Forum: Wirtschaft
USA, Schweiz, Frankreich: Ausländische Investoren kaufen Rekordzahl deutscher Firmen
DPA

Ob Roboterproduzent, Modehaus oder Haushaltsgerätehersteller: Hunderte deutsche Unternehmen wurden 2016 von ausländischen Investoren übernommen. Am häufigsten kamen sie aus den USA.

Seite 2 von 3
christerix 29.12.2016, 21:16
10. Fehlende Weitsicht bei den Verkäufen

Deutschland ist Exportmeister.
Das ist wichtig, wenn ein Land über 2 Billionen Euro Schulden hat (schöngerechnet) und auch noch Probleme im Bildungswesen, in der demographischen Kurve usw. hat.
Da wir hohe Lohnnebenkosten haben, müssen wir also etwas verkaufen können, was andere nicht haben - denn die können Dinge viel billiger herstellen. Das ist das Knowhow - wenn es denn in Deutschland bleibt.
Sollte es in andere Länder wandern, wo Menschen weniger Geld für gleiche Arbeit bekommen, ist es nur eine Frage des Geschäftssinns, unlukrative Bereiche (Dank Globalisierung und angestrebtem Wegfall von Zöllen) zu streichen. Hoppla, das wird dann wahrscheinlich gerade diese aufgekauften deutschen Firmen betreffen.
Eine andere Sache ist, dass zum Aufkauf oft genug Kredite herhalten müssen. Und wurde eine Firma aufgekauft, kann sich der Mutterkonzern die Kosten wieder von der Firma holen (geschehen z. B. bei Grohe).
Aber das alles ist ja nicht vorauszusehen, gell?
Und es ist ja leicht, Warnungen als "German-Jammern" zu bezeichnen.
Es gibt genügend Beispiele, wo gerade das passiert ist - man denke u. a. an Opel ...
Schade, dass Globalisierungsfanatiker die globalen Zusammenhänge nicht sehen und - umgekehrt- noch an eine heile Welt zu glauben scheinen. Na, und dass Leute mit Kapital mittlerweile lieber noch mehr dazuverdienen wollen, als sozial-verantwortlich zu denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjb26 29.12.2016, 22:54
11. kann

dich garnicht sein. Die boesen einkäufer sind doch Chinesen. amis tun sowas doch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awoth 29.12.2016, 22:57
12. Noch Fragen?

Die besten Köpfe gehen, weil sie selbst in Drittweltländern mehr verdienen können, der Rest wird verramscht.
Was bleibt, ist Fussball, Dschungelcamp und Merkel!
Weiter so, Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ahartmann 29.12.2016, 23:39
13. Schweigen ist eine Tugend!

Zitat von virpoliticus
Das erfolgreichste Land der Welt
Bei allem Respekt aber wer sind Sie und was haben Sie jemals für "dieses" Land getan?

Meine Blutlinie reicht (gemäß noch existierendem großem Ariernachweis) zurück bis zu altem brandenburgischen Landadel.
Meine Vorfahren haben in allen Kriegen seit den napoleonischen für unsere Heimat gekämpft. Ich selbst habe eineinhalb Jahrzehnte unsere Flagge auf meinen Oberarmen durch die "Weltgeschichte" getragen.

Meine Familie blutet schwarzrotgold wenn man so will... und ich würde nie auch nur wagen meine Heimat als das erfolgreichste Land der Welt zu bezeichnen!
Dafür habe ich viel zu viele andere Länder dieser Welt gesehen....
Und ich spreche hier jetzt nicht nur von zwei (vielleicht nicht begonnenen, aber) verlorenen Weltkriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
az26 30.12.2016, 00:19
14.

