Forum: Wirtschaft
USA: Notenbank hält an lockerer Geldpolitik fest
AP/dpa

Die Zahlungsunfähigkeit konnte der US-Kongress abwenden, doch der Etatstreit beschäftigt die größte Volkswirtschaft der Welt weiter. Die US-Notenbanker setzt auch deshalb die Politik des billigen Geldes fort.

Ariwer 30.10.2013, 22:54
1. Viele Fragen

Was eigentlich ist "billiges Geld"? Geld ohne Wert oder Geld welches aus dem Nichts erscheint? Wer oder was hat die göttliche Macht, Geld aus dem Nichts zu erzeugen? Haben wir es mit einem Finanzsystem einer höheren Gewalt zu tun? Wenn ja, wem nützt es? Wer ist diese "Höhere Gewalt"?
Haben wir nicht das Recht zu erfahren, was dieses System der wundersamen Geldvermehrung antreibt und europäische Volkwirtschaften und sogar die Wirtschaft der USA in Geiselhaft hält? Ist es nicht die Aufgabe der Journalisten uns über dieses Wunder zu unterrichten? Warum wird nur über Erscheinungen geredet, geschrieben bzw. diskutiert und nicht über die Ursachen? Warum sind Journalisten nicht der Realität sondern der Meinung verpflichtet? 1000 unbeantwortete Fragen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naseweiser 30.10.2013, 22:59
2.

Schlüsselzins mindestens so lange niedrig halten, bis die Arbeitslosenquote auf 6,5 Prozent gesunken ist."
Das kann aber lange dauern . Auf nennenswertes Wirtschaftswachstum warten schließlich ein paar mehr Staaten als allein die USA . Und das auch schon etwas länger ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grafpoldi 30.10.2013, 23:17
3. 800 000 Beamte

Sie schreiben vom Zwangsurlaub der 800 000 Regierungsangestellten .Was sie nicht sagen ist die Tatsache , dass der ZWANGSURLAUB gar kein Urlaub war ,da die Stunden voll verguetet werden. Insofern kein Einfluss auf die Wirtschaft. Wie so haeufig- die halbe Wahrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blonderwonder 30.10.2013, 23:41
4. Us and a sind längst nicht mehr zahlungsfähig

Warum wird immer wieder so getan als ob grenzwerte hoch setzen eine lösung für alles im leben wäre?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chilischweiz 31.10.2013, 08:22
5. Die Abhängigkeit der Weltwirtschaft und Börsen...

... vom Geldfluten der US Notenbank bereitet Sorgen. Ziel ist die Zinsen tief zu halten, damit die hoch verschuldeten USA keine marktgerechten zinsen zahlen muss, die ihr Budget sprengen würden. Die anhaltenden Diskussionen zwischen Republikanern und Demokraten um das Einhalten der Schuldenobergrenze zeigen, wie sensibel und nicht nachhaltig die Situation ist. Die Politik scheut sich zuzugestehen, dass das Primat der Plolitik über den Haushaltsprozess nicht mehr gegeben ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 31.10.2013, 09:32
6.

Zitat von blonderwonder
Us and a sind längst nicht mehr zahlungsfähig
Offenbar doch oder gab es einen Zahlugnsausfall?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 31.10.2013, 10:26
7.

Zitat von martinbode@gmx.net
... vom Geldfluten der US Notenbank bereitet Sorgen.
Wie groß ist denn diese Geldflut? Wie stark steigt die Geldmenge in den SUA oder in der Eurozone?


Zitat von
Ziel ist die Zinsen tief zu halten, damit die hoch verschuldeten USA keine marktgerechten zinsen zahlen muss, die ihr Budget sprengen würden.
Auch bei einer doppelt so hohen Zinsbelastung wie derzeit, läge die Belastungin Relation zum BIP oder den Steuereinnahmen niedriger als in den 90er Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren