Forum: Wirtschaft
US-Schuldenplan: Supermacht wird Schrumpfstaat

Das Sparpaket, auf das sich US-Präsident Obama mit den Republikanern verständigte, ist historisch - in seinem Ausmaß wie in seiner Unbarmherzigkeit: Der Staat schrumpft, Sozialausgaben werden gedrosselt, öffentliche Dienste gestrichen. Eine Analyse der wichtigsten Vereinbarungen.

Seite 4 von 29
wsachsenroeder 01.08.2011, 08:54
30. Sparpotential

Wenn die Supermacht ihre ausgeuferten Kriegs- und Rüstungskosten zurückfährt und nicht mehr den gesamten Globus als wichtig für die amerikanischen Interessen ansieht, kann sie schwindelerregende Summen einsparen. Die Geschichte der weltweiten amerikanischen Interventionen seit 150 Jahren ist unrühmlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alzheimer 01.08.2011, 08:54
31. ...

Wenn es nicht gelingt, einen breiten gesellschaftlichen Konsens herzustellen, so muß mit dem Schlimmsten gerechnet werden. Unmengen von Waffen befinden sich in Privathand! Es gibt genügend Wirrköpfe, die von bewaffneten Auseinandersetzungen träumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinB. 01.08.2011, 09:01
32. Jaja, die Beamten...

Zitat von Regulisssima
Höchste Zeit, dass auch in Deutschland der innovationsfeindliche, schwerfällige, bevormundende und ineffiziente Beamtenstaat zu schrumpfen beginnt ! Minimal-Ziel: Abbau von 500.000 Beamten in Deutschland und 2 Mio in Europa
Jaja, die Beamten. Denen geht es ja sowieso zu gut, so mit unkündbar, Lohn nicht kürzbar, Pensionen und so...

Die Realität: Eine mir bekannte Familie mit 3 Kindern, die Mutter Beamtin im Sozialamt in einer deutschen Großstadt. In den letzten Jahren Wochenarbeitszeit von 38,5 auf 41 Stunden ohne Lohnausgleich, Urlaubsgeld gestrichen, Weihnachtsgeld gestrichen, statt 70 Betreuungsfälle / Mitarbeiter noch vor ein paar Jahren inzwischen >150 Fälle / Mitarbeiter (Erhöhung auf >200 Fälle steht bevor). Mehrere gewalttätige Übergriffe durch "Kunden" pro Woche - und auch am Sicherheitspersonal wird gespart. Über die Hälfte der Belegschaft mit Burnout-Symptomen - aber keiner meldet sich krank, denn die unbearbeiteten Fälle müssten dann die Kollegen auffangen. Puffer oder Ersatz gibt es keinen.

Dann spart mal fröhlich noch eine halbe Million Beamte ein. Dann aber nicht über explodierenden Krankenstand, geschlossene Schalter und langwierige Bearbeitungen wundern.

Was als nächstes? Sparen bei dem Krankenpersonal, weil die Gesundheitskosten so hoch sind? Mal weiter als bis zur Nasenspitze schauen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurps11 01.08.2011, 09:02
33. Das ...

Zitat von holyowly
Dann haben wir 500.000 ARBEITSLOSE Beamte in Deutschland. Menschen mit Familie, Menschen, die ein Haus gekauft haben, die beim Bäcker, beim Metzger, im Einzelhandel einkaufen. Wenn alle gut bezahlten Arbeitsplätze mal weg sind und die Leute keine Chance mehr auf ein Einkommen haben, was dann?
...ist in den Augen unserer "Eliten" doch überhaupt kein Problem. Den Konsum übernehmen eben Marsmännchen und lila Giraffen vom Jupiter, notfalls geben wir ihnen vorher noch ein paar Kredite, damit sie die deutsche Wertarbeit auch bezahlen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordmatiker 01.08.2011, 09:02
34. Warum..

Zitat von roland.vanhelven
General Electric (GE) hat 2010 KEINE steuern gezahlt. Google hat weniger als 3% gezahlt.
..sollen /Unternehmen/ Steuern zahlen? Es gibt doch die Einkommenssteuer. Es müssten nur Einkommen auf Kapitalerträgen konsequent besteuert werden. Offenbar wird das nicht richtig gemacht, d.h. der erwirtschaftete Wohlstand kommt nur in geringem Teil der Allgemeinheit zu Gute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meskiagkasher 01.08.2011, 09:06
35. Halb so schlimm.

Zitat von holyowly
Dann haben wir 500.000 ARBEITSLOSE Beamte in Deutschland. Menschen mit Familie, Menschen, die ein Haus gekauft haben, die beim Bäcker, beim Metzger, im Einzelhandel einkaufen. Wenn alle gut bezahlten Arbeitsplätze mal weg sind und die Leute keine Chance mehr auf ein Einkommen haben, was dann?
Wenn die teuren Beamten weg sind, kann man dafür qualifiziertes nicht-beamtetes Personal einstellen. Die machen den Kaufkraftschwund mehr als wett.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli0816 01.08.2011, 09:07
36. Der erwartete faule Kompromiß in letzter Minute

Oh Überraschung, sie haben sich in letzter Minute geeinigt und dieser Kompromiß ist bestimmt vor allem durch den Rechtsflügel der Republikaner.

