut mit sehr leid für die Menschen im Iran, aber bei den Mullahs regiert nur das Geld und Trump hat das verstanden. Die müssen trockengelegt werden...........Das ENDE ist nah! Paradoxerweise dankt Trump..............
Auch bei Trump regiert das Geld. Deshalb kündigt er ja auch international gültige Verträge, weil das kurzfristig mehr Geld für die USA bedeutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans_Suppengrün 07.08.2018, 13:44
77.

Zitat von Tom77
[...]Die USA marschieren mal wieder irgendwo ein? Einfach mal Apple, Facebook und Amazon bestrafen. Leider ist Europa aber nicht mehr als ein .....
2x Unrecht ergibt noch lange kein Recht!

Unternehmen zu bestrafen, nur weil sie aus einem Land kommen, das unfein regiert wird ist wohl kaum ein moralisch integreres Vorgehen... Und nur weil andere das so machen, muss man sich das ja nicht auch angewöhnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Farhad 07.08.2018, 13:45
78. Ein sinnvoller und richtiger Schritt von Daimler.

Die deutsche Autoindustrie ist ein Dorn im blöden Augen von Trump. Er sollte sogar Macron erzählt haben, dass er das Geschäft bzw. den Import der deutschen Autoindustrie in den USA stoppen wird. Hierbei darf der verstörte Kasper keinen Vorwand bekommen, um den deutschen Autoherstellern noch mehr Schäden zuzufügen. Übrigens ist es für native Trump-Anhänger interessant zu wissen, dass deren große Dealmaker eine Sammlung der Autos u.A. Rolls-Royce, Lamborghini und Mercedes besaß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 07.08.2018, 13:47
79.

Zitat von draco2007
Rein rechtlich betrachtet haben sie Recht. Faktisch spielt es aber keinen Unterschied, ob sie es Bruch oder Aufkündigung nennen. Es ist auch egal ob sie es Vertrag, Abkommen, Gentleman-Agreement, oder nur Versprechen nennen. Die Folge bleibt die Gleiche. Die Aussage der Mullahs hat .....
/einmisch
Es betrifft ja nicht nur den Iran. Das Aufkündigungen von Abkommen/Verträgen ist Wasser auf den Mühlen aller USA-feindlichen Regierungen/Despoten/Gruppierungen/Populisten weltweit, die das sicherlich noch über viele Jahre hinaus weidlich auszunutzen wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 25