Forum: Wirtschaft
Varoufakis' Haushaltsschwur: "Nie wieder Defizit! Nie, nie, nie"
REUTERS

Griechenlands neuer Finanzminister verspricht: Ab jetzt soll Athens Haushalt stets ausgeglichen sein. Voraussetzung sei eine Verständigung über die Altschulden. Sein Wunsch? Ein "Merkel-Plan".

Seite 2 von 16
nofreemen 04.02.2015, 12:50
10. dringend kreative Führung gesucht

Wenn Physikerinnen oder Anwälte sich mit ökonomischen Planspielen auseinandersetzen und entscheiden müsse, ja dann kommen sie definitiv an ihre Grenzen. Da ist nicht nur viel Sachverstand und machbare Fantasie gefordert. Eine Eigenschaft für die deutschen Akademikern nucht bekannt sind. Kein Ridiko und dafür sich lieber an die schulischen Lösungen halten.

Beitrag melden
kaischek 04.02.2015, 12:50
11. Unterstützung Deutschlands?

Das übersetze ich mit "Frischgeld". Und wenn ich für jeden Euro mögliches Wirtschaftswachstum in Griechenland, zwei Euro EU-Steuergeld einsetzen muss, dann kommt das dabei ´raus, was es von Anfang an war: ein unendlich schlechtes Geschäft! Die griechische Politik wird diesen Schuldenberg vor sich herschieben wollen, um im Hier und Jetzt unbeschwert Wahlversprechen umsetzen zu können. Das ist menschlich und nachvollziehbar. Menschlich ist es aber auch, diesen Schuldenberg von Seiten des Schuldners irgendwann einmal als quasi nicht mehr existent zu betrachten. So läuft es immer und unsere EU-Politiker tun gut daran, der griechischen Politik die Frage zu stellen, warum sie nicht mit einer unbestechlichen Troika zusammenarbeiten wollen, die anderen EU-Ländern mit etwas mehr Willen zu Veränderung und Reformen aus der drohenden Pleite geholfen hat. Wer jetzt nachgibt, tut dem Land und Europa keinen Gefallen, denn dieser Ärger wird etliche Legislaturperioden weiter andauern und die Radikalen in der EU weiter stärken. Das Einzige, was in Griechenland zu echtem Wachstum führen wird, sind echte Reformen, keine Reförmchen! Frau Merkels Antwort sollte daher lauten: "Wir helfen Euch mit deutschen Beamten und Politikern bei der Umsetzung von Reformen und beim Einhalten von Verträgen und getroffenen Absprachen".

Beitrag melden
undog 04.02.2015, 12:51
12. Ja, die Zinsen

Zitat von politik-nein-danke
Europäischen Staaten ausgeglichene Haushalte vorlegen können. Ohne Zinsen für die Haushaltssünden der Vergangenheit könnte sich Deutschland gigantische Wohlstandsprogramme leisten und trotzdem die Infradtruktur instand halten. Warum sollen die Griechen weiter für ihr Verhalten belohnt werden und im Rest von Europa wo effiziente Verwaltungen arbeiten, da wird das Volk geknechtet um die Zinsen bezahlen zu können....
sind ein gigantischer Betrug.
Unsere Regierung forderte uns auf, extra für's Alter zu sparen, weil sie keinen fairen & stabilen Generationenausgleich hinbekommt. Als ganz sichere Sparanlagen hat sie ihre Staatsanleihen angeboten und Lebensversicherungen gezwungen, diese zu kaufen - mit damals noch anständiger Verzinsung.
Jetzt wird möglichst breit verteilt und wenig merkbar abkassiert - unter anderen dafür, die EU & € Traumtänzerei aufrechtzuerhalten.

Beitrag melden
muellerthomas 04.02.2015, 12:53
13.

Zitat von politik-nein-danke
Europäischen Staaten ausgeglichene Haushalte vorlegen können. Ohne Zinsen für die Haushaltssünden der Vergangenheit könnte sich Deutschland gigantische Wohlstandsprogramme leisten und trotzdem die Infradtruktur instand halten.
Nö, Österreich etwa weist ein Primärdefizit auf, ist also auch ohne Zinszahlungen negativ, während Italien einen Überschuss aufweist.

