Forum: Wirtschaft
US-Studie: Deutsche zweifeln am Freihandelsabkommen
REUTERS

Chlor-Hühnchen, NSA-Affäre, Genmais: Die Deutschen sehen das Freihandelsabkommen zwischen EU und USA laut einer neuen Studie kritisch. Groß ist die Sorge vor dem Verlust europäischer Standards.

Seite 14 von 23
discprojekt 10.04.2014, 10:11
130. Woher haben denn die

Umfrager die Handy Telefonnummern? Oder wurden Gruppen der Bevoelkerung ausgenommen? Bedauerlicherweise halte ich immer mehr "Offizielles" fuer manipuliert. Welcher Mensch sagt schon am Telefon sorry, ich bin zu doof??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donnerfalke 10.04.2014, 10:12
131. Frage - Antwort

Zitat von denkdochmalmit
Warum wird denn das Freihandelsabkommen geheim verhandelt?
Weil es für Bürger nur Nachteile und Ausbeutung bringt. Umwelt wird dabei ebenfalls benachteiligt. Großkonzerne und Großinvestoren werden unser Land noch mehr ausnehmen und ausbeuten und sich mehr bereichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hobbyleser 10.04.2014, 10:14
132. lolen sie ruhig

Zitat von af17555
Schon mal was von Territorialprinzip gehört? Keine US-Firma auf deutschem boden wird sich getrauen, das geltende Recht zu brechen, denn das GEsetz steht über jedem privaten Vertrag und nichts anderes ist ja so ein Freihandelsabkommen. also, ruhig Blut....die Rente ist sicher...lol
Und dann schauen sie sich an, welche massiven Schäden durch diese Schattenjustiz auf Seiten souveräner Staaten verursacht wurden. Wer ein Freihandelsabkommen für einen Privatvertrag hält, hat entweder keinen Schimmer von der Materie oder sollte dringend über einen Berufswechsel nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sternfalke77 10.04.2014, 10:14
133. Wer oder was schützt DANN vor globalen Preisabsprachen ?

Dass deregulierung und angeblich " Freier Handel " nicht zwangsläufig zum besseren führen, konnte man ja bei den immer öfter aufgedeckten mafiösen Kartellbildungen in den verschiedensten Branchen zum Nachteil der Verbraucher bestens beobachten.
Ja, beobachten und bezahlen. Die Betrogenen jedoch, erhalten keinerlei Wiedergutmachung. Die erhält in Form von Strafzahlung, WENN überhaupt der Staat.
Welche GLOBALE Kontrollinstitution also, soll den DABEI bitte kontrollieren ?
Ein völlig entfesselter Handel lässt sich NICHT kontrollieren.
Siehe Kapital und Bankenmafia ! !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
netroot 10.04.2014, 10:15
134. Demokratie?

Dies ist ein undemokratischer Prozeß - und er ist augenblicklich zu stoppen. Es kann nicht sein, dass 600 Lobbyisten und ein paar Politiker den kompletten europäischen Verbraucher- und Umweltschutz kippen können.

Die SPD und CSU haben bislang keine Stellung genommen - das werte ich als Desinteresse an meiner Stimme ....und ich dränge mich ja nicht auf... .

Die Grünen sind übrigens ebenfalls dagegen (habe sie angefragt) - man kann also auch eine andere Partei, als die AfD, wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 10.04.2014, 10:16
135.

Zitat von benztown-dreizack
Die Vorbehalte hat die AfD als erstes formuliert, im Gegensatz zu den Regierungsparteien SPD und CDU! Wer bzgl. des Freihandelsabkommens berechtigte Vorbehalte hat, und zwar in Sachen Transparenz der Verhandlungen und auch generell, der sollte AfD wählen. Es geht um sehr viel, mal wieder, vergleichbar zu der fatalen EUR-Rettungspolitik.
Die AfD??? Lächerlich, was ihr euch alles so auf die Fahnen schreibt. Linke, Piraten etc. von mir aus, aber ausgerechnet die "Ökonomen" von der AfD?

Nein, der eigentliche Widerstand gegen das Freihandelsabkommen kommt aus der Zivilgesellschaft und von zivilgesellschaftlichen Organisationen. Widerlich, dass die Populisten von der AfD jetzt auch hier den Trittbrettfahrer geben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GGArtikel5 10.04.2014, 10:17
136. für unser aller Wohlergehen

