Forum: Wirtschaft
US-Sicht auf den VW-Skandal: Halb so wichtig, halb so schlimm
DPA

Steht "Made in Germany" in den USA nach dem VW-Abgasbetrug für "Vorsicht, Schummelei"? Keineswegs, meint die US-Journalistin Cristina Gonzales: Dafür ist die Marke in Amerika viel zu unbedeutend.

Seite 17 von 19
koenig_im_dorf 10.10.2015, 19:18
160. Ironie

Eine Ironie der Geschichte, dass gerade die Amerikaner ein deutsches Automobilunternehmen für dessen Umweltvergehen bestrafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kojak2010 10.10.2015, 19:21
161.

Zitat von RadioLA
Die umgangssprachliche Endung eines Satzes mit „xxx, gell.“ oder „xxx, gelle.“ ist eine der übelsten, versteckten und dialektbezogenen Äußerungen rechthaberischer Arroganz und Ignoranz im deutschen Sprachraum. Es ist ein Signal, die vorausgehenden Gedankenansätze eher negativ zu bewerten – zumindest in etwas besser gebildeten Kreisen. Und genauso bewerte ich Ihren Kommentar.
und Sie meinen das Political Dummsprech sei besser?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kojak2010 10.10.2015, 19:23
162.

Zitat von martinm70
Eigentlich hat ja VW im Sinne des Kunden gehandelt dem die Umwelt eh am Allerwertesten vorbeigeht.
wir vergleichen die Bestellungen und die Zulassungen in den nächsten 2 Quartalen mal genauer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Spectator kann mehr 10.10.2015, 19:28
163. mein Eindruck ist ähnlich

VW wird zwar finanziell ziemlich bluten, aber es gibt - jenseits unserer linksgrünen Landesgrenzen - durchaus auch viele, die das größere Problem dahinter sehen: Die nicht allzu intelligente und einseitige Konzentration auf CO2 Emissionen, die so gut wie alles ad absurdum führt, was gut und richtig war in puncto Umweltschutz, Unterabteilung Abgase.

Beispielsweise sind Holzöfen wahre Todesmaschinen für Mensch und Natur, aber sie werden wegen ihrer "klimaneutralität" gefördert wie nichts. Die irrsinnigen Abgasnormen für Dieselautos sind eine andere Ausprägung des ganzen.

Der Artikel bringt es ganz gut auf den Punkt:
https://www.95places.com/the_spectator_-_deutsch/article/372/der_dieselskandal_von_volkswagen_wurde_getrieben_v on_der_obsession_mit_co2


Insgesamt denke ich, werden alle Hersteller mit Diesel im Angebot die selben Probleme haben. Entweder wird der Diesel damit bald ausgemustert, oder die Grenzwertbestimmung wird sich ändern. An VWs langfristigem Erfolg ändert das nicht. Nur am kurzfristigen und das ziemlich heftig..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunter_kramer 10.10.2015, 19:51
164. ganze einfache Lösung

wenn die Amis meinen Sie müssen abzocken, das Werk in USA schließen, die 2500 Mitarbeiter da auf die Straße setzen, dann werden da mit den Zulieferern und was da noch so dran hängt halt mal 10-15 tsd Amis arbeitslos, shit happens wer braucht schon ein Werk in USA

Beitrag melden Antworten / Zitieren
out_of_chicago 10.10.2015, 20:10
165. ... die Ironie ist eher...

Zitat von koenig_im_dorf
Eine Ironie der Geschichte, dass gerade die Amerikaner ein deutsches Automobilunternehmen für dessen Umweltvergehen bestrafen.
.. darin zu sehen, dass VW in den USA alles auf Clean Diesel gesetzt hat, oberlehrerhaft in mehreren Treffen die EPA belehrt hat dass ihr Clean Diesel die Zukunft ist, noch 2014 neue Steuersubventionen fuer ihre TDI Modelle verlangt hat, dass Merkel sich im Auftrag von VW hier in den USA ueber die zu scharfen Abgasbestimmungen beschwert hat, dass VW als einziger Autohersteller die Vorgabe fuer den US Autoflottenverbrauch von 4.5l/100km fuer das Jahr 2025 nicht unterschrieben hat, usw. Und dann eben beim Beschiss ertappt worden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egmc2 10.10.2015, 20:27
166.

