Forum: Wirtschaft
Varoufakis-Brief an Brüssel: Griechenland akzeptiert Bedingungen der Euro-Partner
AFP

Jetzt liegt der Brief aus Athen vor: Um weitere Finanzhilfen der Euro-Gruppe zu erhalten, akzeptiert Griechenlands Finanzminister Varoufakis die Auflagen der Gläubiger. Er beharrt aber auf der Option eines Schuldenschnitts.

Seite 1 von 26
wilfriedschultz 19.02.2015, 12:54
1. Never ending story.....

Dann kann das Spiel ja weitergehen. Leider!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silberstern 19.02.2015, 12:55
2.

Ich weiß nicht, wo der Autor eine Akzeptanz aller Bedingungen herausgelesen hat. Ich sehe nur Allgemeinsätze die bei Bedarf in jede Richtung ausgelegt werden können.

Aber vielleicht ist das ja im Interesse beider Seiten. Denn so kann man noch etwas weiter wurschteln und ist nicht der Böse der Griechenland aus der EU befördert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kris 19.02.2015, 12:56
3. Von mir gibt's

dafür ein verhaltenes "Na also, geht doch."

Jetzt, so der Antrag durchkommt, die 6 Monate nutzen, um - gemeinsam mit den Partnern - Lösungen für Investitionen (nicht Konsum) und Verwaltungsreform zu finden und umzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theanalyzer 19.02.2015, 12:56
4. Lasst Euch nicht verarschen...

vor allem nicht dabnach. Man schließt einen Vertrag, man erfüllt diesen nicht, man schließt einen neuen Vertrag... blablabla...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kpb 19.02.2015, 12:57
5. Nur Lug und Trug

bei den sogenannten Linken wie bisher. Umgesetzt wird wie bisher nichts und richtige Kontrolle gibt es auch nicht. Es kann also weiter auf unsere Kosten geprasst werden. Nur Grexit ist die Lösung!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mulli3105 19.02.2015, 12:58
6. Somit...

...auf der ganzen Linie gescheitert, die beiden Protagonisten. Vielleicht lernen sie aus dieser Geschichte, dass man nicht anfangs proklamieren sollte, man "führe die Partner am Nasenring durch die EU", um am Ende als völliger Verlierer dazustehen.

Trotzdem bin ich der unumstößlichen Meinung, dass GR in dieser EU untergehen wird, bzw. sich diese Zirkusnummern i.d. nächsten Jahren permanent wiederholen werden. Ein so desolat geführtes Land wie GR wieder auf die Beine zu bringen wird mit einem starken Euro NIE funktionieren. Im Endeffekt wird die Kommission diesen Quark absegnen, um Ruhe ins Haus zu bringen. Die Folge: wieder werden unzählige Milliarden an Steuergeldern für ein Luftschloß verbrannt.
Neugierig gespannt darf man auf die Reaktionen etwa Portugals sein, deren Finanzministerin ja nicht gerade ein Freund der griech. Regierung ist.

Einem Land Chancen einzuräumen ist angesichts der zu erwartenden chaotischen Szenerien legitim und wohl auch verständlich - im Fall GR aber wird es m.E. keine nachhaltige, substanzielle Lösung geben, da es einfach an Allem fehlt, was ein moderner Staat an Regulatorien und Strukturen braucht. Tsipras Goodies fürs Volk, die GR gleich mal 60Mrd kosten werden, sind nichts anderes als Placebos fürs Wahlvolk, um den Anschein eines kontrollierten Neubeginns zu erwecken. Und die Reichen und Eliten werden sich zurücklehnen und business as usual feiern.
Ende des Jahres werden sie in GR wieder konkurs sein, da verwette ich mein Auto drauf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
utfcmac 19.02.2015, 12:58
7. Aha...

Aha, werden nun alle Beamten wieder entlassen, die nach der gewonnen Wahl wieder eingestellt wurden? Das kann mir noch keiner erzählen... Wieder wird viel gesprochen und am Ende... jeder weiss es...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
9l1jd1j 19.02.2015, 13:00
8. gut, dass es so ist Aber ..

was hat die Griechische Regierung nun doch abgehalten sich Richtung Moskau zu wenden? Würde mich schon interessieren, welche Mechanismen dort gewirkt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hei-nun 19.02.2015, 13:00
9. 180 Grad

Na toll: Eine 180 Grad Wende. Aber was wird jetzt:

6 Monate alles weiter wie bisher - mit "Troika"-Kontrolle, auch wenn anders bezeichnet
Neue "Wohltaten" für die Bevölkerung nur dann, wenn es der Haushalt nach Abstimmung mit den Geldgebern hergibt - also in den nächsten Jahren nicht.

Was ist aus den Wahlversprechen geworden: Lügen ?!
Und was wird das Volk wohl sagen ?
Trotzdem: Nur so geht es ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26