Forum: Wirtschaft
Varoufakis' Haushaltsschwur: "Nie wieder Defizit! Nie, nie, nie"
REUTERS

Griechenlands neuer Finanzminister verspricht: Ab jetzt soll Athens Haushalt stets ausgeglichen sein. Voraussetzung sei eine Verständigung über die Altschulden. Sein Wunsch? Ein "Merkel-Plan".

Seite 5 von 16
Benjowi 04.02.2015, 13:51
40. Verarmungsprogramm!

Diese Variante der Europäischen Union verwandelt sich auch in den Augen Wohlgesinnter langsam in ein Programm zur Verarmung der deutschen Mittelschicht! Während die Gewinne und Vorteile fast ausnahmslos in die Beutel der Reichen, der Finanzjongleure und der Verschwender wandern, werden die Risiken und Schulden in immer größerem Ausmaß unter Anderem aber vor allem den deutschen Steuer- und Abgabenzahlern aufgebürdet. Neben immer größeren Arbeitsvolumina dürfen immer mehr Abgaben und Steuererhöhungen verkraftet werden. Gleichzeitig zerfällt die deutsche Infrastruktur auf allen Gebieten von Straßen über Kommunikationsnetze bis zu Schulen und Hochschulen. Was glaubt die Regierung eigentlich, wie lange so etwas noch vermittelbar ist?

Beitrag melden
h.kuebler 04.02.2015, 13:53
41. Merkel-Plan? Nein, ein Syriza-Plan muss her

Ach nee, einen Merkel-Plan möchte er also. Und wenn er keine Früchte trägt, was anzunehmen ist, denn bisher hat ja noch kein Plan geklappt (resp. man hat sich an die Vorgaben nicht gehalten), wenn wieder getrickst und geschummelt wird bis zum Gehtnichtmehr, dann hat Merkel schuld. Dann war es der Merkel-Plan. Dann kriegt sie wieder die Nazi-Armbinde und das Hitlerbärtchen. Schuld sind ja immer die andern, am liebsten die Deutschen. Deshalb, liebe neue griechische Regierung, macht einen Syriza-Plan: Wie kommen Steuern rein, wie werden Investitionen generiert... das müsst ihr euch schon selbst ausdenken und dann in die Tat umsetzen. Von aussen geht das nicht. Es ist euer Land, es sind eure Bürger und eure (Nicht)Steuerzahler. Und mit dem alten Rezept: 'Wohltaten für alle' wird es auch nicht gehen. Zehntausende neue Leute in den öffentlichen Dienst, Troika rausschmeissen, Privatisierungen stoppen, Weihnachtsgeld für Rentner, das könnt ihr alles machen. Aber ein Merkel-Plan ist das nicht. Und das möcht ich mal sehen, wie da ein nicht-defizitärer Haushalt rauskommen soll. Vielleicht gelingt es ja, das Wunder von Athen.

Beitrag melden
fast_weise 04.02.2015, 13:53
42. da

Zitat von caligus
... das Interview, welches Varoufakis der ZEIT gegeben hat, zu lesen. Seine Argumente dort sind recht stichhaltig; vor allem plädiert er dafür, dass man ihm - bevor man "Nein" ruft - erst einmal zuhört, was er zu sagen hat. Mich hat z.B. zum Nachdenken gebracht, dass bedingt durch die Maßnahmen der Troika auch Geringverdiener (hier Putzfrauen) auf die Straße gesetzt wurden. Ich kann die Griechen verstehen, wenn Sie über solche - wirklich sinnlosen - Maßnahmen nur noch die Stirn runzeln und verärgert sind.
sind sie diesem Glücksritter aber schön auf den Leim gegangen. Egal über was sich Griechen beschweren bleibt festzuhalten, dass zu 99% die Urheberschaft für alle Missstände in Griechenland selbst liegt. Die Troika hat mit Sicherheit nicht gesagt entlasst Putzfrauen, sondern das Abschmelzen des gigantischen ÖD in GR. Wer entlassen wurde, war griechische Entscheidungsfreiheit, genauso wie man unbedingt den EURO wollte und die Verschuldung vorangetrieben hat. Das damit korrupte Netzwerke und gröbste Ungerechtigkeit mit herrschten mag so sein, ist aber auch griechisches Handeln, griechische Geseellschaft und griechisches Versagen gewesen, zumal man doch so sehr auf Nationalstolz und Souveränität pocht. Nein, Nein hier werden wieder geschickte Nebelbomben geworfen verpackt mit dummdreister Instrumentalisierung des 2. WK. Mir ist mittlerweile völlig gleichgültig, was dort passiert, zumal man sich ja nicht nur auf Kosten Deutschlands bereichert, sondern auch Slowaken, Esten, die weiter unter dem griechischen Lebensstandard sind, deren Verhalten finanziell unterstützen sollen. Einfach nur asozial!

