Forum: Wirtschaft
USA: Anwälte erheben im VW-Dieselskandal schwere Vorwürfe gegen Bosch
DPA

In der VW-Abgasaffäre soll Bosch eine "Schlüsselrolle" gespielt haben. Das werfen US-Anwälte dem Zulieferer vor. Anders als VW ist das Stuttgarter Unternehmen bislang zu keinem Kompromiss bereit.

Seite 4 von 5
dissidenten 19.08.2016, 08:06
30.

Bosch hat VW auf Wunsch diese Testsoftware geliefert und darauf hingewiesen, diese nur für Tests und nicht in Serienfahrzeugen anzuwenden.
Warum Bosch jetzt Schuld sein soll, dass VW die Software zweckentfremdet verwendet hat, kann ich nicht nachvollziehen.

Beitrag melden
Oberfranzl 19.08.2016, 08:44
31. Betrug ohne Ende!

Verharmlosend wird von "Schummelsoftware" gesprochen, tatsächlich schaltet die Betrugssoftware die Abgasreinigung im Normalbetrieb einfach ab. Bosch hat diese Software geliefert und VW diese verbaut. Die Dummheit der völlig überbezahlten VW Manager diese "sauberen" Diesel ausgrechnet in den USA verkaufen zu wollen rächt sich nun für VW und Bosch. In Deutschland schützt die Politik die kriminellen Machenschaften von VW noch, da werden völlig unzulängliche Lösungen toleriert und VW muss auch nicht für die unabsehbaren Folgen der Umrüstung garantieren. Wer zahlt schafft an und VW zahlt die Politiker offensichtlich sehr gut

Beitrag melden
dapeter 19.08.2016, 08:46
32. Verständnis von Technik

Ich kann viele der hier aufgestellten Behauptungen nicht nachvollziehen. Woher wissen sie eigentlich was Bosch hier wirklich programmiert hat? Kennen Sie sich mit Software und mit der Bedatung wirklich aus? Kennen sie sich überhaupt mit Steuergerätesoftware aus?
Die Funktion z.B. zu erkennen, ob ein Auto auf einer Prüfstandsrolle betrieben wird hat auch einen Sinn! Stellen sie sich einfach mal vor, was ihr verbautes Not-Brems-Assistenzsystem unternehmen würde, wenn es auf einem Prüfstand in der Werkstatt bemerkt das es in 1m Abstand vor der Wand betrieben wird.
Bosch ist sicherlich nicht einfach dadurch entlastet, dass sie VW nur zugeliefert haben. Es kommt hier aber wirklich darauf an, wer die Funktionen am Ende bedatet hat. Die Funktionen müssen sie sich anfangs als "leer" vorstellen. Die Funktionen werden dann fahrzeugspezifisch mit Einstellungen "befüllt". Wer das für das spezielle Fahrzeug durchführt ist eine Absprache (Vertrag) zwischen Bosch und dem Kunden. Trotzdem hat der Kunde am Ende die Hohheit über die Einstellungen.
Viele hier sollten ihre Aussagen mal an ihren Kenntnisstand der Thematik anpassen. Viele schwingen hier den Hammer bei völliger Ahnungslosigkeit.
PS: Den US-Anwälten geht es nach der Einigung mit VW, auch nur noch um Gewinnmaximierung. Und klar, bei Erfolg ist bei Bosch viel zu holen.

Beitrag melden
apfelmännchen 19.08.2016, 11:18
33.

VW hat eine billige Abgasreinigung verlangt, , Bosch hat geliefert. Dass sie nicht funktioniert, haben nicht nur VW und Bosch, sondern das haben auch die zuständigen Behörden spätestens seit 2011 gewusst - und man hat gezielt weggesehen.
Nur sieht man bei Produkten von deutschen Firmen woanders genauer hin. Was für eine Überraschung!
Jetzt sollen "Strömungsgleichrichter" und eine "Schummelsoftware v2.0" das Problem lösen - wers glaubt...

Der Schaden ist immens - nicht nur für deutsche Wirtschaft, sondern auch für die Glaubwürdigkeit von Wissmann und Co.

Den größten Schaden haben aber die Bürger, die an den vielbefahrenen Straßen wohnen - die müssen für diesen Skandal mit ihrer Gesundheit bezahlen.
Und an die denkt bei dem ganzen Getöse niemand.