Zitat von otto_iii
Sie wollen Beispiele? In meiner Nachbarstadt befinde sich eines der führenden deutschen Pharmaunternehmen, das wesentliche Teile seiner Produktion in die USA verkauft. Dieses Unternehmen hat gerade Besuch von der FDA (Food and Drug Administration), und es droht der Ausschluss vom US-Markt. Warum? Weil in den USA Produktionsstandards bestehen. Es werden Produktionsabläufe verlangt, die so idiotensicher sein müssen, dass eine Fabrik voller Hauptschulabbrecher garantiert unfallfrei Meikamente produziert. Es wird schlicht ignoriert, dass in Deutschland Chemikanten und Pharmakanten eine derart gute Ausbildung haben, dass einem Mitarbeiter ein gewisses Maß an Eigenverantwortung und Flexibilität zugebilligt werden kann und Produktionsabläufe nicht so organisiert und kontrolliert werden müssen wie ein Autofließband vor 100 Jahren. Wenn dieses Unternehmen aufgrund obskurer und willkürlicher SicherheitsStandards nicht mehr in die USA exportieren darf führt das zu einem massiven Umsatzeinbruch, der unsere ganze Region nach unten reißt. Genau so etwas wird durch Freihandelsabkommen, Investorenschutz etc verhindert. Und das ist kein Einzelfall. Deutschland ist in hohem Maße exportabhängig. Unser ganzer Wohlstand (auch der der Staatsbediensteten und Transferleistungsempfänger) basiert letztlich auf den Erfolgen der Exportindustrie. Man kann das zwar nicht so schön dämonisieren wie die schröcklichen "Chlorhühnchen" und den "Genmais" (man fragt sich wie die Amis all diese furchtbaren Dinge so lange überlebt haben), aber wenn man in der Lage ist ein wenig über den Tellerrand hinauszusehen erkennt man die wahren Gefahren für unser aller Wohlergehen.
Hat mich schon gewundert, wo die Lohnschreiber bleiben.
Kleines Gegenbeispiel?
Wenn die BRD von US-Amerikanischen Großkonzernen verklagt wird, weil sie z.B. eine Immobilienfirma gekauft haben und nun nicht nach Gutdünken die Mieter an die Luft setzen können, weil das dt. Mietrecht das verhindert, wird kein ordentliches Gericht angerufen, sondern ein Geheimgericht (!), gegen dessen Urteil es keine Berufung gibt.
Dieses Beispiel können Sie nun beliebig ausdehnen, z.B auf eine US-Pharmafirma, deren Produkte bei uns nicht zugelassen sind, weil deren Unschädlichkeit nicht nachgewiesen ist, dazu braucht man nicht das Beispiel der albernen Chlorhühnchen, aber das interessiert Sie ohnehin nicht, solange Sie bezahlt werden von den einschlägigen Profiteuren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartaberfair0815 10.04.2014, 10:17
137. Zum nachdenken...

Ich bitte die Foristen mich aufzuklären weshalb immer nur Chlor Hühnchen, Fleisch mit Antibiotika und Genmais als Argument gegen Freihandelsabkommen erwähnt werden? Es kommt nur schlechtes aus den USA nach Europa? Was ist mit Google (Android), Apple, Facebook, Microsoft, Coca Cola, McDonalds Nike und anderen Marken aus den USA? Wie wäre mit einem Verzicht auch darauf? Würde einigen die (schlechte) Lebensweise sehr einschränken...
Zum Thema Gentechnik ist einigen bewusst, dass die Kartoffel (aus Südamerika importiert), Kaffee (aus Äthiopien) und die Karotte (aus Asien) auch genetisch verändert worden ist? Zwar nicht wie heute im Labor. Aber durch Kreuzung und Züchtung. Auch die Kuh, der Hund und die Hauskatze gehören dazu. Ist das dann auch nicht verwerflich? Darüber sollte mal nachgedacht werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jack_ryan63 10.04.2014, 10:21
138. Vorteil für die Konzerne

Zitat von minando
..."die Deutschen" ? Vielleicht die im SPON- Forum, aber die sind kaum repräsentativ. Bei den meisten ist es wie bei der Geschichte mit dem Gen- Mais: man hat so ein paar dunkle Andeutungen gehört, und überhaupt, "Gen" ist immer böse, da kippt sogar Greenpeace lieber weiter tonnenweise Pestizide auf die Felder statt "Gen" zuzulassen. Dass so ein Abkommen auch für Deutschland seine Vorteile hätte wird dabei (natürlich) total ausgeblendet, Hauptsache man kann auf böse Ammis schimpfen.
Es geht gar nicht um die bösen Amis oder Europäer. Es geht einzig und allein um die Macht der Konzerne - auf beiden Seiten des Atlantics.

Denn genau so, wie die US-Konzerne hierzulande Genmais, Fracking, Trinkwasser-Privatisierung einklagen werden, werden europäische Konzerne für leichtere Zulassungsbesingungen für medizinische Produkte in den USA klagen. Und Recht bekommen.

Das Ergebnis sind eine EU und USA, die sich auf die gemeinsamsten, niedrigsten Nenner in allen Regulierungen heruntergeklagt haben. Das nun ausgerechnet die Bertelsmann-Stiftung mitmacht ist wenig überraschend - ist sie doch ein Sprachrohr der Industrie und der Eliten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neinsagen 10.04.2014, 10:22
139. wann bekomme ich endlich den US Pass?

Merkel verhöckert seit Sie Kanzlerin ist das deutsche volk an die USA. Merkel go home

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 23