Forum: Wirtschaft
USA vs. China: Zwei angeschlagene Riesen
REUTERS

Eine Lösung im Handelskrieg? In der kommenden Woche wollen USA und China noch mal verhandeln. Scheitern sie, zündet kurz vor Weihnachten die nächste Eskalationsstufe. Es wäre ein Desaster - aber leider ziemlich wahrscheinlich.

Seite 1 von 5
PeterAlef 06.10.2019, 20:37
1. ...China wird einen ganz anderen Effekt fürchten müssen...

...der Ausfall oder zumindest die drastische Verteuerung von Amerikanischen Produkten auf dem Chinesischen Konsummarkt wird eine Art von 'Entzug' bewirken, der nicht mit rein Chinesischen Produkten kompensierbar ist. Die gerade im kapitalistischen Gefilde angekommenen Chinesen werden das gar nicht schätzen. Und Fragen stellen. da haben sie in Hongkong ja gerade ein feines Vorbild....
Einfach so weitermachen können die jetzt nicht mehr. Und die Falken lauern schon....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DieterZuckermann 06.10.2019, 20:39
2.

Ein viel, viel, viel zu pro-amerikanischer Artikel. Das Versagen der USA wird hier auf beide Schultern verteilt und eine Teil des Problems China zugeschoben. Falsch! USA ist hier Alleinschuldiger und soll auch alleine den Rückzieher machen. Auch hier kann es keine Kompromisse geben. USA muss alleine alle Zugeständnisse tragen. Und zwar wirklich alle. Diese Verniedlichung der USA in diesem Artikel ist gefährlich. Schludriger muss ganz klar beim Namen genannt werden. Es ist USA alleine und es gibt keinen weiteren Mitschuldigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iasi 06.10.2019, 20:42
3. Die USA sind sich wirtschaftlich selbst genug

Wie sollen denn Chinas Gegenzölle aussehen? Da gibt es nicht mehr viel, was aus den USA kommt und mit weiteren Zöllen belegt werden könnte. Zudem hat China bisher die US-Zölle mit einer Abwertung der eigenen Währung gedämpft. Nur hat die schwache Währung eben auch negative Wirkungen. Ganz offensichtlich können die USA die Handelskriege eben deshalb so gut verkraften, da sie weit weniger exportabhängig sind und vor allem, weil das enorme Handelsbilanzdefizit nicht anderes bedeutet, als dass die USA vor allem ein Absatzmarkt für die Welt waren. Die niedrigste Arbeitslosenrate seit 50 Jahren deutet nicht gerade auf wirtschaftliche Schwierigkeiten der USA durch die Handelskriege hin - im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 06.10.2019, 21:12
4. Zerbrich dir nicht den Kopf vom Trump

Ich wuerde Herrn Mueller nahelegen, erstmal mal vor der eigenen Haustuer zu kehren. Das Projekt Europa und insbesondere die Null/Negativ-Zinspolitik der EZB hat die Deutschen Haushalte seit 2012 netto 59 Mrd. Euro gekostet.
Die Inhaber von Guthaben erhielten in diesem Zeitraum 158 Mrd Euro weniger Zinsen als im Vergleich zum Niveau des Jahres 2012, waehrend die Darlehensnehmer 99 Mrd Euro einsparten. Niedrige Zinsen haben nicht zu einer adequaten Ausweitung des Kreditvolumens gefuehrt, sondern zu einem Rueckkgang, weil sie Unsicherheit verbreiten. Die EZB scheint hingegen noch nicht mal in der Erkenntnisphase zu sein.

https://moneymaven.io/mishtalk/economics/questioning-lagarde-as-gross-interest-income-in-germany-heads-towards-zero-WUMxCUwZjkiqWdVhOB3-yA/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 06.10.2019, 21:22
5. Die chinesischen Gegenzölle...

Zitat von iasi
Wie sollen denn Chinas Gegenzölle aussehen? Da gibt es nicht mehr viel, was aus den USA kommt und mit weiteren Zöllen belegt werden könnte. Zudem hat China bisher die US-Zölle mit einer Abwertung der eigenen Währung gedämpft. Nur hat die schwache Währung eben auch negative Wirkungen. Ganz offensichtlich können die USA die Handelskriege eben deshalb so gut verkraften, da sie weit weniger exportabhängig sind und vor allem, weil das enorme Handelsbilanzdefizit nicht anderes bedeutet, als dass die USA vor allem ein Absatzmarkt für die Welt waren. Die niedrigste Arbeitslosenrate seit 50 Jahren deutet nicht gerade auf wirtschaftliche Schwierigkeiten der USA durch die Handelskriege hin - im Gegenteil.
...sind für den Verlauf der Geschichte unerheblich. Die haben nur symbolischen Charakter.
Die Chinesen wissen, daß die von Trump angedrohte nächste Eskalationsstufe die breite Masse der Konsumprodukte betrifft und diese Zölle werden nunmal in den USA von Amerikanern bezahlt. Und die betreffen dann Produkte, für die gar kein kurzfristiger Ersatz von preislich attraktiven Konkurrenzlieferanten zur Verfügung steht.
Wenn die Chinesen nicht blinzeln, wovon ich ausgehe, kann Trump entweder den Schwanz einziehen oder das vollstrecken und dann bin ich mal auf die Börsenbewegungen gespannt.
Der kann sich nicht jeden Tag neue Enthüllungen im Impeachmentprozess leisten und parallel dazu noch eine Talfahrt der Börsen/Wirtschaft.
Das weiß man auch in China. Dort gibt es nächstes Jahr keine Wahlen, die irgendwen in Gefahr brächten. Die Chinesen können das aussitzen, weil der Zeitraum, bis zu dem das final entschieden wird, überschaubar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radlrambo 06.10.2019, 21:24
6. ho, ho, da lachen ja die Hühner