Beitrag melden
Rafael Albert 04.02.2015, 13:55
43. Varoufakis hat Recht

Griechenland geht es derzeit schlecht - es gibt kein funktionierendes Gesundheitssystem, keine gute Infrastruktur und sehr viele Arbeitslose. Dies sind Probleme, die durch eine Sparpolitik nur verschlimmert werden. Damit Griechenland wieder auf die Beine kommt muss investiert, nicht gespart, werden.

Beitrag melden
kakadu 04.02.2015, 14:00
44. Ein Link zum Interview...

...wäre hier als Quelle angebracht gewesen.

http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-02/yanis-varoufakis-griechenland-finanzminister-inhalt-interview

Beitrag melden
donrealo 04.02.2015, 14:01
45. Hurra Hurra Hurra

Nie wieder Defizite in Griechenland, das sind hervorragende Aussichten. "Griechenland ist auf einem guten Weg" sagte uns schon immer Schäuble und Merkel. Und siehe da, sie hatten recht. Schließlich sind Worte aus dem Munde eines berufenen Politikers nicht mit Gold aufzuwiegen. Endlich ist dieses Griechenlandproblem ein für allemal abgehagt. Ich freue mich sehr :-)

Beitrag melden
Lob 04.02.2015, 14:02
46. ein echtes europa muss kommen

es wird zeit das europa ein finanzsysthem hat, eine ausen- und verteidigungspolitik. kommt das nicht, scheitert europa eh früher als später. das weiß jeder, nur ist es unpopulär. ein auflösen der nationalstaaten wäre der richtige schritt, wird aber nicht gemacht. ist unpopulär. wenn man den berichterstattungen und intervius glauben darf die von "alten" politikern berichten die die damaligen verträge mit verhandelt haben, war dies auch so vorgesehen.
also hat man zwei alternativen . entweder scheitern der eu wie wir sie jetzt kennen oder ein auflösen der nationalstaaten in bundesstaaten/länder der eu. das kostet im übrigen politiker ihren job ... wahrscheinlich scheitert es schon deswegen.

Beitrag melden
13156berlin 04.02.2015, 14:03
47. Geldpolitisches Konzept zur Bewältigung der EURO-Krise

