Forum: Wirtschaft
US-Umfrage: Amerikaner verlieren Glauben an den American Dream
REUTERS

Vom Tellerwäscher zum Millionär - immer weniger Amerikaner halten einen solchen Aufstieg für möglich. Laut einer Umfrage ist der Glaube an den American Dream schwer erschüttert, trotz guter Wirtschaftsdaten.

Seite 11 von 14
die_bittere_wahrheit 11.12.2014, 14:44
100.

traeumt mal weiter von der "gerechten Umverteilung"...

Wenn die Umverteiler mal ihre Geld teilen und umverteilen wuerden, waere das ja kein Problem.
Kann schliesslich jeder mit seinem Geld machen was er will...
Aber es soll ja immer nur das Geld anderer Menschen umverteilt werden , schon merkwuerdig diese Umverteilungsfreunde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 11.12.2014, 14:45
101.

Zitat von Ganzgeber
Es gibt ihn (manchmal) schon, den American Dream, auch wenn man natürlich die Fähigkeiten und sicherlich auch etwas Glück haben muss.
Nein, korrekt heißt ist: Man muss Fähigkeiten haben und eine Riesenmenge Glück, dass genau diese Fähigkeiten gerade gefragt sind.
Wäre Jemand wie Donald Trump im 15. Jahrhundert geboren, wäre er auch bettelarm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DocinBrooklyn 11.12.2014, 14:48
102. Sie

Zitat von a.totok
The American Nightmare beginnt jetzt auch in den Köpfen der verblendeten Massen den American Dream abzulösen. Willkommen in der Realität im reichsten land dieses Planeten
Könnten nicht falscher liegen,gerade in den jetzt härteren Zeiten ist unser Glaube mit harter Arbeit daraus zu kommen größer denn je

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinereiner 11.12.2014, 14:49
103.

Zitat von die_bittere_wahrheit
traeumt mal weiter von der "gerechten Umverteilung"... Wenn die Umverteiler mal ihre Geld teilen und umverteilen wuerden, waere das ja kein Problem. Kann schliesslich jeder mit seinem Geld machen was er will... Aber es soll ja immer nur das Geld anderer Menschen umverteilt werden , schon merkwuerdig diese Umverteilungsfreunde.
Und der nächste der Übersieht, dass es Umverteilung schon seit Jahrzehnten gibt aber genau in die andere Richtung von unten nach oben ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-135322777912941 11.12.2014, 14:50
104. Gegenrede !

Zitat von matijas
40 Millionen von Lebensmittelmarken abhängige Menschen nur weil sie nicht an Erfolg durch "ehrliche Arbeit" geglaubt haben?Wieso gibts dann Entlassungen von Menschen, nachdem sie zunächst jahrelang "an ehrliche Arbeit geglaubt" haben? Weil sie plötzlich durch die "linke Presse" zu Ungläubigen wurden?In Detroit muss dieser Unglaube besonders schlimm gewuchert sein. Eine Massenpsychose?
Sind die 40 Millionen wirklich von Lebensmittelmarken abhängig oder ist es einfach bequemer davon zu leben, einige zu verkaufen und dafür Schnaps und Zigaretten zu besorgen oder in Spielkasinos, wo man die Lebensmittelkarten anstandslos verkaufen kann, zu verspielen. Die linke Presse hat uns jahreland erzählt das es 45 Millionen Menschen ohne KV in den USA gibt. Das stimmte sogar. Nun ist Obamacare vorhanden und zwischen 7 und 13 Millionen, nichts genaues weiß man nicht, haben eine solche abgeschlossen wovon 85 % vom Staat subventioniert werden. Wo sind die anderen 30 Millionen geblieben ? Ja richtig, die wollten keine oder noch keine, weil sie sich für unsterblich halten. Detroit ist ein schönes Beispiel. Dort sind die unfähigen US Autokonzerne ansässig die durch schlechte Quaität (wer nagelt denn die Kisten zusammen) den amerikanischen Verbraucher dazu gebracht hat überwiegend japanische und deutsche Autos zu kaufen. Schauen Sie mal, wo BMW und Mercedes ihre neuen Werk gebaut haben. Ja genau, nicht in Detroit weil dort die Arbeiter durch die UAW Gewerkschaft versaut sind. Menschen werden entlassen, aus vielerlei Gründen. Beim US Konzern Bürger King in Deutschland verlieren demnächst 3000 Leute ihre Billigjobs. Warum ? Weil die "deutschen" Franchisenehmer durch Verletzung von Hygiene und Arbeitsregeln auffällig geworden sind. Wohin es ein Land führt, welches Entlassungen nicht zulässt können Sie gerne am Beispiel von Frankreich beurteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paspill 11.12.2014, 14:52
105. Geldsystem nicht verstanden