Beitrag melden
Thomas Schröter 19.08.2016, 11:57
34. Hardwarenahe Programmierung

Zitat von robosapiens
Ich habe keine Ahnung von den Komponenten, die in einem modernen Diesel verbaut werden. Aber ich fände es wissenswert, mit was genau sich Bosch schuldig gemacht haben soll. Software wird ja oft so geschrieben dass der Abnehmer (hier VW)sie noch mit eigenen Werten konfigurieren kann. Die Frage ist doch: Hat Bosch nur eine Art Betriebssystem geliefert, das von VW angepasst wurde, oder hat Bosch die bereits die manipulierte Software geliefert? Letztlich gibt ja immer der Kunde vor, was er haben möchte (hier VW). Der Autor schreibt: "Die Verwendung der Software für illegale Zwecke sei bei Bosch ein "offenes Geheimnis" gewesen." Welcher Mitarbeiter in einem Unternehmen traut sich heute noch, offen im Unternehmen den Wünschen des wahrscheinlich größten(?) Kunden zu widersprechen, ohne zu riskieren, seinen Arbeitsplatz zu verlieren?! Ich frage mich nur eins: Warum ist hier in Deutschland immer noch keiner aus der VW Führungsebene in Haft?
Das was Bosch geliefert hat ist ja wohl nicht nur eine Software, die noch nachkonfiguriert werden kann sondern ein Motorsteuerchip, der Zugriff auf sagen wir es salopp, "merkwürdige" Sensordaten hatte wie GPS, Radstellung etc, etc. Aus diesen Daten wurde dann standardisiert auch die Information über einen möglichen Aufenthalt auf einem Teststand gewonnen und diese Daten wurden standardisiert in dem Bereich ausgewertet, der für die Abgasreinigung zuständig war. Eine solche Datenbereitstellung standardisiert zu implementieren ist schon erklärungsbedürftig.
Inwieweit man dann noch eine Haken setzt um den Teil der Software, der die bauteilschonende Nutzung der Abgasanlage zu aktivieren oblag wohl der Entscheidung des jeweiligen Fahrzeugherstellers.
Da wohl so ziemlich alle Fahrzeughersteller von den Vorzügen des Chips überzeugt waren wird es wohl nicht gar so schlimm kommen.

Beitrag melden
Thomas Schröter 19.08.2016, 12:04
35. Man muß wohl nur die richtigen Leute und

Zitat von dapeter
Ich kann viele der hier aufgestellten Behauptungen nicht nachvollziehen. Woher wissen sie eigentlich was Bosch hier wirklich programmiert hat? Kennen Sie sich mit Software und mit der Bedatung wirklich aus? Kennen sie sich überhaupt mit Steuergerätesoftware aus? Die Funktion z.B. zu erkennen, ob ein Auto auf einer Prüfstandsrolle betrieben wird hat auch einen Sinn! Stellen sie sich einfach mal vor, was.....
deren Lebenslauf kennen, wissen wo und wie die ausgebildet wurden bzw. wessen Geheimdienste diese Lebensläufe begleitete..........

Mit einer fundierten steuerungstechnischen Ausbildung weiß dann schon genug um sagen zu können wer wie was gemacht hat und wer davon profitiert.

Beitrag melden
dasAndi 19.08.2016, 12:26
36. Genau wie im TV

Das läuft doch genau wie in den vielen TV Serien. Die Anwälte zielen auf einen möglicht hohen Vergleich ab. Denn der bringt ihnen die maximale Provision. Ob die Anschuldigungen zu Recht erhoben wurden ist dabei völlig egal!

Beitrag melden
Thomas Schröter 19.08.2016, 12:38
37. Ob Staatshaftung z.B. für verdeckte Aktionen

Zitat von dasAndi
Das läuft doch genau wie in den vielen TV Serien. Die Anwälte zielen auf einen möglicht hohen Vergleich ab. Denn der bringt ihnen die maximale Provision. Ob die Anschuldigungen zu Recht erhoben wurden ist dabei völlig egal!
gegen einen unliebsamen ausländischen Konkurrenten der eigenen Autoindustrie am Ende eine Rolle spielen könnte?

Spätestens dann dürften die Gewinne für die Anwälte eine "natürliche" Begrenzung finden. Man denke nur an die New Yorker Zwangsarbeiterklagen. Nach öffentlicher Nennung kleiner aber feiner Details nahmen die sich auch nicht mehr so bedrohlich aus.

Beitrag melden
DesTeufelsAnwalt 19.08.2016, 15:42
38.

Zitat von Frokuss
und weitere Verantwortliche sollten mit dem Privatbesitz haften... schließlich ist dies auch nicht im Sinne der Aktionäre... Aber vielleicht wollen die USA ja auch Bosch kaufen?
Dass es hier im Wesentlichen um einen Wirtschaftskrieg geht ist ja nun nix neues. Die EU sollten den Spiess mal umdrehen... und zwar richtig!

Beitrag melden
Hallo2020 19.08.2016, 17:14
39. Abwälztechnik?

Meiner Ansicht nach resultiert diese Situation nur daraus, dass Volkswagen, wie immer bei größeren Problemen, die "Abwälztechnik" anwendet und Kosten- oder Haftungsthemen immer auf den Zulieferer ablädt.

Das hat leider offensichtlich System.

Hier wäre endlich mal mehr Ehrlichkeit des Automobilherstellers gefragt!

Beitrag melden
Seite 4 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!