Was heisst denn Sünden der Vergangenheit? Vermutlich wäre das BIP heute deutlich tiefer, wenn der Staatshaushalt in der Vergangenheit immer ausgeglichen gewesen wäre. Dann würde man zwar keine Zinsen bezahlen, Steuereinnahmen und Wirtschaftsleistung wären aber dennoch geringer.

Beitrag melden
dschmi 04.02.2015, 12:54
14. Im Ernst wer glaubt ihm das?

Allein in den letzten 150 Jahren war Griechenland so oft Pleite... Bekam Soviele Chancen und jedesmal viele Versprechungen und nichts wird gehalten...
Ist es zuviel verlangt das sich die europäischen Staaten wieder an Gesetze halten?!
Also lasst sie Pleite gehen verdammt... Wenn Griechenland nun wieder davon kommt, werde weitere Bittsteller kommen... Desweiteren werden die Links als rechtspopulistischen Parteien weiter Auftrieb bekommen... Sind denn alle wahnsinnig?!

Beitrag melden
tanzindenmai 04.02.2015, 12:55
15. clevere kerlchen

diese jungen wilden aus griechenland !
wenn es ihnen gelingt, die alten reederkleptrokaten zum steuerzahlen zu bringen werden sie so glaubwürdig, daß nordeuropa auf kompromißkurs schwenken wird.
und die rettung der banken ist ganz einfach : der griechische staat muß die steuer-oasen-banken zwingen, die griechischen vermögen offenzulegen, damit sie vom griechischen staat nach geltenden gesetzen besteuert werden können. da kommt herr obama doch gerade recht, das hat er ja mit der schweiz vorexerziert (aber in delaware vergessen...).
es ist wie immer schon : hast du 100.000 euro schulden, hast du ein problem. hast du 10 mio schulden, hat die bank ein problem....

Beitrag melden
Neumann_Alfred 04.02.2015, 12:58
16. Und wer schafft dann Arbeit

Welcher Investor geht denn nach Griechenland, wenn die Löhne in Polen nur halb so hoch sind?

Auf diese Frage hätte ich gerne mal eine schlüssige Antwort.

Beitrag melden
crossy-hl 04.02.2015, 12:58
17. Marshallplan?

Den hat Griechenkand bereits dauerhaft seit Beitritt zur EU vor ca. 30 Jahren - Beihilfen aus dem Strukturtopf. Wo sind die Milliarden versickert? Die Beihilfen gehen übrigens weiter. Die EU hat jedem Griechen seit 2010 bereits rechnerisch seine Summe von 25.000 Eur bezahlt, macht ebei einem 4-Personen Haushalt 100.000 Eur. Wie wäre es, wenn Griechenland erst einmal liefern würde? Immerhin sind Zins und Tilgung der EU-Kredite bis 2020 gestundet, danach kann man dann 'mal schauen, was zu tun ist. Varoufakis will in Wahrheit einen Schuldenschnitt, der nur nicht so heißt. Der Bezug auf den Marshall-Plan ist also ziemlich dreist, aber versuchen kann man es ja 'mal.

Beitrag melden
waltraudnetwall 04.02.2015, 12:59
18. Für

was ist die Kanzlerin alles zuständig ? Der neue griechische Finanzminister hofft auf einen Marschallplan den Fr.Merkel erarbeiten und vorlegen soll.Erst wird sie verdammt und jetzt kommt man mit Schmeicheleien.Aber sie kennen die Deutsche Politk ganz genau . Was sie heute sagen ist morgen Vergangenheit.

Beitrag melden
ludwig49 04.02.2015, 13:01
19. Ein Merkel-Plan...

...das schmeichelt vielleicht der Betreffenden, aber die
Alarmglocken läuten schon. Griechenland ist inzwischen
ein Reizwort in Deutschland, besonders weil nicht
erkennbar ist, ob das Fass auch einmal einen Boden
bekommt. Immer öfters wird man der Kanzlerin aufs
Brot schmieren, dass die deutschen Volksvertreter für
das Wohl der Leute in diesem Lande verantwortlich zu
sein haben. Der Eindruck, dass dies so sein sollte,
verschwindet immer mehr am Horizont.

Beitrag melden
Seite 2 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!