Was nach einem Sieg der Tea Party aussieht, wird das Land weiter in den Abgrund stürzen. Die Bilder der letzten Jahre, die immer mehr Amerikaner sieht, die entweder in Autos oder Zelten hausen müssen, werden zum normalen Alltag.
Ich frage mich, was die reichen Konzerne und Milliardäre bzw. Millionäre damit bezwecken? Am Anfang werden sie ihren Status Quo behauptn können, aber wenn der Druck in der Bevölkerung so hoch wird, dass es zu Unruhen kommt, wird sich die Sache sehr schnell drehen.

Zum anderen ist es so, dass mit dem Paket das Problem des Schuldenmachens nicht gelöst ist. Momentan hat man etwas beschlossen, was durch weiteres Schuldenmachen von etwas über 2 Billionen bis 2013 zum Überleben reicht, den Staat aber an diesem Punkt vor noch größeren Problemen stellt. Der Schuldenberg ist weiter gewachsen und es ist nach wie vor keine Rede davon, eine Lösung zu suchen. Das ein Staat wie die USA Überschüsse erzielen kann, hat Clinton bewiesen. Nur ist seitdem viel passiert und inzwischen ist eine superreiche Minderheit in der Lage, dem Staat ihre Forderungen aufzuoktroyieren.

Leider wird dieser Kompromiß dafür sorgen, dass Amerika immer weniger handlungsfähig und seine Strukturen zusammenbrechen werden. Wenn man liest, was alles gekürzt werden muß, ist es fraglich, ob die USA sich in absehbarer Zeit davon erholen können. Dieses Paket ist ein weiterer Schritt des Verlustes der Stellung als Weltmacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itchybod 01.08.2011, 09:07
37. genau

Zitat von Nemetz
Nicht nur Beamte! Es hat sich in Dland aufgeblaeht: Eine Sozialindustrie, gespickt mit Sozialschei... berufen, ergo mit Leuten, die nichts Richtiges gelernt haben. Von ca. 130 verschiedenen Sozialleistungen in Dland gehoeren 110 in die Tonne. Und: Wer vorsaetzlich auf Kosten aller Anderen leben will, muss eben Konsequenzen tragen. Kuerzung auf 0 bei Arbeitsverweigerung.
Stimmt wenn man das alles macht, kann man wieder systemrelevante Banken retten, Griechenland vor der Pleite bewahren, sinnlose Bahnhöfe bauen, die Freiheit am Hindukusch verteidigen, den Höchststeuersatz schön niedrig halten,....
So Bankentürme schauen ja auch schicker aus, als ein Haufen Hartzler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
la borsa 01.08.2011, 09:08
38. Zahlen hören sich riesig an.

Zitat von sysop
Das Sparpaket, auf das sich US-Präsident Obama mit den Republikanern verständigte, ist historisch - in seinem Ausmaß wie in seiner Unbarmherzigkeit: Der Staat schrumpft, Sozialausgaben werden gedrosselt, öffentliche Dienste gestrichen. Eine Analyse der wichtigsten Vereinbarungen.
Die Zahlen im Artikel sind 10-Jahressummen und hören sich riesig an. Die Fakten für 2011 sind nach der bekannten Spiegel-on-Line-Grafik viel dramatischer und provozieren an sich ab 2012 Einschnitte in die öffentlichen Ausgaben von 30% über alle Haltsansätze - dies gilt auch, wenn man die Steuern und Abgaben um 20% sofort erhöhte!

Dazu folgendes:
Die These: "Steuern runter, Wachstum rauf" beruht auf der Annahme der Republikaner, dass die US-Wirtschaft durch Fleiss und viel Arbeit den Wohlstand halten kann. Leider muss Amerika einsehen, dass der Wohlstand immer mehr auf Schulden und Wohlwollen der Handelspartner, insbesondere Chinas aufgebaut ist. Die Ergiebigkeit der Wirtschaft ist leider so begrenzt, dass nur Einsparungen bei den öffentlichen Ausgaben helfen. Eine sofortige 20%ige Erhöhung von Steuern und Sozialabgaben brächten nur 440 Mrd. €. Der Restbetrag von 1,16 Bilionen Dollar müßte bei den Ausgaben eingespart werden. Das sind sage und schreibe 30% der Gesamt-Ausgaben, die gekürzt werden müßten. Leider ist es so, dass der US-Staat nach den Präsidentenwahlen nicht darum herum kommt, das Ausgabenniveau in v.g. Höhe abzusenken. Das wird fürchterlich weh tun - und ein neuer Roosevelt ist nicht in Sicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko1977 01.08.2011, 09:09
39. Titel

Zitat von UnitedEurope
Ich frage mich in welchem Land die Tea-Party Jungs leben wollen, wenn sie die USA mit der Weigerung von Steuererhöhungen für Reiche und Konzerne in den Ruin getrieben haben. Und auch wenn es keine Steuererhöhungen geben wird, werden die Menschen trotzdem durch stärkere Beiträge für die Krankenversorgung oder sonst wo belastet. Alles in allem also ein Trojanisches Pferd für die nicht-reichen Bürger.
Na im kapitalistischen Traumland, in dem vom kleinen Arbeitslosen bis zum Präsidenten alles auf dem freien Markt käuflich erwerben werden kann, jedes Amt und Entscheidung bekommt ihren Preis. Wunderbare Zeiten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 29