Anbei eine Idee, die helfen könnte in gesamteuropäischer Verantwortung die Wertschöpfung in den schwächer entwickelten EURO-Ländern wieder anzuschieben.Der Kerngedanke besteht darin den EURIX als Zahlungsmittel innerhalb dieser Länder zwar für strategische Aufgaben paritätisch fest an den EURO zu koppeln und das von der EU finanzpolitisch abzusichern,
aber den EURIX ansonsten frei floaten zu lassen.
Voraussetzung für eine Schuldenrückzahlung ist eine Wiederherstellung von nachhaltiger Wertschöpfung nicht nur in Griechenland. Solange aber in diesen Länder der EURO das Zahlungsmittel ist, werden die Importe aus den hochindustrialisierten EURO-Ländern einerseits die nationalen Produktionen am Boden halten und Exporte dieser niedrigindustrialisierten Länder, weltweit, nicht nur im übrigen EURO-Raum nicht konkurrenzfähig sein. Es bedarf einer währungspolitischen Initialzündung, flankiert von fairer Abgabe von Wertschöpfung aus den hochindustrialisierten EURO-Ländern.
1. Zu einem Stichtag, wird in den Ländern:
- Griechenland
- Zypern
- Portugal
- Spanien die Währung EURIX eingeführt.
Der Umrechnungskurs von 1 EURO : 2,5 EURIX erfolgt für alle Geldbeträge, Forderungen und Verbindlichkeiten die zum Tag X auf allen registrierten Inlandskonten der 4 Länder dokumentiert sind. Der buchungstechnische Umtausch
zum Kurs 1 EURO : 2,5 EURIX erfolgt einmalig nur zum Tag X. Diese Kontenbestände zum Tag X werden von der europäischen Staatengemeinschaft gemeinschaftlich haftend garantiert.
Ebenso garantiert wird nur für diese nun in EURIX umgetauschten und registrierten Konten ein zukünftiger Rückumtauschkurs in EURO von 1 : 2,5. Alle registrierten und umgetauschten Konten werden für weitere Zahlungseingänge geschlossen.
2. Ab Tag X erfolgt der Zahlungsverkehr innerhalb der 4 Länder in EURIX. Alle Gehälter, Rechnungen, d.h. sämtliche internen Überweisungen werden in EURIX
abgerechnet. Die Zentralbanken der 4 Länder sind zur Emission von EURIX nach eigenem Ermessen berechtigt. Der Umrechnungskurs, sowie die Parität zu allen anderen Währungen, wird durch Angebot und Nachfrage in den jeweiligen Ländern und von deren Zentralbanken bestimmt. Als bares Zahlungsmittel dienen ORANGE gefärbte EURO-Banknoten in ihrer nominalen Bedeutung und sind ab Tag X bei allen Bankschaltern der 4 Länder und später bei allen privaten Wechselgeschäften erhältlich.
3. Für Export - und Importgeschäfte von strategisch wichtiger Bedeutung, die Rückzahlung fälliger internationaler Kredite , Schuldverschreibungen und Staatsanleihen, Gewährung zukünftiger Wirtschaftskredite etc. gilt ein fester Wechselkurs von 1 EURO : 2,5 EURIX. Die EURO - Länder legen mit den 4 EURIX - Ländern gemeinsam fest, für welche
konkreten lizensierten Export - und Importgeschäfte dieser feste Wechselkurs gilt.Der Wechselkurs wird von den EURO - Ländern in gemeinschaftlicher Haftung
abgesichert. Veränderungen dieses Wechselkurses können nur mit 2/ 3 - Mehrheit der EURO - Länder bestätigt werden.

Beitrag melden
wilckinson 04.02.2015, 14:05
48.

Zitat von politik-nein-danke
Europäischen Staaten ausgeglichene Haushalte vorlegen können. Ohne Zinsen für die Haushaltssünden der Vergangenheit könnte sich Deutschland gigantische Wohlstandsprogramme leisten und trotzdem die Infradtruktur instand halten. Warum sollen die Griechen weiter für ihr Verhalten belohnt werden und im Rest von Europa wo effiziente Verwaltungen arbeiten, da wird das Volk geknechtet um die Zinsen bezahlen zu können....
Ja und wieso hat man mit diese Milliarden-Kredite auch noch unseren Steuergelder eingesetzt? Wo man doch weiss, dass sie diese NIE zurückzahlen können. Wie DUMM muss man sein um das zu genehmigen :-(
Fazit: man kauft nur Zeit und sieht weg. Ich bin mir fast sicher das Griechenland nur aus Strategische und Militairische Überlegungen nicht aus der EU entlassen wird. Kosten was es kostet!

Beitrag melden
LEGEIPSRED2015 04.02.2015, 14:06
49. Merkel-Plan

Meinen Segen hat Herr Varoufakis. Nur gehörte zum Marshallplan auch ein absoluter Neustart und eine Währungsreform. Also der vorherige Staatsbankrott mit entsprechender Vernichtung jeglichen Volksvermögens.

Nur die Drachme will die griechische Regierung nicht wieder einführen und einen Staatsbankrott mit darausfolgender Eigenverantwortung für einen Neustart wollen Sie wohl auch nicht.

Herr Varoufakis, wer A sagt muss auch B sagen.. und nicht darauf bauen, dass es die EU wieder richten wird..

Ich lach mich nochmal kringelig

Beitrag melden
Seite 5 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!