Zitat von iasi
...weil das enorme Handelsbilanzdefizit nicht anderes bedeutet, als dass die USA vor allem ein Absatzmarkt für die Welt waren. Die niedrigste Arbeitslosenrate seit 50 Jahren deutet nicht gerade auf wirtschaftliche Schwierigkeiten der USA durch die Handelskriege hin - im Gegenteil.
Mein lieber Freund, da tragen Sie aber reichlich Unsinn vor:
".., als dass die USA vor allem ein Absatzmarkt für die Welt waren"

Waren? Schon mal gehört, dass das Handelsdefizit unter Trump sich dramatisch verschlechtert hat, trotz Zölle? Uh, wer hätte das gedacht, dass das int. Handelssystem so kompliziert ist, uh, uh...

Die Arbeitslosenrate ist ein Langzeitindikator, der der kurzfristigen Entwicklung oft um Jahre hinterher hinkt. Uh, dann schauen Sie sich mal die kurzfristigen an: REZESSION. Uh, wer hätte das gedacht, dass das mit der Wirtschaft so kompliziert ist, uh, uh..

Das Verbreiten von Falschnachrichten ist doch deutlich unkomplizierter, uh, uh..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Frei 06.10.2019, 21:30
7. Zeit

Ich denke das der entscheidende Faktor die Zeit ist. So langsam muß Trump ja auch mal mit Ergebnissen rüberkommen, seine Mauer zu Mexico ? Eine Luftnummer, sein "Deal" mit Nord-Korea ? Da wird er grad vorgeführt, sein schneller Handelskrieg mit China ? Na ja, die bewegen sich keinen millimeter. Und es sind bald Wahlen in den USA, etwas worum Xi sich nicht kümmern muß, der kann beruhigt abwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shrufu 06.10.2019, 21:37
8. Stecherei

Es wird wohl vllt noch ein paar andere Faktoren geben.. die US Verschuldung zb ist etwa so hoch wie Obamas der in einer extremen Krise natürlich vertretbar Geld ausgegeben hat. Trumps Zeit fällt in eine eigentlich recht gute wirtschaftliche Zeit und die Verschuldung ist dennoch auf selben Niveau. Nach den Maßstäben das Verschuldung negative Konsequenzen hat ist dies ein absolut nicht funktionierendes Modell. Seine bzw die republikanischen Steuerreformen haben erwartungsgemäß in eine Sackgasse geführt mit Zugzwang. Die Frage ist ob höherer Zoll tatsächlich letztendlich einen gewaltigen Wirtschaftsschub gibt der die Kassen wieder entsprechend füllt oder einfach nur entsprechend cuttet. Trump oder besser gesagt die Republikaner, denn Trump scheint sich nur für Optik zu interessieren, müssen sich vllt zur Zeit entscheiden ob noch mehr Holz im Feuer tatsächlich die Lösung bringen wird oder ein Deal die Lösung ist. Sicher spielt da auch der Gedanke mit das die Demokraten dann irgendwann deren Steuerkonzept selbst in ihren Augen korrigieren wenn es so weiter geht. Ich hoffe ehrlich gesagt nur das Trump zZ so abhängig ist von der Partei das diese Entscheidungen eher die "Erwachsenen" treffen die angeblich alles unter Kontrolle haben. Für Trotzreaktionen und alberne Pläne die nicht für die USA insgesamt aufgehen sind sie mMn historisch dennoch immer wieder zu haben. Chinas Partei ist mMn tatsächlich angezählt und reagiert entsprechend mit lebenslangen Autoritätssymbolen etc. und haben sich ihren Weg sicherlich einfacher und opportunistischer vorgestellt denn von gradueller "Öffnung" relativ zur Entwicklung.. das schien wohl doch nur ein Märchen... zumindest kann man schnell den Eindruck bekommen weil es auch leicht ist in deren Position.. das einzige was sie tun müssen ist etwas zu behaupten. Wenn China Mal zum halten kommt könnte es jedoch ziemlich ungemütlich werden und die USA zumindest die reps sind ja durchaus bekannt dafür Kriege jeder Art zu führen. In gewisser Art kann es der vorgezogene Kampf der Giganten sein. Die destruktiven Folgen dürfen wieder Mal alle anderen inklusive Generation Bankenkrise, Digitalisierung und Rekordungleichheit ausbaden. Wenn dann die USA und co schon in Schutzhaltung stehen könnte es schöne boosts Richtung Digitalisierung geben auch um China dann gnadenlos das nachdem Öffnung rausgeschlagen wurde zu zeigen wer ansagt und der Rest muss gucken wo er bleibt wo sich die Generäle wahrscheinlich schon die Hände reiben das die Karten neu gemischt werden.. eine tolle Zeit für morbide Puppenspieler aber auch wirklich nur für diesie. - nur eine von vielen möglichen Interpretationen und Verläufen, hätte genauso gut auch andere nehmen können -

Beitrag melden Antworten / Zitieren
architekt09 06.10.2019, 21:59
9. @DieterZuckermann

Sorry, ganz wenig Kenntnis! Empfehle das Buch „China First“. Vielleicht denken Sie dann anders. Niemand ist unschuldig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5