Forum: Wirtschaft
US-Studie: Deutsche zweifeln am Freihandelsabkommen
REUTERS

Chlor-Hühnchen, NSA-Affäre, Genmais: Die Deutschen sehen das Freihandelsabkommen zwischen EU und USA laut einer neuen Studie kritisch. Groß ist die Sorge vor dem Verlust europäischer Standards.

Seite 1 von 23
benztown-dreizack 10.04.2014, 08:15
1. Vorbehalte

Die Vorbehalte hat die AfD als erstes formuliert, im Gegensatz zu den Regierungsparteien SPD und CDU!

Wer bzgl. des Freihandelsabkommens berechtigte Vorbehalte hat, und zwar in Sachen Transparenz der Verhandlungen und auch generell, der sollte AfD wählen. Es geht um sehr viel, mal wieder, vergleichbar zu der fatalen EUR-Rettungspolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkdochmalmit 10.04.2014, 08:16
2. Geheimverhandlungen

Warum wird denn das Freihandelsabkommen geheim verhandelt? Wenn es so gut ist wie die Politik behauptet, könnte man ja die Bürger transparent beteiligen. Hier geht es nur um den Profit der Großkonzerne, sonst nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fpwinter 10.04.2014, 08:19
3. optional

Das Abkommen ist gar nicht mehr das Problem: Hormonfleisch, Fracking, Gen-Food, Datenschutz-Lockerungen und eine privatisierte Wasserversorgung sollen in Europa nun durch einen Geheimvertrag möglich werden, der von den Beteiligten unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgehandelt wird. Ich habe gerade einen Appell unterschrieben, um die Verhandlungen zu stoppen. (https://www.campact.de/TTIP-Aktion) Es gibt schon beinahe 500.000 Unterschriften. Darüber erfährt die breite Öffentlichkeit natürlich nichts. Übrigens: Es gab vor ein paar Monaten eine interessante Fernsehdokumentation. Die Bundesregierung hat weit über 100 solcher geheimer Abkommen mit internationalen Konzernen, die jenseits von Recht und Gesetz stehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curti 10.04.2014, 08:19
4. Das ist......

Zitat von sysop
Chlor-Hühnchen, NSA-Affäre, Genmais: Die Deutschen sehen das Freihandelsabkommen zwischen EU und USA laut einer neuen Studie kritisch. Groß ist die Sorge vor dem Verlust europäischer Standards.
....zweifelsfrei zutreffend, interessiert aber die hiesige "Obrigkeit" nicht und vor allem nicht die dort vorgeschalteten Kreise. Kurzum - Volkeswille steht nicht zur Diskussion, geschweige denn das er umgesetzt wird. Republica Banana und nicht all das was man vorgauckelt!

"Du bist (nicht) Deutschland", sondern ein Würstchen das zu funktionieren und möglichst die Klappe zu halten hat, jedenfalls im Verständnis von Mutti und Konsorten ;-)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.b 10.04.2014, 08:19
5.

Dieses Freihandelsabkommen setzt sich über staatliche Souveränität hinweg und schadet unserem Gesellschaftssystem. Es ist eine Ungeheuerlichkeit, dass unsere Regierung da mitspielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chromatom 10.04.2014, 08:21
6. Mir fehlt...

bei diesem Freihandelsabkommen die Überzeugung, daß uns die demokratische Kontrolle erhalten bleibt. Da werden dann Verträge zwischen anonymen Gremien im Hinterzimmer ausgeklüngelt und bestenfalls dürfen wir die dann noch abnicken. Dann entscheiden auch nicht mehr Gerichte, sondern irgendwelche Schlichtungsgremien. Europa selbst hat doch schon mächtige Demokratiedefizite. Und warum sollte ich dem entgrenzten Kapital trauen, wenn es uns jetzt schon in eine weltweite Krise gestürzt hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prisma-4d 10.04.2014, 08:22
7. ...Verhandlungen ? Mit wem?

Unsere Politiker sind normalerweise sehr empfindlich. Doch obwohl sie wissen dass sämtliche Verhandlungspositionen schon vorher auf der amerikanischen Seite bekannt waren "verhandeln" sie weiter. Das ist fahrlässig. Das ist sogar gefährlich. Kein Unternehmen, kein Privatmensch würde in solch einer Situation, egal wie groß die Notwendigkeit ist, weiter verhandeln.

Die Verhandlungen gehören für min. 5 Jahre ausgesetzt, die Positionen überdacht, und dann neu verhandelt. Diesmal jedoch etwas kritischer und weniger euphorisch.

Wenn wir dann den "american way of live" immer noch wollen, dann OK.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
struppigoesweb 10.04.2014, 08:24
8. Wahnsinn...

..., wie leicht wir unsere Werte mit dem Versprechen auf ein wenig mehr Wachstum verkaufen lassen. Von diesem Abkommen haben im Großteil nur die Wirtschaftsriesen etwas - und die politischen Frontmänner, die außenpolitische Erfolge vorzeigen können. Der kleine Bürger wird dafür mit Genmais und Chlorhühnchen abgespeist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h0wkeye 10.04.2014, 08:24
9. Vertrauen

Ein Freihandelsabkommen braucht Vertrauen. Worauf, außer auf grenzenlosen Egoismus, das feste Vertrauen in die eigene Überlegenheit und das daraus abgeleitete Recht, alles zum "Wohl der Vereigten Staaten von Amerika" tun zu dürfen, was man gerade für notwendig und hilfreich hält, sollen wir nach den Ereignissen und Verhaltensweisen der letzten Jahre noch vertrauen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23