Forum: Wirtschaft
US-Strafzölle: EU wird Monate für Gegenmaßnahmen brauchen
DPA

Die EU lässt sich mit einer Retourkutsche auf die von US-Präsident Trump angekündigten Strafzölle Zeit. Zunächst will die EU-Kommission klären, ob Europa von den Abgaben ausgenommen werden könne.

Seite 9 von 14
vliege 09.03.2018, 15:46
80. 50 Jahre voraus?

Geht's auch ne Nummer kleiner? Grade weil wir uns in Europa in der Vergangenheit auf den Partner USA in manchen Sparten verlassen konnten, wurden diese in Europa vernachlässigt bzw. die Innovation anderen überlassen. Das würde aus europäischer Sicht aber neue Chancen zur Abnabelung von den USA bieten. Es wäre höchste Zeit dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 09.03.2018, 15:47
81.

Zitat von Zaunsfeld
Das geht aber nicht. Die Briten sind noch immer Teil der EU. Und so lange das so ist, ist es technisch gar nicht möglich, dass sie separate Verträge mit anderen Staaten abschließen. Erst wenn die Briten ausgetreten sind, geht das. Das wäre ja auch völlig widersinnig. Wären die .....
Erst "das geht aber nicht" und dann zeigen Sie selbst die Wege auf, dass es eben doch möglich ist. Nur, dass das UK sich - im jetzigen Stadium - bestimmt nicht mehr von der EU als "Umleitung" missbrauchen lässt.
Das Trump einigen Staaten ggf. entgegen kommen wird, war schon aus Washington zu hören...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plumbum 09.03.2018, 15:49
82.

Zitat von mainstreet
Das kann die Weltpolitik durchaus um ein oder zwei Jahrzehnte zurückwerfen denn bis die Zölle wieder abgebaut sind oder auf das gestrige Normalmaß zurückgefahren sind kann viel Zeit vergehen. Sicherlich wird die EU am Ende reagieren müssen wenn man keine Änderungen zustande bringt aber Sie tut gut daran erst mal langsam zu sein und wohlüberlegt zu handeln. Die wirtschaftliche Seite wird sich auch rüsten müssen mit zuerst Kurzarbeit und eventuellen Stellenabbau .....
Wenn "Zölle und protektionistische Massnahmen das gesamte Weltwirtschaftgefüge massiv destabiliseren" dann sollte man als erstes die EU auflösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Madagon 09.03.2018, 15:50
83. So ist das mit Bullies.

Wer Schwäche zeigt und "rumeiert" ist bei Trump sofort als Loser abgestempelt und wird nie mehr ernst genommen. Bullies wie Trump muss man sofort kontra geben. In Interviews berichten ehemalige Weggefährten, dass er Geschäftspartnern die "voll dagegen gehalten" haben heute noch Respekt zollt. Die "EU" hält er wahrscheinlich für eine Ansammlung von Weicheiern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernteone 09.03.2018, 15:53
84. Ja das macht den Unterschied

Die EU redet und berät sich bis die Bärte in den Boden wachsen und Trump handelt . Was ist nun besser ?
Unterm Strich sind sich diese Papiertiger in der EU sowieso nicht einig . Was geht Ungarn , Spanien , Griechenland usw. die Stahlexporte Deutschlands an , oder Autoexporte . Trump schätz Brüssel schon richtig ein , von da hat er nicht viel zu befürchten . Ich bin kein Freund von Trump , aber wenn ich das hier so sehe wäre der Typ wohl das kleinere Übel . Er macht was er sagt und das vermisse ich bei unseren Politiker , da kommt nur warme Luft .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Finnländer 09.03.2018, 15:54
85. na ja

Ausgerechnet Cecilia Malmström - das Uboot der US-Amerikaner zur Wahrung/Durchsetzung ihrer wirtschaftlichen Interessen in/gegenüber der EU - wer hätte anderes erwartet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rurei 09.03.2018, 15:56
86. am Besten Zahn um Zahn, ganz exakt:

Nur mal als Beispiel Zölle auf Autos: in die EU 10%, in die USA 2,5% - Trump muss nur sagen wir erheben exakt genau die selben Zölle für Import in die USA wie andere für Import in ihr Land. So einfach kanns gehen. Dann müssen diejenigen die jetzt so schreien in Scham verstummen. Gott man lacht sich tot ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 09.03.2018, 15:57
87. Lustig

Zitat von vliege
Wenn man den nur wollte, könnte die EU die US Wirtschaft hart, sehr hart treffen. Apple, Google, Amazon usw. um nur einige Beispiele zu nennen. Orangen, Whiskey, Harley sind doch nur Kinkerlitzchen. Die EU will aber nicht, wie so oft wenn es um EU oder EU Bürger Interessen .....
Unsinnig - weil die EU das Echo nicht aushalten würde und nicht in der Lage wäre, die letzten Konsequenzen zu tragen.
Wenn - nicht nur - die von Ihnen genannten Konzerne auch nur für 1 bis 2 Wochen ihren Betrieb und ihre Leistungen in Richtung der EU radikal und komplett, einstellen (int. Internetknoten und Transatlantikverbindungen) dann ist die EU wohl sofort am Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 09.03.2018, 16:01
88. Trump hat es versprochen

der Stahlindustrie der USA zu helfen und die gigantische Arbeitslosigkeit in diesem Bereich zu beenden...aus Sicht der USA könnten nun ggf. europäische Stahlarbeiter auch "mal stempeln" gehen. Die EU wird dem nur Lächerlichkeiten entgegenzusetzen haben. Wird's Trump zu bunt, gibt es ordentliche Zölle auf die Produkte der betrügerischen deutschen Autoindustrie. Dann rappelt es hier aber richtig. Vielleicht auch medial etwas abrüsten - die USA stehen das durch; wir und Europa nicht. Das heiß: vernünftig verhandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 09.03.2018, 16:08
89. Was erwartet man anderes ...

von der EU? Schlaftabletten mit Vollversorgung treffen nur Entscheidungen, die die EU-Bevölkerung belasten. Der größte Schädling der EU ist das EU-Parlament. Ich wette, dass es Null Gegenmaßnahmen geben wird. Dafür lieber betrügerische Abgasnornen, Gurkenkrümmungen und Bräunungsgrade für Pommes. Oder Quecksilber verseuchte Energiesparlampen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 14