Zitat von betasheet
Die einstige Sozialhilfeempfängerin Johanne K. Rowling hat die Harry Potter Bücher mit ihreren eigenen Händen geschrieben. Heute ist sie reicher als die Queen. Genauso die Tanten von Twilight und 50 Shades of Grey usw. Gehardt Richter hat ein paar hundert Millionen......
Ich vermute mal, dass Sie zu den wohlhabenden Verlierern des Geldsystems gehören. Oder erwirtschaften Sie mehr an Zinsen, als Sie auf der anderen Seite ausgeben? Dann herzlichen Glückwunsch!
Natürlich gibt es Einzelfälle. Aber machen Sie mal ein Gedankenexperiment. Ab jetzt kann jeder Arbeitslose Codezeilen schreiben. Was würde dann wohl mit dem Verdienst der Codezeilenschreiber passieren?

Gleiches gilt für Autoren, Musiker und sonstige Künstler. Oder auch für Ärzte, Juristen und Ingenieure. Und über das Geld der Erben haben wir noch garnicht angefangen zu reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DocinBrooklyn 11.12.2014, 14:52
106. Schade

Zitat von Tikal69
Das erstaunliche ist für mich, dass es immer noch so viele Amerikaner gibt, die diese Blödsinn vom Aufstieg und Chancengleichheit glauben. Da sieht man mal, wie eine entsprechende Erziehung der Menschen nachhaltig wirkt.
Das es nicht ohne Beleidigung geht,anders herum könnte ich Ihnen ja auch sagen ,das ihre maßlose Arroganz und Überheblichkeit davon zeugt das sie ernsthaft glauben in einem besseren system zu leben ,gell ;))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elizabeth_Tudor 11.12.2014, 14:53
107. The average Joe

Der 'average Joe' in den USA verbringt den Grossteil seines Lebens in den roten Zahlen, vom 1. Auto auf Kredit, zum 1. Haus finanziert ueber 30 Jahre; irgendwie muss dann noch Geld abgeknapst werden um Junior auf die Uni zuschicken. Nebenbei werden Moebel,TV's u.a. Dinge per Kreditkarte finanziert, deren Schuldenlast auf die naechste Kreditkarte umgeschuldet wird, die ins Haus geflattert kommt und eventuell einen niedrigeren Zinssatz auf die 1. sechs Monate bietet. Ach ja, man sollte unbedingt 'NICHT' krank werden oder Zahnschmerzen bekommen...das wird dann sehr teuer! Zahnsanierungen kommen natuerlich nicht in Frage...Zaehne ziehen ist billiger...ausser man hat eine Kreditkarte mit einem halbwegs annehmbaren Zinssatz! Hat man schon etwas Kapital in der Immobilie...man koennte dann ja eine 2. Hypothek aufnehmen...wegen der Zahnreparatur oder einem Arztbesuch! Dann waere da noch das klitzekleine Problem; ist der 'sick leave' fuer das Jahr aufgebraucht, ist man gezwungen 'unvbezahlten Urlaub zu nehmen um sich zu kurieren. Aber das jetzt nicht auf die Spitze treiben ansonsten droht die Kuendigung (ohne Kuendigungsschutz!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werner Holt 11.12.2014, 14:53
108. Piketty...Ach was

Zitat von hatomune
Piketty lesen. Topanalyse in dedingungsloser Abfolge auch historisch gesehen. Er erlaubt sich eine Warnung: Wenn nicht mit progressiver Besteuerung der "Oberen Zehntausend" (genaue Berechnungen im Text) begonnen wird, droht ...............................!
Was Piketty da erkannt haben will, das pfeifen die Spatzen von den Dächern, das ist nun wirklich nicht neu.
Kein Wunder das der Schinken so gehypt wird,der ist garantiert ungefährlich. Versuchen Sie es mit Robert Kurz,das ist Kritik an den Verhältnissen, die diesen Namen auch verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinereiner 11.12.2014, 15:03
109.

Zitat von DocinBrooklyn
Das es nicht ohne Beleidigung geht,anders herum könnte ich Ihnen ja auch sagen ,das ihre maßlose Arroganz und Überheblichkeit davon zeugt das sie ernsthaft glauben in einem besseren system zu leben ,gell ;))
Eigentlich hat er niemanden beleidigt, denn er hat niemanden als Dumm oder ... bezeichnet sondern nur Beleidigen gegen das System abgegeben. Und das er in einem besseren System lebt glaubt er nicht. Wir leben alle im gleichen ungerechten oder glauben sie tatsächlich die Welt dreht sich in den USA andersherum? Die USA ist wie Deutschland und jedes andere Land nur eine Geisel des Kapitals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 14