Forum: Wirtschaft
US-Wahl: Wie Trump Deutschland zur Aufrüstung zwingen könnte
DPA

Ein Sieg von Donald Trump bei der US-Wahl könnte Deutschland teuer zu stehen kommen. Nicht nur durch schrumpfenden Handel, sondern auch durch höhere Rüstungsausgaben. Selbst Atomwaffen könnten wieder ein Thema sein.

Seite 4 von 25
Fleckensalz 06.11.2016, 19:26
30. Mich interessiert..

nicht, was Trump machen "könnte" oder verursachen "könnte"....sondern was ganz offensichtlich ist.
Mrs. Clinton ist eine Vertreterin des Großkapitals und eine erklärte Russland - und Putinhasserin. Wenn ich in dieser Hinsicht an Syrien und die Ukraine denke, wird mir bange. Vor allem der Ukrainekonflikt findet mehr oder weniger vor unserer Haustüre statt. Eine Eskalation könnte unausdenkbare Folgen haben....und in den USA wird das im TV verfolgt. 5000km entfernt.
Die amerikanische Wählerschaft hat die Wahl zwischen Pest und Cholera.
Mal sehen welche dieser Seuchen die EU und vor allem Deutschland bedroht.

Beitrag melden
Tirila 06.11.2016, 19:28
31. Ende des NPT

"Selbst eine Debatte über eigene deutsche Atomwaffen wäre dann denkbar."
Eigene deutsche Atomwaffen bedeuten das faktische Ende des Atomwaffensperrvertrages. Und ob dies sicherheitspolitisch für Deutschland sinnvoll wäre, darf mehr als bezweifelt werden. Was Trump betrifft, was dessen Präsidentschaft bringen würde ist nicht vorherzusagen. So ist sowohl eine vollständige Abschaffung von Atomwaffen als auch ein Atomkrieg mit Trump wahrscheinlicher.

Beitrag melden
andregera 06.11.2016, 19:29
32. Naklar doch, alles böse

kommt von Trump.
Bei Clinton bekommt Deutschland Geld zurück und alle Waffen werden abgezogen. So wird's werden ihr Bleistiftspitzer.

Beitrag melden
rkinfo 06.11.2016, 19:29
33. Auch Hillary wird mehr deutsche Ausgaben einforden

Die USA sind im Defizit und Deutschland muss nun aufstocken. Zudem verärgert die Regierung ja gerade den NATO Flugzeugträger Großbritannien, was die Kosten vielleicht sogar auf 100 Mrd. € jährlich erhöht ?

Beitrag melden
alice-b 06.11.2016, 19:31
34. Frage...

darf kommentiert werden? Wenn ja, selten soviel durcheinander-geworfenes gelesen wie in diesem Kommentar. Unter HC dürften die Kosten für die europäischen Staaten, m. E. mehr ansteigen als und Trump. HC ist ein Hardlinern, sie hält nicht viel von Diplomatie, ihr Argument ist das Militär.

Beitrag melden
zweifler001 06.11.2016, 19:32
35. Aufrüstung ist dringend notwendig

Angesicht der Spannungen mit Russland halte ich eine verstärkte Aufrüstung für dringend notwendig. Nur Atomwaffen sind in der Lage, Putin und ander mögliche Erpresser in die Schranken zu weisen und uns gegen eine erpresserische Politik zu schützen. Diese Ansicht mag von vielen nicht geteilt werden, aber wir müssen der Realität ins Auge schauen. Steinmeiers Schmusekurs hat bisher nichts gebracht und wird auch weiterhin nichts bringen.

Beitrag melden
general_0815 06.11.2016, 19:32
36. Es ist unerträglich,

diese Stimmungsmache gegen Trump. Gespräche mit Freunden in den USA zeigen ein anderes Bild. Die Menschen haben die Nase voll von den Demokraten (Obama, Clinton usw.). Dank Obama Care hat sich das Gesundheitssystem verschlimmert, sie hoffen auf frischen Wind im Land und bezahlbare Krankenversicherung. Die Sexismusvorwürfe .... na und? Wie läuft es denn bei uns? Die "Besetzungscouch" ist in der Wirtschaft und auch im Staatsdienst Gang und Gebe. Von daher let`s go Donald, rock das Ding.

Beitrag melden
micromiller 06.11.2016, 19:33
37. Trump hat lediglich gesagt

dass die Nato Mitglieder ihren fairen Anteil an den Kosten tragen sollen um ihre Sicherheit im Rahmen der Nato zu gewährleisten. Es ist auch fraglich ob die Nato mit Mitgliedern wie die Baltik Staaten und der Türkei sinnvoll ist, da wir im Ernstfall jeden Irrsinn die diese Länder verzapfen, militärisch begleiten müssen. Wenn dann noch das Entwicklungsland Ukraine mit seiner wüsten Politelite in die Nato befördert wird, können wir uns ausrechnen wenn Deutsche Soldaten wieder ihr Leben aufs Spiel setzen dürfen.
WIr gebrauchen keine überstarke Armee, wir gebrauch hochintelligente Politiker, die verhandeln können und bereit sind Frieden zu schaffen OHNE WAFFEN.

Beitrag melden
huckzuck 06.11.2016, 19:34
38. Oh je, was für ein Blick auf die Welt

Dann fahren wir das halt hoch, wenn erforderlich. WENN! Ja wenn, nicht immerzu nach den USA geschielt werden würde und unsere Politik ständig im Einklang mit dem "Westen" stehen müsste. Dann würde vielleicht endlich mal Realität im Irrenhaus einziehen. Europa wurde doch gerade durch die USA permanent auseinander dividiert! Störmanöver hier, Störmanöver da und dann immer diese heuchlerische (NATO)-Brudertreue. In meinen Augen verlogene Sülze. NATO abschaffen, Europäischen Verteidigungsbund gründen, osteuropäische Partner einbeziehen. Eine europäische Freihandelszone gründen, Russland eingeschlossen. Die USA sind schon lange kein wünschenswertes Vorbild mehr. Europäische Werte stärken, das geht aber nur ohne die USA.

Beitrag melden
harryhorst 06.11.2016, 19:34
39. Merkwürdig

Wieso glaubt der gute Herr Professor, dass Trump für Deutschland teurer wäre als Clinton? Bei Clinton sind militärische Abenteuer schon angesagt. Und hier wäre Merkel-Deutschland ganz massiv mit dabei. Das wird erst rechg viel Geld kosten.

Beitrag melden
Seite 4 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!