Zitat von hdudeck
bis jetzt hat der SPON doch immer ganz reisserisch darueber berichtet, das China alles aufkauft. Scheinbar war das falsch. Aber mit China kommt dann ein Artikel doauch entsprechend besser an, wenn man dann Vorurteile bedienen kann.
Es geht darum, dass China selbst Übernahmen und Aufkäufe verhindert und bei ausländischen Investitionen Einblick in Geschäftsgeheimnisse will. Das ist sonst bei keinem anderen Käufer in Deutschland der Fall. Es geht um gleiche Bedingungen und Rechte für alle. Solange China hier nicht 180 Grad wendet, sollen sie bleiben wo der Pfeffer wächst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
90-grad 30.12.2016, 03:26
15. Über

Zitat von Bueckstueck
Kann man so sehen, wenn man wie du einfach die entscheidenden Details ausblendet obwohl sie in dem letzten Artikel auf den du dich beziehst in aller Deutlichkeit herausgearbeitet wurden. Da war dann gar nichts mehr reisserisches.......
5.000 deutsche Firmen in China, die dort auch sehr gutes Geld verdienen, sollte man dann allerdings auch nicht "ausblenden".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael_weste 30.12.2016, 04:50
16.

Zitat von albertwilhelm-s
der Ausverkauf deutschen ing.Wissens ist schlimm.Befördert von einem EURO,der immer billiger durch miese Politik wurde,damit sich Regierungen schöner/billiger verschulden können.Was heute klug aussieht oder nicht schlimm,wird für unsere Nachkommen schauderhafte Folgen zeitigen.Jetzt bereits sind es schlimme Folgen für alle Alten u.Atersersparnisse.Meine Vorausschau: in wenigen Jahrzehnten kommt der billige und gute Mercedes aus China, nebst vielen technischen Produkten.Das Wissen wurde gerade billig verkauft.Blaupausenexport geht schon länger.Unserer Politik fällt wie stets nix ein für die Zukunft unseres einst so blühenden Landes.Schon jetzt veröden ganze Landstriche,fahren sie mal ins Weserbergland oder direkt nach Stadt Oldendorf:TOT.Solange wir Geld in die ganze Welt pumpen und hier ca. 50MRD für Einwanderer verplempern pa. u.viele weitere Sickergruben(zB Subventionen) dauerend füllen....sehe ich für Deutschland keine gute Zukunft mehr.Die allgemeine Bildungs-und Erziehungslosigkeit -sogar bei den sog.ELITEN-eilt zügig voran.Wer kann..wandert schon aus(pa mehr als 150.000 Deutsche,deren Bildungs-und Studienkosten damit nicht wieder hereinkommen).
Einfach mal informieren, wenn man schon keine Ahnung hat. Sinnfreie Kommentare kann jeder...

"Die durch deutsche Direktinvestitionen gehaltenen Unternehmen hatten einen Jahresumsatz von etwa 2 400 Mrd. € und rund 6,5 Millionen Beschäftigte. Damit leistet Deutschland einen erheblichen Beitrag für Wachstum und Beschäftigung in anderen Ländern."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael_weste 30.12.2016, 04:53
17.

Zitat von christerix
Deutschland ist Exportmeister. Das ist wichtig, wenn ein Land über 2 Billionen Euro Schulden hat (schöngerechnet) und auch noch Probleme im Bildungswesen, in der demographischen Kurve usw. hat. Da wir hohe Lohnnebenkosten haben, müssen wir also etwas verkaufen können, was andere nicht haben - denn die können Dinge viel .....
Manche sind leider nicht nur auf einem Auge blind....

"Die im Jahr 2012 durch deutsche Direktinvestitionen gehaltenen Unternehmen hatten einen Jahresumsatz von etwa 2 400 Mrd. € und rund 6,5 Millionen Beschäftigte. Mehr als die Hälfte der Beschäftigung war in Europa angesiedelt, etwa 22 % in den EWU-Ländern . Zudem entfielen etwa 20 % der Beschäftigung auf Amerika, die Hälfte davon allein auf die USA."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teilzeitmutti 30.12.2016, 06:58
18. Es ja auch keinen anderen Grund

Zitat von Dr. Murks
wird Know-How abgezogen und der Rest eingedampft.
ein deutsches Unternehmen zu kaufen. Die "überzahlten" deutschen Arbeitnehmer sind für die Chinesen nicht von Interesse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 30.12.2016, 07:02
19.

Zitat von christerix
Deutschland ist Exportmeister. Das ist wichtig, wenn ein Land über 2 Billionen Euro Schulden hat (schöngerechnet)
Nein, nicht Deutschland hat 2 Bio. Schulden, sondern der deutsche Staat. Deutschland als Volkswirtschaft ist drittgrößte globaler Gläubiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3