Zitat von monolithos
Ich finde etwas befremdlich, dass die Frau Autorin immer von "wir Amerikaner" spricht, dabei aber zu vergessen scheint, dass "die Amerikaner" aus 911 Millionen Menschen in 35 Ländern bestehen, von denen die USA nur 1 Land sind. 65% der Amerikaner wohnen außerhalb der USA. Finden es die Kanadier, Mexikaner, Mittelamerikaner und Südamerikaner alle in Ordnung, dass die Frau Autorin auch sie hinsichtlich der Aufmerksamkeitsspanne mit einer Stechmücke und einem Goldfisch vergleicht? Naja, es ist sicherlich nicht leicht, aus einem Land ohne richtigen Namen zu kommen und immerhin hat die EU das gleiche Problem, indem sie sich immer verkürzend als Europa bezeichnen, ohne zu bedenken, dass es auch Nicht-EU-Europäer gibt ... Aber eigentlich ging es um VW. Dass man dort gute Autos baut, sei in den USA ein gut gehütetes Geheimnis? Und ich dachte immer, die US-Amerikaner hätten den wahren Qualitätswert von VW erkannt und die Marke deswegen gemieden. Nun ist auch das letzte Fünkchen Hoffnung auf US-amerikanische Intelligenz bei mir erloschen. Für diese ehrliche Aufklärung gebührt der Frau Autorin dann doch ein herzlicher Dank.
Also Kanadier haben normalerweise nicht das geringste Problem mit der üblichen Praxis, die USA als Amerika und deren Einwohner Amerikaner zu nennen.

Ganz im Gegenteil. Kein Kanadier, Mexikaner, Brasilianer usw. käme überhaupt auf die Idee, sich als Amerikaner zu bezeichnen. Interessant finde ich, wie Sie sich vermeintlich der Sache der Kanadier und Lateinamerikaner annehmen und doch nur Ihre eigene meinen.

Tut mir leid, aber ihr Kommentar strotzt nur vor Neid, Hass und Chauvinismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas-Schindler 10.10.2015, 20:29
167. In Deutschland ist es noch Ruhig

Aber so langsam kommen hier auch einige in Fahrt. In Europäischen Städten wo viele Dieselfahrzeuge fahren gibt es ein Problem mit den Stickoxid. Die Belastung damit ist viel zu Hoch. Daher kann es in Europa dazu kommen das Dieselfahrzeuge nicht mehr in Städte reinfahren dürfen. Durch den Skandal wurde klar das die Angaben der Hersteller nicht stimmen. Nach den Diesel werden dann wohl auch noch die Benzin-Direkteinspritzer dran glauben müssen wegen Feinstaub.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas-Schindler 10.10.2015, 20:39
168. Warum?

Zitat von koenig_im_dorf
Eine Ironie der Geschichte, dass gerade die Amerikaner ein deutsches Automobilunternehmen für dessen Umweltvergehen bestrafen.
Sie können in Deutschland ja auch mit ein Panzer (Leo II) durch die Gegend fahren und Sie währen dann mit ein Umweltfreundlicheres Fahrzeug unterwegs als mit ein Smart.
Dank Einteilung durch Fahrzeugklassen können Monsterfahrzeuge Grüner sein als Kleinstwagen die weniger als 1/10 des Spritverbrauchs haben als die Monsterfahrzeuge auf unseren Straßen.
In den USA gibt es auch unterschiedliche Fahrzeugklassen und die großen SUVs und Pickups dürfen dadurch mehr Abgase Produzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Euclid 10.10.2015, 20:43
169. So ist es

Zitat von sojetztja
...... es geht darum, einen kleinen Wirtschaftskrieg zu führen, der diese lästigen Deutschen, deren Wirtschaftspolitik einen schon so lange stört und die einfach nicht das tun wollen, was man ihnen sagt, in die Schranken zu weisen.
Meiner Umfrage zufolge, hat es VW gar nichts geschadet, denn das Produkt ist und ungefährlich. Die Witzfigur ist Frau Merkel mit ihrem enviramental vollen Mund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 19